Coronavirus: Die Definition von „Fällen“ erzeugt eine neue Dimension der Illusion

Coronavirus: Die Definition von „Fällen“ erzeugt eine neue Dimension der Illusion
Von Jon Rappoport (im Original hier, übersetzt von RBK) 
5. März 2020
 
Schnallen Sie sich an. Wir fahren nicht auf einer glatten Autobahn. Diese Straßen sind extrem holprig und uneben.
Die Gesundheitsbehörden und die Presse wirbeln wie wild verwirrenden Begriffe herum:
mutmaßliche Fälle, infizierte Personen, asymptomatische Personen, bestätigte Fälle, Eindämmungsmaßnahmen, Personen in Verbindung mit infizierten Personen…
Nach meinem Verständnis wirft die CDC jetzt mutmaßliche Fälle und bestätigte Fälle in einen Topf und nennt sie: FÄLLE.
Sicherlich würde diese Strategie die Gesamtzahl der FÄLLE sofort vervielfachen und auch die Angst in der uninformierten Bevölkerung vervielfachen.
Ein vermuteter Fall wäre eine Person, die nicht auf das Coronavirus getestet wurde; oder er wurde getestet, aber die Ergebnisse sind noch nicht da.
Warum ist er überhaupt ein vermuteter Fall? Es könnte mehrere Gründe dafür geben. Er hat gewöhnliche, grippeähnliche Symptome, und sein Arzt vermutet ohne besonderen Grund, dass er mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Er könnte mit einer Person in Kontakt gekommen sein, bei der eine Epidemie diagnostiziert wurde. Vielleicht ist er kürzlich nach China gereist – und hat oder hat nicht grippeähnliche Symptome. Vielleicht hat er einen leichten Husten…
Sie sehen, dass „mutmaßlich“ ein recht wackliger Zustand ist. Es bedeutet so gut wie nichts. Dennoch wird er, um „die Ausbreitung des Virus einzudämmen“, mit diesem Etikett versehen – und zur Gesamtzahl der FÄLLE hinzugefügt.
Die Presse, die nach dem nächsten Stück Klick-Köder sucht, sieht, dass es in einem bestimmten Staat oder einer Stadt „25 FÄLLE“ gibt. Ein Reporter schreibt einen Artikel. Die Öffentlichkeit bekommt das Gefühl, dass in diesem Ort eine „Ausbreitung“ stattfindet. Es wird nicht zwischen einem bestätigten Fall und einem mutmaßlichen Fall unterschieden.
Angenommen, in einem Pflegeheim, in dem hundert Bewohner alle möglichen langfristigen Gesundheitsprobleme haben – einschließlich grippeähnlicher Symptome und Atembeschwerden – wurden zwei Personen als „mutmaßliche Fälle“ bezeichnet, weil sie von einer Person besucht wurden, die kürzlich aus China zurückgekehrt ist. Jetzt besteht die Möglichkeit, mehr Bewohner des Pflegeheims als „mutmaßliche“ Bewohner zu bezeichnen, weil sie täglich mit den beiden „mutmaßlichen Bewohnern“ in Kontakt stehen. Ergebnis? Es gibt 13 „mutmaßliche Fälle“, und wenn die Presse dies herausfindet, charakterisieren sie die 13 als FÄLLE.
Aber es wird noch viel schlimmer. Wie ich auf diesen Seiten ausführlich beschrieben habe, wird der grundlegende Test für das Coronavirus als PCR bezeichnet. Bei einem positiven Ergebnis wird angenommen, dass der Patient „das Virus hat“. Er ist jetzt ein bestätigter Fall. Der PCR hat jedoch viele Probleme.
Das Verfahren selbst ist trickreich, und wenn es nicht perfekt und mit großer Sorgfalt durchgeführt wird, um eine Kontamination zu vermeiden, ist das Ergebnis nutzlos. Aber selbst wenn der Test perfekt ist, sagt er nichts darüber aus, ob der Patient krank ist oder jemals krank werden wird. Warum? Weil die PCR nie zu einer gültigen Schlussfolgerung darüber kommt, wie viel Virus sich aktiv im Körper des Patienten repliziert. Und um über Krankheit und Leiden zu sprechen, müssen Millionen und Abermillionen von Viren am Werk sein, die sich im Inneren des Patienten replizieren.
Um noch weiter in den Kaninchenbau zu gehen: Wie wurde der PCR-Test für das Coronavirus überhaupt entwickelt? Wir scheinen eine Antwort von der CDC zu haben, die Reportern bei einer Pressekonferenz am 28. Februar angeboten wurde. Ein Dr. Messonnier, der die CDC vertritt, sagte dies in Beantwortung einer Frage:
„…bitte denken Sie daran, dass unsere Laboratorien dieses [PCR]-Testkit entwickelt haben, bevor es in den USA Fälle gab. Wir haben es auf der Grundlage der geposteten genetischen Sequenzierung entwickelt, und es war dieses Testkit, das es uns ermöglichte, die ersten Fälle in den Vereinigten Staaten zu identifizieren.
Was bedeutet das? Es scheint zu bedeuten, dass die CDC die genetische Sequenz des „neuen Virus“ akzeptiert hat, ohne ein tatsächlich isoliertes Exemplar des Virus selbst zu haben. Ist das ein Problem?
Wenn die Polizei eine Beschreibung eines Autowracks auf einer örtlichen Autobahn erhält (die Sequenz), sollte sie dann zum Unfallort fahren und das Wrack tatsächlich untersuchen (und eine isolierte Probe des Virus erhalten)? Sollen sie entscheiden, wer der Schuldige war (die ersten US-Fälle diagnostizieren), ohne zu ermitteln (das eigentliche Virus in ihrem Besitz zu haben)?
Forscher, die behaupten, sie hätten die genetische Sequenz eines Virus aufgeklärt und die Information an Kollegen weitergegeben, ist nicht das, was man als Beweis für irgendetwas bezeichnen würde. Diese ursprünglichen Forscher könnten ein anderes Virus sequenziert haben. Sie könnten sich geirrt haben. Hatten sie jemals ein isoliertes Exemplar des Virus?
Einen diagnostischen PCR-Test an Menschen zu entwickeln und zu verwenden und ihnen dann zu sagen, ob sie „Opfer der Epidemie“ sind, allein auf der Grundlage der erhaltenen genetischen Sequenzen, ist mehr als unverantwortlich. Es ist völlig rücksichtslos.
Wenn Sie in dem Artikel so weit gekommen sind und Sie anfangen zu glauben, dass das ganze System der Diagnose von Menschen mit dem VIRUS Wahnsinn ist, dann würde ich Ihnen zustimmen.
Fallkategorien werden auf trügerische Weise jongliert und zusammengeführt, um die Zahlen aufzublasen.
Der diagnostische „Goldstandard“ ist mit Schwierigkeiten behaftet und von Natur aus nutzlos.
Und hinter all dem lauert die Frage: Wer hat das Coronavirus überhaupt erst entdeckt, und hatten sie jemals ein tatsächliches Exemplar davon, eine biologische Realität, oder waren SIE, ausgehend von indirekten „Markern“, die MUTMASSENDEN, die fröhlich davon ausgehen, dass ihre genetischen Sequenzen auf eine Entität hinweisen, die tatsächlich existiert?
Wenn Sie glauben, dass ein Betrug auf dieser Ebene noch nie vorgekommen ist, dann lesen Sie meinen Beitrag über die „Schweinegrippe-Epidemie“ von 2009 und überlegen Sie sich die möglichen Auswirkungen.
Menü schließen