Der Coronavirus-Impfstoff als Quelle einer gefährlichen Invasion

Der Coronavirus-Impfstoff als Quelle einer gefährlichen Invasion

von Jon Rappoport (im Original hier; übersetzt von RBK)

27. Februar 2020

Dieser Artikel basiert auf der Forschung von Annie Logical. Ihr weitreichendes, vielverzweigtes Werk „Corona Virus Fakery And The Link To 5G Testing“ ist auf vigiliae.org zu finden.

In früheren Artikeln habe ich zwei der experimentellen Technologien dokumentiert, die möglicherweise in der Hektik, einen Coronavirus-Impfstoff zu entwickeln, auf die Öffentlichkeit losgelassen werden können.

DNA-Impfstoffe injizieren synthetisierte Gene. Das Erbgut des Empfängers wird auf unbekannte Weise PERMANENT verändert. RNA-Impfstoffe haben das Potenzial, Autoimmunreaktionen auszulösen: Der Körper greift Aspekte seiner selbst an.

Als ob das noch nicht genug wäre, gibt es noch ein weiteres Element, das in DNA-Impfstoffen eingesetzt wird. Es nennt sich Elektroporation.

Ein Online-Wörterbuch liefert eine Definition: „die Handlung oder der Prozess des Einbringens von DNA oder Chromosomen in Bakterien oder andere Zellen [einschließlich menschlicher Zellen] unter Verwendung eines Stromimpulses, der die Poren in den Zellmembranen kurzzeitig öffnet“.

Ein Pionier auf diesem Gebiet ist Dr. David Weiner. Er ist Mitbegründer der Firma Inovio Pharmaceuticals aus San Diego.

NBC San Diego, 25. Januar 2020: „Ein Biotech-Unternehmen aus San Diego erhielt gerade einen Zuschuss von 9 Millionen Dollar für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Inovio Pharmaceuticals erhielt einen Zuschuss von der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI)“.

Wenn Inovio eine Lizenz für den Verkauf ihrer Version eines DNA-Coronavirus-Impfstoffs erhält, wird die Elektroporation zweifellos als Teil der Technologie eingebracht werden.

Hier ist ein Auszug aus einem Artikel „Was Sie schon immer über Elektroporation-DNA-Impfstoffe wissen mussten„, der in der Zeitschrift Human Vaccines and Immunotherapeutics vom 1. November 2012 veröffentlicht wurde: „…die Zellmembran muss sich auch in einem permeabilisierten [„geöffneten“] Zustand befinden, um den Durchtritt des DNA-Moleküls zu ermöglichen… [Elektrische] Impulse können optimiert werden, um entweder einen höheren Grad an Durchlässigkeit der Zellmembran (für die passive Diffusion von Medikamenten) oder einen höheren Grad an elektrophoretischer Wirkung zu erreichen. Wie unten erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu erreichen, aber im Allgemeinen wird eine Reihe von kurzen Hochspannungsimpulsen (z.B. 8 Impulse von 0,1 ms bei 1.000 V/cm Abstand zwischen Spannung und Elektrode) für die Medikamentenverabreichung verwendet, und eine Kombination mit langen Niederspannungsimpulsen wird für den DNA-Transfer [in menschliche Zellen] verwendet (z.B. 1 Impuls von 0,1 ms, 800 V/cm und 1 langer Impuls von 400 ms 80 V/cm).“.

Kurz gesagt bedeutet dies, dass menschliche Zellen, deren Membranen „zu fest“ sind, um die Injektion von DNA in sie zu ermöglichen, durch elektrische Impulse „geöffnet“ werden, um den neuartigen Impfstoff abzugeben.

Offenbar kommt es den Forschern nicht in den Sinn, dass menschliche Zellen aus einem bestimmten Grund so „dicht“ sein könnten; und sie mit elektrischen Impulsen aufzudrücken, um DNA zu injizieren, könnte unvorhergesehene Auswirkungen haben.

Die Elektroporation ist nicht die gleiche Art von invasiver Aktion wie beispielsweise das Schneiden in Fleisch, um eine Kugel zu entfernen, während einer Notfalloperation. Die DNA-Impfstoffe würden zusammen mit den elektrischen Impulsen an gesunde Menschen verabreicht werden.

Aber solange wir uns als Versuchskaninchen betrachten, die bereit sind, bei allen möglichen medizinischen Experimenten stillzusitzen, was macht das schon aus? Wenn wir uns den Experten und ihren Zusicherungen ergeben, wird alles gut werden, wenn wir uns den Experten und ihren Zusicherungen ergeben.

Richtig?

„Wir machen Folgendes. Es ist ziemlich innovativ. Sehen Sie, mit elektrischen Impulsen öffnen wir kurz die Zellen und injizieren DNA, synthetisiertes genetisches Material, in sie. Normalerweise würden die Zellen ein solches Eindringen abstoßen, aber das umgehen wir. Sobald das genetische Material im Inneren der Zellen ist, ahmt es ein Virus nach, und das Immunsystem reagiert darauf, als ob es sich um eine echte Viruserkrankung handeln würde. Das ist der Impfstoff-Effekt. Das ist wunderbar. Es ist sicher. Es kann nichts Gefährliches passieren…“

Menü schließen