COVID-Impfstoff kann Krankheit verschlimmern – laut einer Mainstream-Studie, die jedoch nicht in den Abendnachrichten erschien

You are currently viewing COVID-Impfstoff kann Krankheit verschlimmern – laut einer Mainstream-Studie, die jedoch nicht in den Abendnachrichten erschien

Von Jon Rappoport am 11. Mai 2021 (im Original hier; übersetzt von RBK)

„COVID-19-Impfstoffe, die neutralisierende Antikörper bewirken sollen, können Impfempfänger für schwerere Krankheiten sensibilisieren, als wenn sie nicht geimpft wären.“

DAS können Sie gerne mit einem Arzt besprechen.

Dieses Zitat stammt aus einer Studie vom Oktober 2020, die im „International Journal of Clinical Practice“ veröffentlicht wurde. Der Titel der Studie: „Informierte Zustimmung bedarf der Offenlegung des Risikos, dass COVID-19-Impfstoffe die klinische Krankheit verschlimmern, gegenüber denn Impfstoff-Studienteilnehmern.“

Die beiden Autoren sind Timothy Cardozo und Ronald Veazy. Cardozos Zugehörigkeit wird als „Department of Biochemistry and Molecular Pharmacology, NYU Langone Health, New York, NY, USA“ angegeben. Die Zugehörigkeit von Veazy lautet „Division of Comparative Pathology, Department of Pathology and Laboratory Medicine, Tulane University School of Medicine, Tulane National Primate Research Center, Covington, LA, USA“.

Die Studie erklärt, dass Freiwillige in klinischen Studien mit dem COVID-Impfstoff und Menschen, die den Impfstoff nach den klinischen Studien – also jetzt – erhalten, darüber informiert werden sollten, dass ein Risiko für „schwerere Erkrankungen besteht, als wenn sie nicht geimpft wären.“

Das ist es also, was ich hiermit tue.

Haben Sie schon einmal gehört, dass jemand, der geimpft werden soll, darüber INFORMIERT wurde, dass ein Risiko besteht, dass er schwerer erkranken könnte, als wenn er die Impfung verweigern würde?

Nein, natürlich nicht. Politiker, Nachrichtenleute und andere Idioten nehmen einfach das Wort „Impfstoff“ und pushen es wie ein Straßendealer Heroin.

Die Zustimmung des Patienten, nachdem er wirklich informiert wurde, ist ein Grundpfeiler der medizinischen Verantwortung.

Die Behauptung, dass eine behauptete Krise das Bedürfnis einer Person, zu verstehen, was mit ihr gemacht wird, außer Kraft setzt, ist eine kriminelle Behauptung.

Wenn man sich anschaut, wie die COVID-Impfkampagne durchgeführt wird, kann jeder sehen, dass das Prinzip der informierten Zustimmung in seinem Kern verletzt wird.

Erfundene Hysterie ist kein akzeptabler Ersatz für moralische Pflicht.

Moderne Faschisten glauben, dass „zehntausend schwafelnde Faucis“, die erklären, der Impfstoff sei absolut sicher und wirksam, tatsächliche Wissenschaft darstellen.

Vor Monaten schrieb ich ein Stück, das gut zu diesem Artikel passt. Basierend auf einem Meinungsartikel in der New York Times von Peter Doshi und Eric Topol wurden die klinischen Studien der COVID-Impfstoffe von Pfizer, AstraZeneca und Moderna durchgeführt, um nichts mehr als folgendes zu beweisen:

Der Impfstoff könne Husten oder Schüttelfrost und Fieber (diagnostiziert als COVID-19) verhindern.

Das ist richtig.

Und jetzt verfolgen Sie einmal dies: Die Impfstoffhersteller erwateten, dass das SARS-CoV-2-Virus während der klinischen Studien auf einige Freiwillige übergriff.

Aber wie lange würde es, angesichts der Tatsache, dass die Freiwilligen gesund waren, dauern, bis „ernste Fälle von COVID“ – Lungenentzündung – auftauchen? Drei Jahre? Zehn Jahre? Würde es niemals passieren?

Die Impfstoffhersteller wollten auf keinen Fall warten. Nein, sie wollten die klinische Studie stoppen, wenn bei 150 der 30.000 Probanden ein „leichter Fall von COVID“ diagnostiziert würde – ein Husten oder Schüttelfrost und Fieber.

Dann wollten sie sehen, wie viele Menschen, die den Impfstoff erhalten hatten, im Vergleich zu denen, die ein Salzwasser-Placebo erhielten, eine COVID-19-Diagnose erhielten.

DAS war die Essenz der klinischen Studie.

Natürlich behaupteten alle drei Impfstoffhersteller, dass in der Placebogruppe viel mehr Menschen mit COVID diagnostiziert wurden – was „beweisen“ würde, dass der Impfstoff wirksam gewesen sei.

Wirksam bei der Verhinderung eines „leichten Falles von COVID“ – also eines Hustens oder Schüttelfrost und Fiebers – was alles von selbst ausheilt, ohne die Notwendigkeit eines Impfstoffs.

Da haben Sie Ihre Impfstoff-Wissenschaft.

Eine Show für Dummköpfe.

Und jetzt, wo die durch Impfungen verursachten Todesfälle täglich zunehmen, wird diese zerstörerische genetische Spritze Menschen auf der ganzen Welt verabreicht. Es gibt keine authentische informierte Zustimmung, die über die unglaubliche Gefahr aufklärt. Und der Impfstoff war nie dazu gedacht, mehr als eine Erkältung oder eine leichte Grippe zu verhindern.

Dennoch soll man einen selbstmörderischen Impuls entwickeln, sich impfen lassen und sich einen Impfpass oder ein Tugend signalisierendes Immunitätsarmband oder einen Mikrochip verdienen, damit man sich in die Schöne Neue Welt einschreiben kann.