Der Impfstoff: Eine religiöse Befreiungsmöglichkeit für die ganze Welt

You are currently viewing Der Impfstoff: Eine religiöse Befreiungsmöglichkeit für die ganze Welt

Von Jon Rappoport am 19. Oktober 2021 (im Original hier, übersetzt von RBK)

Gestern habe ich ausführlich aus AnnaMaria Cardinallis verblüffendem Crisis-Artikel zitiert, der zu dem Schluss kommt, dass ein Säugling ermordet wurde, um die Zelllinie für die COVID-Impfstofftests zu erhalten.

Ich rief Mediziner dazu auf, sich zu ihrer Analyse zu äußern.

Hier ist die grundlegende Konsequenz: ES GIBT EINE RELIGIÖSE AUSNAHMEREGELUNG FÜR DIE GANZE WELT.

Für alle Menschen mit Glauben. Für jeden Glauben.

„Nach meinem religiösen Glauben ist die Ermordung eines unbestreitbar lebenden Säuglings aus jedwedem Grund skrupellos und böse, und ich lehne den Impfstoff ab.“

Das ist eine Kraft, gegen die keine Regierung, kein Establishment, kein Geheimbund, kein Reichtum bestehen kann.

Ich habe volles Verständnis dafür, dass alle möglichen Fachleute Aussagen machen werden, die angeblich zeigen sollen, dass der Säugling nicht lebendig war, dass das Labor alle gesetzlichen Richtlinien befolgt hat, dass dies ein altes Argument ist, das entkräftet wurde…“

Aber das ist nicht nur ein altes Argument. Das ist das Äquivalent einer Eröffnungsrede in einem Mordprozess. Nichts anderes.

Wenn religiöse Führer den Artikel von AnnaMaria Cardinalli lesen, werden sie sehen, wie wichtig ihre Anklage ist.

Die Frage lautet nicht: „Werden die Gläubigen aufwachen und tun, was sie tun sollten?“, sondern: „Wie kann ein gläubiger Mensch NICHT tun, was er tun sollte?

Wenn sie sich wehren, wenn alle gläubigen Menschen das tun, dann ändert sich die ganze schlimme Situation, mit der wir konfrontiert sind, im Handumdrehen.

Salomo zu Gott: „Du hast Deinen Diener anstelle meines Vaters David zum König gemacht, aber ich bin ein kleines Kind; ich weiß nicht, wie ich aus- oder eingehen soll … Gib Deinem Diener ein verständiges Herz, um Dein Volk zu richten, damit ich zwischen Gut und Böse unterscheiden kann.“

Gautama Buddha: „Das Böse zu unterlassen, das Gute zu tun und den Geist zu läutern, das ist die Lehre aller Buddhas.“

Johannes 10,10: „Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“

Würde irgendeine Kirche, irgendeine Religion auf der Welt sagen, dass Gott die Tötung von lebenden Säuglingen zum Zweck der medizinischen Forschung will?

Haben wir nicht alle inmitten dieser COVID-Tyrannei nach einem Thema gesucht, das eine große Zahl von Menschen aufrütteln wird?

Und zwar nicht als eine Art Gag. Sondern als unvermeidliches Ergebnis eines tiefen Glaubens.

Glaube und Gerechtigkeit stammen von demselben ewigen Baum.

Ich höre die Stimmen, die sagen, dass wir niemals eine Milliarde Menschen aus ihrem Schlummer wecken können. Aber sie irren sich. Nichts ist unmöglich. Der so genannte Beweis der Geschichte ist nie mehr als das, was war. Und selbst im Laufe der Geschichte war das, was niemals geschehen könnte“, der Status quo, bis ein Durchbruch ihn erschütterte.



Für diejenigen, die es verpasst haben, hier ist mein Artikel von gestern:

Wurde fötales Gewebe aus dem COVID-Impfstoff durch den Mord an einem Säugling gewonnen?

Seit der Einführung der COVID-Impfstoffe und der Einführung der Impfpflicht versuchen immer mehr Menschen, religiöse Ausnahmen zu erwirken.

Viele dieser Versuche konzentrieren sich auf fötales Gewebe, das durch Abtreibung gewonnen wurde.

Am 19. Januar 2021 veröffentlichte AnnaMaria Cardinalli im Crisis Magazine einen brisanten Artikel mit der Überschrift „Das katholische Gewissen und der COVID-19-Impfstoff“.

Cardinalli beschreibt darin die Entnahme von fötalem Gewebe für die Zelllinie HEK 293. Diese Zelllinie wurde für die „Tests“ der Impfstoffe von Moderna und Pfizer verwendet.

Cardinalli schreibt: „Wir wissen, dass bei der Herstellung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna keine Zellen verwendet werden, die von einer Abtreibung stammen. Das heißt, wir wissen, dass wir nicht direkt mit fötalen Zellen oder deren manipulierten Nachkommen geimpft werden (obwohl diese Tatsache bei anderen Herstellern anders ist). Wir hören, dass die von der Abtreibung stammenden Zelllinien nur zu Testzwecken verwendet wurden, was uns irgendwie beruhigen sollte, obwohl es immer noch bedeutet, dass die Impfstoffe, von denen wir profitieren wollen, von der Beteiligung der Abtreibung abhängen. Man sagt uns, dass die für die Tests verwendete Zelllinie von einer Abtreibung stammt, die Jahrzehnte zurückliegt. All diese Dinge sind wahr, aber sie dienen nicht dazu, uns umfassend zu informieren.“

„Was wir vielleicht nicht wissen, folgt. Die bekannteste Zelllinie, HEK 293 genannt, stammt von einer Abtreibung aus den 1970er Jahren. Sie trägt die Bezeichnung 293, weil die Forscher so viele Versuche brauchten, um eine funktionierende Zelllinie zu erhalten. Auch wenn das Verhältnis von Abtreibung zu Versuch nicht genau eins zu eins ist, so sind doch Hunderte von Abtreibungen in das Projekt eingeflossen, auch wenn sie nicht zu einer funktionierenden Linie geführt haben.“

„HEK steht für humane embryonale Niere. Um eine lebensfähige embryonale Niere für diesen Zweck zu gewinnen, müssen ausreichend gesunde Kinder, die alt genug sind, um ausreichend entwickelte Nieren zu haben, lebend aus dem Mutterleib entnommen werden, in der Regel durch Kaiserschnitt, und ihre Nieren müssen herausgeschnitten werden. Dies muss ohne Narkose für das Kind geschehen, da diese [Narkose] die Lebensfähigkeit der Organe beeinträchtigen würde. Anstatt in der Zeit zwischen ihrer Geburt und ihrem Tod gehalten, geschaukelt und getröstet zu werden, werden ihnen bei lebendigem Leib Organe herausgeschnitten.

„Es gibt keine Möglichkeit, dass eine spontane Abtreibung zu der Zelllinie geführt hat (da die Nieren nicht über das kurze Zeitfenster hinaus lebensfähig bleiben können, in dem sie geerntet werden müssen) oder dass ein genialer Forscher einen Weg gefunden hat, aus einer seltenen Tragödie etwas Gutes zu machen, indem er den Körper eines Kindes, das der Wissenschaft gespendet wurde, nachdem es abgetrieben wurde, verwendet hat. Die absichtliche Tötung eines ungewollten Kindes (im Fall von HEK 293 ein kleines Mädchen) erfolgte auf so qualvolle Weise, um ihre Organe für die Forschung zu gewinnen. Die Entnahme ihrer Organe war die unmittelbare Ursache für ihren Tod, vor dem sie ein lebendes Kind außerhalb des Mutterleibs war.“

„Ich befürchte, dass Papst Franziskus und der emeritierte Papst Benedikt diese Informationen nicht hatten, als sie die Impfstoffe erhielten. Wenn wir die Erklärung des Vatikans noch einmal überprüfen, dass es moralisch akzeptabel ist, COVID-19-Impfstoffe zu erhalten, bei deren Forschung und Produktion Zelllinien von abgetriebenen Föten verwendet wurden, sehen wir, dass dies hier nicht zutrifft. Dieses Szenario ist nicht vorstellbar. Um die derzeit erhältlichen Impfstoffe zu billigen, müsste es heißen: ‚Es ist moralisch akzeptabel, COVID-19-Impfstoffe zu erhalten, für die Zelllinien von lebenden Personen verwendet wurden, die durch die Entnahme ihrer Organe zur Verwendung in medizinischen Forschungs- und Produktionsprozessen getötet wurden‘, aber die Morallehre der Kirche könnte sich niemals wirklich so weit verbiegen.“

„Ähnlich wie die Menschenrechtsverletzungen, die von einem internationalen Tribunal im heutigen China aufgedeckt wurden, wo unerwünschte Personen wie religiöse und politische Dissidenten durch die Entnahme ihrer Organe aus Profitgründen hingerichtet werden, wurde das kleine Mädchen, aus dessen Zellen die COVID-19-Impfstoffe entstanden sind, brutal für diesen Zweck geopfert, wie alle Kinder, deren Zelllinien vor ihr versagt haben.“

Wenn Cardinalli mit ihrer Analyse richtig liegt, ist nicht nur die Gewährung von Ausnahmeregelungen für religiöse Zwecke eine ausgemachte Sache, sondern der gesamte Bereich der Forschung an fötalem Gewebe, der viele Jahre zurückreicht und an dem viele pharmazeutische Produkte beteiligt sind, sollte vor Gericht gestellt werden.

Die Menschen, die die Morde begangen haben, die Menschen, die das entnommene Gewebe verwendet haben, die Unternehmen – sie alle sollten vor Gericht gestellt werden.

Ich hoffe, dass viele Mediziner Cardinallis Artikel zum Anlass nehmen werden, sich mit dem auseinanderzusetzen, was sie sehr deutlich zum Ausdruck bringt.

Und zwar nicht nur Ärzte. Alle Menschen, die von ihren Schlussfolgerungen schockiert sind.

Bislang sehe ich zwei Gegenbehauptungen zu Cardinallis Behauptungen.

Erstens: Bei der fötalen Zelllinie HEK 293 steht die Zahl nicht für die Anzahl der Lebendgeburten, die abgetrieben wurden, um eine funktionierende Zelllinie zu erhalten. Die Zahl 293 bezieht sich auf die Anzahl der „Durchgänge“ der einen Zelllinie, die aus einer Abtreibung gewonnen wurde. Dieser Unterschied ist für mich nicht von Belang. Er ist nicht entscheidend für die Tatsache, dass Babys ermordet werden. Und natürlich werden weltweit viele solcher Lebendabtreibungen mit dem Ziel durchgeführt, Zelllinien für die Forschung zu gewinnen.

Zweitens: Die Behauptung von Cardinalli, dass die Nieren des abgetriebenen Babys sehr schnell entnommen werden müssen, ist falsch. Die Nieren können über einen längeren Zeitraum überleben.

Diesbezüglich verweise ich auf ein erschütterndes Videointerview, das von Robert Kennedy Jr. geführt wurde. Sein Gast war die Präsidentin und Gründerin des SOUND CHOICE PHARMACEUTICAL INSTITUTE, Dr. Theresa Deisher Ph.D., die über 30 Jahre Erfahrung in der pharmazeutischen Forschung und in Führungspositionen verfügt. Sie entdeckte adulte kardiale Stammzellen, arbeitete an deren therapeutischem Einsatz als Alternative zu menschlicher fötaler DNA und leitet ein Team von Wissenschaftlern bei AVM Biotechnology, das sich dafür einsetzt, die Bedeutung der Diagnose Krebs, Autoimmunität oder chronische Infektionskrankheit für Patienten und ihre Angehörigen zu verändern. Als Ergebnis dieser Arbeit ist Dr. Deisher in über 47 Patenten als Erfinderin genannt.“

In den ersten 15 Minuten des Interviews macht Deisher deutlich, dass Säuglinge im Mutterleib lebendig und mit funktionierender Blutversorgung (lebensnotwendig) entnommen werden und dann durch Herausschneiden des Herzens oder des Gehirns getötet werden. Dies geschieht, um Gewebe zu gewinnen, das zu fötalen Zelllinien verarbeitet wird.

Da dieser Akt des Mordes gängige Praxis ist, scheint es, dass er an dem lebenden Baby begangen wurde, dessen Nierenzellen zur Zelllinie HEK 293 wurden, die bei den Tests der COVID-Impfstoffe verwendet wurde. (Weitere Beweise folgen in zukünftigen Artikeln.)

Zu Beginn des Interviews sagte Kennedy, er wolle sich nicht mit dem moralischen Aspekt der fötalen Zelllinien befassen. Aber nachdem er Deisher zugehört hatte, war er erschüttert. Er sagte dies. Er sagte, sie müssten den moralischen Aspekt behandeln.

Die ganze Welt muss das.