Wie der Osten den Westen retten kann

Wie der Osten den Westen retten kann

Vom Saker, am 30. März 2018 (veröffentlicht für Unz Review, übersetzt von rbk)

Europa: Meine Ehre ist Solidarität!

“Das sagt Ihnen alles, was Sie über den Unterschied zwischen dem modernen Britannien und der Regierung von Wladimir Putin wissen müssen. Sie machen Nowitschok, wir machen Lichtschwerter. Das eine ist eine abscheuliche Waffe, spezifisch für Ermordungen erdacht. Das andere eine unplausible theatralische Stütze mit einem mysteriösen Gerücht. Aber welche dieser Waffen ist in der heutigen Welt wirklich effektiver?”

(Boris Johnson)

Lassen Sie uns diese Diskussion mir einigen wenigen, grundsätzlichen Fragen beginnen.

  • Frage eins: Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß “Putin” (der kollektive Name für das russische Mordor) wirklich versuchte, einen Mann zu töten, den “Putin” selbst in der Vergangenheit freigelassen hatte, der von keinerlei Interesse für Rußland war, der – wie Beresowski nach Rußland zurückkehren wollte, und daß “Putin” zur Begehung der Tat einen binären Nervenkampfstoff einsetzte?
  • Frage zwei: Glaubt irgendjemand ernstlich, daß die Briten ihren “Alliierten” (ich werde hier höflich sein und diesen Euphemismus verwenden) unwiderlegbare oder zumindest sehr starke Belege dafür präsentierten, daß “Putin” wirklich so ein Ding drehte?
  • Frage drei: Glaubt irgendjemand ernstlich, daß die Massenausweisung russischer Diplomaten Rußland irgendwie zugänglicher für westliche Forderungen (für unsere Zwecke ist es egal, von welchen Forderungen wir sprechen) machen wird?
  • Frage vier: Glaubt irgendjemand ernstlich, daß nach dieser jüngsten Episode die Spannungen irgendwie abnehmen oder sogar verschwinden und die Dinge sich besser entwickeln werden?
  • Frage fünf: Glaubt irgendjemand ernstlich, daß der gegenwärtige scharfe Anstieg der Spannungen zwischen dem AngloZionistischen Imperium (auch bekannt als der “Westen”) das Imperium und Rußland nicht auf einen Kollisionskurs bringt, der in Krieg münden könnte, wahrscheinlich/möglicherweise in einen Atomkrieg, vielleicht nicht absichtlich, aber als Ergebnis einer Eskalation von Vorfällen?

Wenn es auch in der zombifizierten Welt der ideologischen Dronen, die tatsächlich in der dumpfen Trance verbleiben, die die korporativen Medien induzierten, ganz gewiß jene gibt, die einige oder sogar alle der obigen Fragen mit “Ja” beantworten, gehe ich dennoch davon aus, daß kein einziger westlicher Entscheidungsträger ernsthaft irgendetwas von diesem Unsinn glaubt. In Wirklichkeit weiß jeder, auf den es ankommt, daß die Russen nichts mit dem Skripal-Vorfall zu tun hatten, daß die Briten keine Beweise vorlegten, daß die Ausweisung russischer Diplomaten die russische Entschlossenheit nur festigen wird, daß die gesamte antirussische Hysterie nur schlimmer werden wird, und daß all dies zumindest Europa und die USA, wenn nicht den ganzen Planeten, einer großen Gefahr aussetzt.

Und dennoch ist absolut erstaunlich, was sich gerade ereignete: Statt auf fundamentale Prinzipien des westlichen Rechts zu setzen (unschuldig bis zum Beweis der Schuld durch zumindest ein Überwiegen von Indizien oder sogar jenseits vernünftiger Zweifel), auf Grundregeln zivilisierten Verhaltens (greife nicht jemanden an, von dem Du weißt, daß er unschuldig ist), universell akzeptierte ethische Normen (die Wahrheit über eine Angelegenheit ist wichtiger als politische Zweckmäßigkeit) oder sogar nur primitive Selbsterhaltungsinstinkte (ich will nicht für Deine Sache sterben), hat die große Mehrheit der westlichen Anführer ein neues Entscheidungsparadigma gewählt, das mit zwei Worten zusammengefaßt werden kann:

  • “höchstwahrscheinlich”
  • “Solidarität”

Dies ist wirklich absolut entscheidend und markiert einen fundamentalen Wandel der Vorgehensweise, mit der das AngloZionistische Imperium von nun an handeln wird. Lassen Sie uns die Annahmen und Implikationen dieser zwei Konzepte näher ansehen.

Zunächst “höchstwahrscheinlich”. Auch wenn “höchstwahrscheinlich” wie eine vereinfachte Version von “Überwiegen von Indizien” klingt, bedeutet es tatsächlich etwas völlig anderes und zirkuläres: “Putin” ist schlecht, Vergiften ist schlecht, deshalb ist es “höchstwahrscheinlich”, daß es “Putin” war. Woher wissen wir, daß die Prämisse “Putin ist schlecht” wahr ist? Nun – er vergiftet Leute, oder etwa nicht?

Sie denken, ich scherze?

Überprüfen Sie dieses wunderbare Schaubild mit dem Titel “Ein langes Muster russischer bösartiger Aktivität”, das von “der Regierung Ihrer Majestät” präsentiert wurde:

Von den 12 Ereignissen, die als Beweise für ein “Muster russischer bösartiger Aktivität ” aufgeführt sind, ist eines nachweislich falsch (Invasion in Georgien 2008), eines fügt zwei unterschiedliche Anschuldigungen zusammen (Besetzung der Krim und Destabilisierung der Ukraine), eines ist zirkulär (Mordanschlag auf Skripal) und alle übrigen sind völlig unbewiesene Anschuldigungen. Alles, was hier noch fehlt, ist die Massenvergewaltigung von Pinguin-Babys durch betrunkene russische Seeleute am Südpol oder die Verwendung einer geheimen “Wetterwaffe”, um Hurrikane in die USA zu schicken. Um das zu erkennen, benötigen Sie keinen akademischen Grad in Rechtswissenschaft – alles, was Sie benötigen, ist ein IQ oberhalb der Zimmertemperatur und ein Grundverständnis von Logik. Bei all meiner Verachtung für westliche Anführer würde nicht einmal ich behaupten, daß es ihnen daran ermangelt. Und so kommt nun “Solidarität” ins Spiel:

“Solidarität” ist in diesem Kontext einfach ein “begrifflicher Platzhalter” für Stephen Decaturs berühmtes „Mein Land, richtig oder falsch“ [“my country, right or wrong”], angewendet auf das gesamte Imperium. Das Präzedens von Meine Ehre heißt Treue [die Anspielung auf den Wahlspruch der SS brachte der Saker auf Deutsch; rbk], nur leicht sprachlich abgeändert zu Meine Ehre heißt Solidarität kommt einem ebenfalls in den Sinn.

Solidarität bedeutet einfach, daß die herrschenden Eliten des Westens als Kompradoren sagen und tun werden, was auch immer die AngloZionisten von ihnen verlangen. Falls morgen die Führer des Vereinigten Köngreichs und der Vereinigten Staaten behaupten, daß Putin zum Frühstück Babys ißt oder daß der Westen eine starke Botschaft an “Putin” schicken muß, daß eine russische Invasion von Vanuatu nicht toleriert werden darf, dann möge es so sein: die gesamte AngloZionisten-Nomenklatura wird in diesen Kanon unisono einstimmen, zum Teufel mit Fakten, Logik oder auch nur Anstand!

Feierlich bekundete Lügen sind kaum etwas Neues in der Politik, es gibt hier nichts Neues. Was neu ist, sind zwei viel jüngere Entwicklungen: Erstens weiß heute jedermann, daß dies Lügen sind, und zweitens zweifelt niemand sie an oder entlarvt sie. Willkommen in der AngloZionistischen Neuen Weltordnung, fürwahr!

Das Imperium: durch Täuschung sollst Du Krieg führen
[by way of deception thou shalt do war; der Saker greift hier das Motto des Mossad auf; rbk]

Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.
(Johannes-Evangelium 8:44)

Im Verlauf der letzten Wochen habe ich etwas beobachtet, was ich ziemlich interessant finde: Sowohl auf russischen TV-Kanälen, als auch in den englischsprachigen Medien gibt es den spezifischen Typ eines Anti-Putin-Individuums, den wirklich die Tatsache, daß das Imperium eine wahrhaft beispiellose Lügenkampagne gegen Rußland begonnen hat, mit großem Stolz erfüllt. Diese Leute betrachten Lügen nur als ein anderes Instrument in einer Art “politischem Werkzeugkasten”, das genauso wie jede andere politische Technik genutzt werden kann. Wie ich schon in der Vergangenheit erwähnt habe, zeigt die westliche Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit, daß etwas sehr Altes wiederkehrt, nämlich aus dem Mittelalter: Ungefähr als die spirituellen Nachfolger der Franken in Rom entschieden, daß ihre eigene, ursprüngliche Marke des “Christentums” nicht für 1000 Jahre des Consensus Patrum tauge. Scholastik und unersättliches Verlagen nach weltlicher, säkularer Macht produzierten sowohl moralischen Relativismus als auch Kolonialismus (mit dem Imprimatur des Papstes in Form des Vertrags von Tordesillas).

Die Reformation (mit ihrem sehr stark betonten judaischen Einfluß) brachte die Grundformen des modernen Kapitalismus hervor, der – wie Lenin richtig diagnostizierte, in Imperialismus als seinem höchsten Stadium mündet. Jetzt, wo der Westen seinen Griff auf den Planeten verliert (man stelle sich vor, einige verfluchte Nationen wagen glatt den Widerstand!), sind all die ideologischen Rechtfertigungen weggeworfen worden und wir stehen den wahren, ehrlichen, unverhüllten Impulsen der Führer des Imperiums gegenüber: Messianischer Überheblichkeit (im wesentlichen Selbstbeweihräucherung), Gewalt und, über alledem stehend, ein massives Sich-Verlassen auf Täuschung und Lügen auf jeder einzelnen Eben der Gesellschaft, von der auf Kinder gerichteten kommerziellen Werbung bis hin zu Colin Powell, der vor dem UN-Sicherheitsrat etwas Waschpulver schüttelte, nur um einen weiteren Angriffskrieg zu rechtfertigen. Selbstbeweihräucherung und totales Vertrauen in brutale Gewalt und Unwahrheiten – dies sind die wirklichen “westlichen Werte” heutzutage. Nicht die Herrschaft des Rechts, nicht die wissenschaftliche Methodik, nicht kritisches Denken, nicht Pluralismus und ganz sicher nicht Freiheit. Wir sind wieder angekommen, nach einer vollen Wende zurück, bei der Art der ungebildeten Schurken, wie sie die Franken so perfekt verkörperten und die sie so berüchtigt in der (damaligen) zivilisierten Welt (der südliche und östliche Mittelmeerraum) machte. Die Agenda ist also übrigens die gleiche wie die der Franken vor 1.000 Jahren: Entweder Ihr ergebt Euch uns und akzeptiert unsere Herrschaft, oder Ihr sterbt, und die Art der Anerkennung unserer Herrschaft besteht darin, uns all Eure Reichtümer plündern zu lassen. Nochmals, es gibt hier nur wenige Unterschiede zwischen der Plünderung des ersten Roms im Jahr 410, der Plünderung des zweiten Roms im Jahr 1204 und der Plünderung des dritten Roms im Jahr 1991. Wie Psychologen bestens wissen, ist der beste Prädiktor künftigen Verhaltens das vergangene Verhalten.

Interessanterweise durchschauten die Chinesen diese strategische psychologische Operation völlig und sie schlagen jetzt Alarm in ihrer höchst amtlichen Global Times: (Hervorhebung hinzugefügt)

Die Anschuldigungen, die westliche Länder Rußland vorwerfen, sind von anderweitigen Motiven geleitet, ähnlich wie die Chinesen den Ausdruck “vielleicht ist es wahr” benutzen, um eine gewünschte Gelegenheit zu ergreifen. Aus der Perspektive eines Dritten sind die Prinzipien und die diplomatische Logik hinter solch drastischen Anstrengungen fehlerhaft, ganz zu schweigen davon, daß die fast gleichzeitige Ausweisung russischer Diplomaten eine grobschlächtige Verhaltensweise ist. Solche Aktionen bewirken kaum etwas anderes als das Anwachsen der Feindseligkeiten und von Haß zwischen Rußland und seinen westlichen Kontrahenten (…). Die Tatsache, daß die großen westlichen Mächte sich zusammenrotten können und ein fremdes Land “verurteilen”, ohne den gleichen Prozeduren zu folgen, die andere Länder einhalten und die den Grundregeln des internationalen Rechts entsprechen, sind erschreckend. Während des Kalten Kriegs hätte es nicht eine westliche Nation gewagt, solch eine Provokation zu begehen und doch wird sie heute mit hemmungsloser Leichtigkeit ausgeführt. Solche Aktionen sind nichts anderes als eine Form westlichen Mobbings, das den globalen Frieden und Gerechtigkeit bedroht. (…) Es ist überaus empörend, wie die USA und Europa Rußland behandelt haben. Ihre Aktionen repräsentieren eine Frivolität und Rücksichtslosigkeit, die zur Charakterisierung der westlichen Hegemonie wurden, die nur das Vergiften internationaler Beziehungen kennt. Jetzt ist die perfekte Zeit für nicht-westliche Nationen, ihre Einigkeit und Anstrengungen zur gegenseitigen Zusammenarbeit zu stärken. Diese Nationen müssen eine Ebene der Unabhängigkeit außerhalb der Reichweite des westlichen Einflusses etablieren, während sie die Ketten der Monopolisierungsanstrengungen und vorbestimmter Entscheidungen zerbrechen und ihre eigene Beurteilungsfähigkeiten wertschätzen lernen. (…) Der Westen ist nur ein kleiner Teil der Welt und heute weit davon entfernt, der globale Repräsentant zu sein, der er einst zu sein glaubte. Die zum Schweigen gebrachten Minderheiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft müssen das realisieren und beweisen, wie tief ihr Verständnis eines solches Realisierens ist, indem sie es der Welt durch Handeln zeigen.

Wie die Franzosen sagen “à bon entendeur, salut!”: Die chinesische Position ist glasklar, so wie diese Warnung. Ich würde sie wie folgt zusammenfassen: Wenn der Westen ein AngloZionistischer Fußabstreifer ist, dann ist es der Osten ganz gewiß nicht. [Randbemerkung: Ich weiß, daß es einige Länder in Europa gibt, die bislang einigen Mut dahingehend zeigten, dem AngloZionistischen Diktat zu widerstehen. Gut für sie. Ich werde aber erst abwarten, wie lange sie dem Druck widerstehen können, bevor ich ihnen stehende Ovationen gebe.]


Der moderne Ahnenerbe-Generalplan Ost

Die Entscheidung liegt hier deshalb im Osten; hier muß der russische Feind, dieses zweihundert Millionen zählende Volk der Russen, auf dem Schlachtfeld und Mann für Mann zerstört und bis zum Tode ausgeblutet werden.

(Reichsführer [SS] Heinrich Himmler)

Noch immer erklärt nichts davon, warum die Führer des Imperiums entschieden haben ein verzweifeltes Spiel des “nuklearen Angsthasen” zu spielen, um zu versuchen Rußland schon wieder dazu zu zwingen, seinen Forderungen nachzugeben und “abzuhauen und das Maul zu halten”. Das ist kontraintuitiv und ich erhalte mehrere E-Mails pro Woche, die mir erzählen, es sei absolut unmöglich, daß die Führer des AngloZionistischen Imperiums Krieg gegen Rußland anstreben würden, besonders nicht gegen ein nuklear gerüstetes. Die Wahrheit ist, daß westliche Führer, obgleich sie ganz gewiß Psychopathen sind, weder dumm noch suizidal sind, aber auch Napoleon oder Hitler waren das nicht! Und ja, sie wollen wahrscheinlich keinen totalen Krieg gegen Rußland. Das Problem ist, daß diese Herrscher auch verzweifelt sind, und das aus einem guten Grund.

Lassen Sie uns die Situation von vor ein paar Monaten betrachten. Die USA wurden in Syrien besiegt, von der Demokratischen Volksrepublik Korea lächerlich gemacht, Trump wurde ein Europa gehaßt, die Russen und die Deutschen arbeiteten an North-Stream, die britischen Führer waren gezwungen, zumindest vorzugeben am Brexit zu arbeiten, das gesamte “ukrainische” Projekt hatte eine Bruchlandung hingelegt, die Sanktionen gegen Rußland waren gescheitert, Putin war populärer als jemals zuvor und die hysterische Anti-Trump-Kampagne war in den USA noch immer voll am Laufen. Der nächste Zug der AngloZionisten-Eliten war nichts weniger als brillant: durch das Organisieren einer wirklich rohen Attacke unter Falscher Flagge im Vereinigten Königreich erreichte das Imperium die folgenden Ergebnisse:

  • Die Europäer wurden regelrecht in die Anglo-Sphäre zurückgepfercht (“Solidarität”, Sie erinnern sich?).
  • Die im Brexit befindlichen Briten sind jetzt wieder so etwas wie die (un)moralischen Anführer Europas.
  • Die Russen sind jetzt dermaßen dämonisiert, daß jede Anschuldigung, egal wie unsinnig sie ist, haften bleiben wird.
  • Im Nahen Osten haben jetzt die USA und Israel freie Hand, um jeden Krieg, den sie wünschen, zu beginnen, weil die (rein theoretische) europäische Fähigkeit gegen irgendetwas, was die Anglos wollen, zu opponieren, jetzt ausgelöscht wurde, besonders jetzt, wo die Russen zu “bekannten Chemie-Kriminellen” von Ghouta bis Salisbury wurden.
  • Im allergeringsten Fall wird die Fußball-WM in Rußland durch eine massive anti-russische Kampagne sabotiert werden. Falls diese Kampagne wirklich erfolgreich ist, gibt es noch die Hoffnung, daß die Deutschen schlußendlich nachgeben und North-Stream, wenn vielleicht auch nicht völlig stornieren, so doch zumindest stark verzögern, wodurch die Europäer zum Akzeptieren von – was sonst – Gas aus den USA gezwungen wären.

Dies ist ein ehrgeiziger Plan und abgesehen von einer unerwarteten Entwicklung sieht es ganz danach aus, als könnte er funktionieren. Das Problem mit dieser Strategie ist, daß sie daran scheitert, Rußland wirklich dazu zu bringen “abzuhauen und das Maul zu halten”. Neokons erniedrigen ihre Feinde besonders gern (sehen Sie sich an, wie sie noch immer auf Trump zielen, sogar jetzt noch, wo der arme Mann ihr völlig ergebener Diener geworden ist) und es geht um viel Prestige hier. Rußland muß daher erniedrigt werden, wirklich erniedrigt, nicht nur durch das Sabotieren seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen oder durch die Ausweisung russischer Diplomaten, sondern durch etwas viel Handfesteres wie, sagen wir, einen Angriff auf die sehr kleine und verwundbare russische Eingreiftruppe in Syrien. Hierin liegt das größte Risiko.

Die russische Eingreiftruppe in Syrien ist winzig, jedenfalls verglichen mit den immensen Fähigkeiten von CENTCOM plus NATO. Dies Russen haben davor gewarnt, daß sie, wenn sie angegriffen würden, nicht nur heranfliegende Raketen abschießen würden, sondern auch ihre Trägersysteme. Da die Amerikaner nicht so dumm sind, ihre Flugzeuge der russischen Flugabwehr auszusetzen, werden sie luftgestützte Militärstreitkräfte nur außerhalb der Reichweite der russischen Luftabwehrsysteme verwenden, und sie werden nur Marschflugkörper verwenden, um Ziele innerhalb des “Sicherheits-Kegels” der russischen Luftverteidigungssysteme anzugreifen. Die Wahrheit ist, daß ich bezweifle, daß die Russen die Gelegenheit haben werden, viele US-Flugzeuge abzuschießen, jedenfalls nicht mit ihren auf große Distanzen ausgerichteten S-300/S-400 Boden-Luft-Raketen [SAMs]. Ihr allgegenwärtiges und hervorragendes, kurze und mittlere Distanzen kombinierendes Pantsir-System aus Boden-Luft-Raketen und Flugabwehrkanonen könnte mehr Chancen haben,  einfach schon weil sein Standort unmöglich vorherzusagen ist. Aber die wirkliche Frage ist diese: Werden die Russen auf die Schiffe der US Navy schießen, wenn sie Marschflugkörper in Richtung Syrien abfeuern?

Meine strikt persönliche Einschätzung ist, daß sie es nicht tun werden, wenn nicht Hmeimim, Tartus oder ein anderes großes russisches Ziel (offizielle russische Verbindungen in Damaskus) getroffen werden. Ein Schiff der US Navy zu treffen, wäre gleichbedeutend mit einem Akt des Krieges, und das ist nicht gerade etwas, was die Russen tun werden, wenn sie es irgendwie vermeiden können. Das Problem mit dieser Beschränkung ist, daß sie – wieder einmal – von den “modernen Franken” (stellen Sie sich einen Neanderthaler mit einer nuklearen Keule in seiner Faust vor) als Zeichen der Schwäche, nicht der Zivilisiertheit ausgelegt werden wird. Sollten die Russen sich dazu entschließen, à l´américaine zu handeln und Gewalt anzuwenden, um “eine Botschaft zu senden”, wird das Imperium dies als Gesichtsverlust wahrnehmen, und als Grund dafür, sofort weiter zu eskalieren, um die “angemessene” Hierarchie zwischen der “unverzichtbaren Nation” und der “Tankstelle, die sich als Land maskiert” wiederherzustellen. Also ist hier Dynamik im Spiel.

Rußland beschränkt sich selbst auf Worte des Protests ==>> das Imperium betrachtet das als Zeichen der Schwäche und eskaliert

Rußland antwortet entsprechend mit realen Aktionen ==>> das Imperium fühlt sich erniedrigt und eskaliert

Jetzt betrachten Sie das für eine Sekunde von einer russischen Perspektive und fragen Sie sich, was Sie in dieser Situation tun würden?

Die Antwort ist, denke ich, offensichtlich: Sie versuchen so viel Zeit zu gewinnen wie möglich und sich auf Krieg vorzubereiten. Die Russen haben genau das seit mindestens Anfang 2015 gemacht.

Für Rußland ist das wirklich nichts Neues: es ist schon dort gewesen, hat jenes gemacht, und kann sich im übrigen sehr, sehr gut daran erinnern. Das “westliche Projekt” ist für Rußland  seit dem Mittelalter immer das gleiche gewesen, der einzige Unterschied heute sind die Konsequenzen des Krieges. Mit jedem vergehenden Jahrhundert wurden die menschlichen Kosten der verschiedenen westlichen Kreuzzüge schlimmer und schlimmer, und jetzt sehen wir nicht nur der sehr realen Möglichkeit eines weiteren Borodino oder Kursk entgegen, und noch nicht einmal einem weiteren Hiroshima, sondern etwas, das wir uns nicht einmal wirklich vorstellen können: Hunderten von Millionen Menschen, die in nur wenigen Stunden sterben.

Wie stoppen wir das?

Ist der Westen überhaupt in der Lage, in einer anderen Weise zu handeln?

Ich bezweifle das sehr stark.


Der eine Spieler, der den aufkommenden Krieg verhindern kann: China

Es gibt einen Spieler, der – vielleicht – das gegenwärtige Hineinschlittern in Armageddon aufhalten könnte: China. Gerade erst haben die Chinesen offiziell erklärt, daß sie etwas haben, was sie eine “umfassende strategische Kooperations-Partnerschaft”, später verkürzt zu “strategische Partnerschaft”, nennen. Das ist ein sehr geeigneter Ausdruck, weil man nicht von einer “Allianz” spricht: Zwei Länder der Größe Rußlands und Chinas können keine Allianz im traditionellen Sinn habe – sie sind zu groß und unterschiedlich dafür. Sie stehen jedoch in einer symbiotischen Beziehung, die beide Seiten perfekt verstehen (lesen Sie dieses Weißbuch für Details). Was das in einfachen Worten bedeutet, ist folgendes: die Chinesen können Rußland nicht vom Imperium besiegen lassen, weil sie, sobald Rußland Vergangenheit wäre, eins zu eins einem vereinten, triumphalen und unendlich arroganten Westen gegenüber stünden (gleichfalls würde ich aus genau den gleichen Gründen argumentieren, daß Rußland es sich nicht leisten kann, daß der Iran vom Imperium besiegt würde, und auch der Iran kann die Israelis nicht die Hisbollah zerstören lassen). Natürlich ist in militärischer Hinsicht China ein Zwerg im Vergleich zu Rußland, aber in Begriffen der ökonomischen Macht ist Rußland der Zwerg verglichen mit China in dieser “strategischen Interessensgemeinschaft”. Daher kann China Rußland nicht militärisch beistehen. Aber erinnern Sie sich daran, daß Rußland dies nicht nötig hat, und sei es nur deswegen, weil militärischer Beistand etwas ist, das man braucht, um einen Krieg zu gewinnen. Rußland möchte keinen Krieg gewinnen, Rußland muß verzweifelt einen Krieg vermeiden! Und hier kann China einen gewaltigen Unterschied ausmachen: psychologisch.

Ja, das Imperium fordert gegenwärtig beide, Rußland und China, heraus, aber jeder, von seinen Anführern bis hin zu seiner zombifizierten Bevölkerung, scheint zu denken, dies wären zwei verschiedene und getrennte Gegner. [Wir können diese Gelegenheit dazu nutzen, um ganz ernsthaft Donald Trump für das “perfekte” Timing für seinen Handelskrieg mit China zu danken.] Doch das sind sie nicht: Rußland und China sind nicht nur Symbionten, die die gleiche Vision eines prosperierenden und friedlichen Eurasiens teilen, vereint durch eine gemeinsame Zukunft, die um das One-Belt-One-Road-Projekt zentriert ist, und entschieden frei vom US Dollar oder auch von jeder anderen Art einer größeren Rolle der USA, sondern Rußland und China stehen auch für exakt die gleiche Vorstellung einer post-hegemonialen Weltordnung: Eine multi-polare Welt verschiedener und wahrhaft souveräner Nationen, die unter den Regeln internationalen Rechts zusammenleben. Wenn die AngloZionisten bekommen, was sie wollen, wird dies nie geschehen. Stattdessen werden wir die von Bush versprochene Neue Weltordnung haben, beherrscht von den Ländern der Anglo-Sphäre (grundsätzlich der ECHELON Mitglieder, auch bekannt als die “Five Eyes” [Abhörbündnis der Fünf Augen; rbk]) und – an der Spitze jener Pyramide – vom globalen zionistischen Oberherrn. Dies ist etwas, das China nicht erlauben kann und wird. Auch kann China keinen Krieg zwischen den USA und Rußland hinnehmen, besonders keinen nuklearen, weil China, wie Rußland, ebenfalls Frieden braucht.

Schlußfolgerung

Ich kann nicht erkennen, was Rußland tun könnte, um das Imperium zu überzeugen, seinen momentanen Kurs zu ändern: Die Führer der USA sind wahnhaft und die Europäer sind ihre stillen, submissiven Diener. Wie oben gezeigt, lädt Rußland, was immer es tut, das Imperium immer zu weiterer Eskalation ein. Selbstverständlich kann Rußland den Westen in einen Haufen schwelender radioaktiver Asche verwandeln. Dies ist aber kaum eine Lösung, weil Rußland selbst durch das Imperium in einen ähnlichen Haufen schwelender radioaktiver Asche verwandelt werden würde. Trotzdem hat das russische Volk ganz klar durch sein kürzliches Votum gezeigt, daß es absolut keine Absicht hat, dem jüngsten westlichen Kreuzzug gegen es nachzugeben. So wie das Imperium niemals die Tatsache akzeptieren wird, daß Rußland sich weigert sich unterzuordnen. Es scheint mir daher, daß die einzige Sache, die Armageddon verhindern kann, sein könnte, daß China unaufhörlich fortfährt, gegenüber den Herrschern des Imperiums und den Völkern des Westens zu wiederholen, was im oben zitierten Artikel steht: “Der Westen ist nur ein kleiner Teil der Welt und heute weit davon entfernt, der globale Repräsentant zu sein, der er einst zu sein glaubte” und Die zum Schweigen gebrachten Minderheiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft müssen das realisieren und beweisen, wie tief ihr Verständnis eines solches Realisierens ist, indem sie es der Welt durch Handeln zeigen.”

Die Geschichte lehrt uns, daß der Westen nur gegen jene Opponenten zuschlägt, die er als wehrlos ansieht, oder zumindest als schwächer. Die Tatsache, daß die Päpste, Napoleon oder Hitler falsch lagen in ihrer Bewertung der Stärke Rußlands, ändert an dieser Binsenweisheit nichts. Eigentlich machen die Neokons exakt den gleichen Fehler. Also hilft es nicht, ihnen über das Faktum zu erzählen, daß Rußland viel stärker ist als die westliche Propaganda sagt, und die, anscheinend, viele westliche Herrscher glauben (man endet immer damit, an die eigene Propaganda zu glauben). Russische “Erinnerungen an die Realität” werden keinen Erfolg haben, einfach weil der Westen sich außerhalb der Realität bewegt und es ihm an der Fähigkeit ermangelt, seine eigenen Begrenzungen und Schwächen zu verstehen. Doch wenn China einschreitet und die ausschlaggebende Botschaft “Der Westen ist nur ein kleiner Teil der Welt” vermittelt, und daß der Rest der Welt dies “durch Handeln” beweist, dann werden andere Länder hinzukommen und ein Krieg kann abgewendet werden, weil sogar die gegenwärtige, auf Täuschung basierende “Solidarität” kollabieren wird angesichts eines geeinten Eurasiens.

Rußland kann nicht alleine fortfahren die Bürde tragen, die messianischen Psychopathen, die das Imperium beherrschen, zu stoppen.

Die übrige Welt, angeführt durch China, muß nun einschreiten, um einen Krieg abzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen