Spielt die nächste Präsidentschaftswahl in den USA überhaupt eine Rolle?

Spielt die nächste Präsidentschaftswahl in den USA überhaupt eine Rolle?

Vom Saker (im Original hier, übersetzt von RBK)

Schon allein dadurch, dass ich die Frage stelle, ob die nächsten Präsidentschaftswahlen von Bedeutung sind, deute ich natürlich an, dass sie es vielleicht nicht sind. Um meine Gründe für diese Meinung zu erläutern, muss ich die bevorstehende Wahl in den Kontext der vorangegangenen stellen. Fangen wir also hier an.

Die Wahl von Donald Trump 2016

Das erste, was meiner Meinung nach inzwischen für alle selbstverständlich sein sollte, ist, dass es keine geheime Operation eines tiefen Staates, nicht einmal eines zionistisch kontrollierten, gab, um Donald Trump an die Macht zu bringen. Ich würde sogar argumentieren, dass die Wahl von Donald Trump der größte Schlag ins Gesicht des tiefen US-Staates und der verdeckten transnationalen herrschenden Eliten war, denen dieser tiefe Staat dient. Jemals. Meine Beweise? Ganz einfach, sehen Sie sich an, was diese herrschenden „Eliten“ sowohl vor als auch nach Trumps Wahl taten: Davor machten sie die Idee von „Präsident Trump“ als sowohl völlig unmöglich als auch völlig böse lächerlich.

Als jemand, der jahrelange Erfahrung mit der Lektüre der sowjetischen Presse oder, in einem anderen Stil, der französischen Presse hat, kann ich ehrlich sagen, dass ich noch nie eine lächerlich absurdere Hetzkampagne gegen jemanden gesehen habe, die auch nur annähernd der Art von totaler Hetzkampagne, der Trump ausgesetzt war, nahe kommt. Dann, sobald er gewählt wurde, erklärten die US-amerikanischen Neoliberalen (die überhaupt keine Liberalen sind!), dass Trump „nicht ihr Präsident“ sei, dass Trump von Putin an die Macht gebracht wurde und dass er ein „russischer Aktivposten“ sei (mit pseudo-professionellem Jargon ist es das, was Journalisten normalerweise tun, um ihre elende Ignoranz gegenüber einem komplexen Thema zu verbergen), und schließlich, dass er ein weißer Rassist und Frauenhasser sei, der das Land tief spalten wird (und damit das Land selbst spalteten, indem er solche Behauptungen aufstellten).

Tatsache ist, dass die US-Liberalen in den letzten vier Jahren einen totalen Informationskrieg gegen Trump geführt haben und es für sie absolut undenkbar wäre, jemals eine Wiederwahl Trumps zu akzeptieren, selbst wenn er erdrutschartig gewinnen sollte. Für die US-Demokraten und Neoliberalen ist Trump die Personifizierung des Bösen im wahrsten Sinne des Wortes, und das bedeutet, dass der „Widerstand“ gegen ihn und gegen alles, was er repräsentiert, total sein muss. Und wenn er wiedergewählt wird, dann gibt es nur eine mögliche Erklärung: Die Russen haben die Wahl gestohlen, oder die Chinesen haben sie gestohlen. Aber die Vorstellung, dass Trump die Unterstützung einer Mehrheit der Menschen hat, ist für diese Leute buchstäblich undenkbar.

Um die Wahrheit zu sagen, Trump hat sich zweifelsohne als ein fantastisch inkompetenter Präsident erwiesen. War er noch schlimmer als Obama Vielleicht, es hängt wirklich alles von Ihrem Punktesystem ab. Meiner persönlichen Meinung nach, und trotz all seiner sehr realen Sünden und Fehler, hat Trump zumindest keinen großen Krieg begonnen, was Obama getan hat und was Hillary getan hätte (ich kann das zwar nicht beweisen, aber das ist meine persönliche Überzeugung). Das allein, und völlig unabhängig von allem anderen, lässt mich glauben, dass Trump ein „weniger böser“ (wenn auch weitaus lächerlicherer) Präsident war, als Obama es war oder Hillary es gewesen wäre. Das ist es, was ich vor vier Jahren geglaubt habe und was ich immer noch glaube: Wenn man bedenkt, wie gefährlich für den gesamten Planeten „Präsident Hillary“ gewesen wäre, war es nicht nur logisch, für Trump zu stimmen, sondern auch moralisch das einzig Logische, denn einer kriegstreiberischen narzisstischen Hyäne wie Hillary seine Stimme zu geben, ist ein zutiefst unmoralischer Akt (ja, ich weiß, Trump ist auch ein Narzisst – wie die meisten Politiker! – aber zumindest war seine Kriegstreiberei bisher nur heiße Luft und leere Drohungen). Ich glaube jedoch nicht, dass dies (keinen großen Krieg begonnen zu haben) ausreichen wird für Trumps Wiederwahl.

Warum nicht?

Weil die meisten US-Amerikaner immer noch Kriege mögen. Tatsächlich *lieben* sie sie absolut. Es sei denn, natürlich, sie verlieren. Was die US-Amerikaner wirklich wollen, ist ein Präsident, der Kriege gewinnen kann, nicht ein Präsident, der sie gar nicht erst beginnt. Dies ist auch der wahrscheinlichste Grund dafür, dass Trump keine großen Kriege begonnen hat: Die USA haben seit Jahrzehnten keinen wirklichen Krieg gewonnen und wurden stattdessen in jedem Konflikt, den sie begonnen haben, geschlagen. Die US-Amerikaner hassen es, Kriege zu verlieren, und aus diesem Grund hat Trump keine Kriege begonnen: Es wäre politischer Selbstmord gewesen, einen wirklichen Krieg, etwa gegen die DVRK oder den Iran, zu beginnen. Während ich also dankbar bin, dass Trump keine Kriege begonnen hat, bin ich nicht so naiv, dass ich glauben würde, er habe dies aus reinen und edlen Motiven getan. Geben Sie Trump einen leichten Sieg, und er wird genau das tun, was alle US-Präsidenten in der Vergangenheit getan haben: angreifen, den kleinen Kerl verprügeln und dann von den meisten US-Amerikanern als „Held des Präsidenten im Krieg“ betrachtet werden. Das Problem ist, dass es da draußen keine „kleinen Kerle“ mehr gibt: nur Länder, die sich im Falle eines Angriffs verteidigen können und wollen.

Die Ideologie des messianischen Imperialismus, die die politische Kultur der USA durchdringt, ist immer noch äußerst mächtig und tief verwurzelt, und es wird Jahre, wahrscheinlich Jahrzehnte dauern, bis sie wirklich dorthin gespült wird, wo sie hingehört: Auf den sprichwörtlichen Schrotthaufen der Geschichte. Außerdem haben die US-Amerikaner im Jahr 2020 viel größere Sorgen als Krieg vs. Frieden – zumindest glauben das die meisten von ihnen. Zwischen der Covid19-Pandemie und dem katastrophalen Zusammenbruch der Wirtschaft (natürlich hat ersteres sicherlich zu letzterem beigetragen, aber es hat ihn nicht im Alleingang verursacht) und jetzt dem BLM-Aufstand fühlen sich die meisten US-Amerikaner jetzt *persönlich bedroht* – etwas, was kein Krieg der Vergangenheit je getan hat (ein Krieg gegen Russland würde das sehr wohl tun, aber die meisten US-Amerikaner sind sich dessen nicht bewusst, da ihnen das niemand erklärt; sie neigen auch dazu, diesen Unsinn zu glauben, dass das US-Militär das beste und fähigste in der Geschichte sei).

Nach vier Jahren ununterbrochenen Fahnenschwenkens und MAGA-Gesangs gibt es natürlich einen harten Kern von wahren Gläubigen, die glauben, dass Trump nichts weniger als brillant ist und dass er alles und jeden „in den Arsch treten“ wird: von den spionierenden Russen bis zu den randalierenden Schwarzen, von der Pandemie bis zu den lügenden Medien usw. Die Tatsache, dass Trump es in Wirklichkeit kläglich versäumt hat, etwas wirklich Wichtiges zu erreichen, geht diesen Leuten völlig verloren, die in einer Realität leben, die sie sich selbst geschaffen haben und in der alle Fakten, die ihren Gewissheiten widersprechen, einfach durch dummes Zeug wie „Q-anon“ oder „5d-Schach“ wegerklärt werden. Andere werden natürlich erkennen, dass Trump vor denen, die er „den Sumpf“ nannte, „entleert“ wurde, fast sobald er ins Weiße Haus kam.

Was die allmächtige Israel-Lobby betrifft, so scheint es mir, dass sie Trump, der aus der Sicht der Zionisten ohnehin immer ein „Wegwerf-Präsident“ war, alles abverlangte, was sie konnte. Und jetzt, da Trump alles getan hat, was Israel von ihm wollte, wird er fast nutzlos. Wenn überhaupt, dann werden Pelosi, Schumer und der Rest von ihnen versuchen, Trumps Liebe zu allem Israelischen ohnehin zu übertreffen.

Wie viel Unterstützung gibt es also heute hinter Trump? Ich weiß es wirklich nicht (trauen Sie den Umfragen nicht, die Trump ohnehin schon immer zutiefst falsch eingeschätzt haben), aber ich denke, dass es definitiv einen Wählerkreis wirklich verängstigter US-Amerikaner gibt, die ausflippen (was sie angesichts des raschen Zusammenbruchs des Landes auch tun sollten) und die Trump wählen könnten, nur weil sie das Gefühl haben werden, dass er trotz all seiner Fehler der einzige ist, der das Land retten kann. Umgekehrt werden sie Biden als eine geriatrische Pro-BLM-Marionette ansehen, welche die Schlüssel des Weißen Haues an eine giftige Koalition von Minderheiten übergeben wird.

Was also, wenn Trump wiedergewählt wird?

In Wahrheit ist die Situation so komplex, und es gibt so viele Variablen (einschließlich vieler „unbekannter Unbekannter“!), die Voraussagen unmöglich machen. Dennoch können wir versuchen, einige fundierte Vermutungen anzustellen, besonders wenn sie auf einer Art Logik beruhen, wie der, die besagt, dass „Verhalten in der Vergangenheit der beste Prädiktor für zukünftiges Verhalten ist“. Mit anderen Worten, wenn Trump gewählt wird, werden wir mehr vom Gleichen bekommen. Persönlich würde ich dieses „Gleiche“ als eine weitere Zerstörung der USA von innen durch die Demokraten und ihre „Koalition der Minderheiten“ charakterisieren, verbunden mit einer weiteren Zerstörung des US-Imperiums im Ausland durch wahnhafte Republikaner.

Ich bezweifle sehr stark, dass es überhaupt Sinn macht, dafür zu stimmen, wirklich. Bleiben Sie lieber zu Hause und tun Sie etwas Sinnvolles mit Ihrer Zeit, oder?

Wie wäre es jetzt mit einer Biden-Wahl?

Erinnern Sie sich daran, dass Biden jetzt der De-facto-Führer dessen ist, was ich locker als „Anti-US-Koalition“ bezeichnen würde, d.h. der „Koalition der Minderheiten“, die wirklich nichts gemeinsam haben, außer ihrem Hass auf die etablierte Ordnung (nun ja, und natürlich ihrem Hass auf Trump und auf diejenigen, die für ihn gestimmt haben).

Diese Minderheiten sind sehr gut darin, zu hassen und zu zerstören, aber verlassen Sie sich nicht darauf, dass sie jemals konstruktive Lösungen finden werden – das wird nicht geschehen. Zum einen sind sie wahrscheinlich zu dumm, um auf konstruktive Ideen zu kommen, aber noch wichtiger ist die Tatsache, dass diese Leute alle eine hyper-enge Agenda haben und es ihnen, einfach ausgedrückt, egal ist, was sie „konstruieren“. Diesen Leuten geht es nur um Hass und die sofortige Befriedigung ihrer engen, ein einziges Thema umfassenden Agenda.

Das wirft auch die Frage auf, warum die Demokraten sich für Biden entschieden haben, obwohl er eindeutig ein extrem schwacher Kandidat ist. Obwohl? Da bin ich mir gar nicht so sicher. Ich denke, dass sie ihn gewählt haben, *weil* er so schwach ist: Die wahre Macht hinter ihm wird in den Händen der Schumer-Pelosi-Obama-Bande und der Interessen liegen, die diese Leute vertreten.

Im Gegensatz zu Trump, der sich erst *nach* seinem Einzug ins Weiße Haus prostituiert hat, haben sich die neoliberalen Demokraten *bereits* bei allen prostituiert, die ihnen etwas zurückgeben wollten, von den Nazis der heutigen Ukraine, über die Schläger der BLM bis hin zur mächtigen Homo-Lobby der USA. Erwarten Sie nicht, dass sie Rückgrat zeigen, und noch weniger Liebe für die USA, wenn sie das Weiße Haus bekommen. Sie hassen dieses Land und die meisten seiner Menschen, und sie sind diesbezüglich nicht zurückhaltend.

Was würde mit den USA geschehen, wenn Leute wie Bloomberg oder Harris die Kontrolle übernähmen? Zuerst gäbe es die umfassende Kapitulation vor den verschiedenen Minderheiten, die diese Leute an die Macht gebracht haben, gefolgt von einem sehr starken Rückschlag durch all die „Missstände“, die von Protesten und zivilem Ungehorsam bis hin zu lokalen Behörden reichen, die sich weigern, Befehle von den Bundesbehörden entgegenzunehmen. Ob Sie es mögen oder nicht, aber die meisten US-Amerikaner lieben ihr Land immer noch und verabscheuen die Art von pseudo-liberaler Ideologie, die ihnen durch die gemeinsamen Aktionen des tiefen US-Staates und der Unternehmenswelt aufgezwungen wurde. Es besteht sogar eine große Wahrscheinlichkeit, dass sich der Zerfall der USA im Falle der Wahl Bidens nur noch beschleunigen würde.

An der internationalen Front würde eine Biden-Präsidentschaft keines der von Obama und Trump geschaffenen Probleme lösen: Mittlerweile ist es viel zu spät, und der Schaden, der dem internationalen Ansehen der Vereinigten Staaten zugefügt wurde, ist irreparabel. Wenn überhaupt, dann werden die Demokraten es nur noch schlimmer machen, indem sie noch mehr Drohungen, Sanktionen und Kriege aussprechen. Konkret hassen die Demokraten Russland, China und Iran wahrscheinlich noch mehr als die Republikaner. Außerdem haben diese Länder schon vor langer Zeit festgestellt, dass die USA ohnehin „nicht zu Vereinbarungen fähig“ sind (man sehe sich nur die lange Liste internationaler Verträge und Organisationen an, aus denen sich die USA unter Trump zurückgezogen haben: Was bringt es, mit einer Macht zu verhandeln, die ihre Versprechen und Verpflichtungen systematisch nicht einhält?)

Die Wahrheit ist, dass, wenn Biden gewählt wird, die USA weiterhin innerlich und äußerlich zerfallen werden, wenn überhaupt, wahrscheinlich sogar schneller als unter einem wiedergewählten Trump.

Was mich zu meiner wichtigsten Schlussfolgerung bringt:

Warum machen wir uns überhaupt die Mühe, Wahlen abzuhalten?

Erstens glaube ich nicht, dass die Hauptaufgabe einer Demokratie darin besteht, Minderheiten vor Mehrheiten zu schützen. Eine echte Demokratie schützt die Mehrheit vor den vielen Minderheiten, die typischerweise nur ein einziges Thema auf der Tagesordnung haben und die typischerweise den Werten der Mehrheit feindlich gegenüberstehen. Oh sicher, Minderheitenrechte sollten geschützt werden, die Frage ist nur, wie genau?

Zum einen haben die meisten Staaten eine Art Verfassung/Grundgesetz, das eine Reihe von Standards festlegt, die nicht verletzt werden dürfen, solange diese Verfassung/dieses Grundgesetz in Kraft ist. Zum anderen haben in den meisten Staaten, die sich selbst als demokratisch bezeichnen, alle Bürger die gleichen Rechte und Pflichten, und ein Minderheitenstatus verleiht niemandem besondere Rechte oder Privilegien. Typischerweise gibt es auch grundlegende internationale Standards für Menschenrechte und grundlegende nationale Standards für Bürgerrechte. Minderheitenrechte (individuelle oder kollektive) werden jedoch typischerweise nicht als eine separate Kategorie betrachtet, die die angenommenen Normen für Menschen- und Bürgerrechte in irgendeiner Weise übertrumpft oder ergänzt (schon allein deshalb, weil dadurch eine besondere Kategorie „Minderheit“ geschaffen wird, während bei einer echten „Volksmacht“ alle Bürger als eine Einheit betrachtet werden).

Es ist ganz offensichtlich, dass weder die Republikraten noch die Demolikaner die Interessen von „wir, das Volk“ vertreten und dass beide Fraktionen der US-Plutokratie unter der totalen Kontrolle der wirklichen Mächte hinter den Kulissen stehen. Was vor vier Jahren geschah, war eine kolossale Fehleinschätzung dieser hinter den Kulissen agierenden wirklichen Mächte, denen nicht klar war, wie verhasst sie waren und wie selbst ein Typ wie Trump einem Alptraum wie Hillary vorzuziehen schien (wie wir wissen, hätten die Demokraten Sanders oder sogar einen anderen halbwegs lahmen Kandidaten gewählt, hätte Trump sich wahrscheinlich nicht durchgesetzt).

Deshalb behaupte ich, dass die nächste Wahl absolut keinen Unterschied machen wird:

  1. Das US-System ist so manipuliert, dass es alle Macht an Minderheiten abgibt und den Willen des Volkes völlig ignoriert.
  2. Die Wahl zwischen den Demolikanern und den Republikanern ist überhaupt keine Wahl.
  3. Die systemische Krise der USA ist zu tief, um von den Machthabern im Weißen Haus beeinflusst zu werden.

Einfach ausgedrückt, und anders als im Fall von 2016, wird das Ergebnis der Wahlen im Jahr 2020 überhaupt keinen Unterschied machen. Sich darum zu sorgen, wer die nächste Marionette im Weißen Haus sein wird, ist gleichbedeutend mit der Wahl eines neuen Kapitäns, während die Titanic sinkt. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Titanic in sehr tiefem Wasser gesunken ist, während das „Schiff USA“ im seichten Wasser versinken wird, was bedeutet, dass die USA nicht völlig verschwinden werden: In der einen oder anderen Form wird sie entweder als Einheitsstaat oder als eine Reihe von Nachfolgestaaten überleben. Das Imperium hat jedoch überhaupt keine Überlebenschance. Alles, was dazu beiträgt, die USA zu einem „normalen“ Land zu machen, und was das Imperium schwächt, liegt also im Interesse der Menschen in den USA. Die Abstimmung für einen der beiden Kandidaten im Herbst dieses Jahres wird die Agonie des gegenwärtigen politischen Regimes in den USA nur verlängern.

Der Saker