Elfter September? War da was? Schon wieder Jahrestag, na und?

Elfter September? War da was? Schon wieder Jahrestag, na und?

Elfter September! Was für ein Datum!

Ja, natürlich – jedem, der im Jahr 2001 Jugendlicher oder Erwachsener war, sagt dieser schlagwortartige Begriff etwas.

Wenngleich oft auch eher oder nur unter der amerikanischen Abkürzung des Datums: „9/11“.

Es jährt sich heute zum 17. Male. Da also beinahe eine volle Generation herangewachsen ist, die dieses terroristische Großereignis nicht „live“ miterlebt hat, erscheint es mir schon allein deswegen angebracht, doch (noch) einmal darauf einzugehen. War es allerdings wirklich „live“ bzw. „real“, was wir „Schon-länger-hier-Lebenden“ damals sehen durften oder vielmehr mußten?

Beginnen will ich damit, daß die Mehrheit der heutigen Menschen im „Freien Westen“ entweder Angst davor hat, etwa bestehende Zweifel gegenüber der „offiziellen“, d.h. von Politik und Mainstream-Medien propagierten Erzählung über das damalige Geschehen zu äußern, oder aber intellektuell dazu nicht (mehr) in der Lage ist, sei es mangels grundsätzlicher Befähigung oder wegen der erfolgreichen Desinformation, Ablenkung und Verdummungsstrategien seitens der Mächtigen dieser Welt.

Es mag sein, daß es eines gewissen Mutes bedarf, auszusprechen oder zu schreiben, was man wirklich über dieses Geschehen denkt. Denn man könnte ja gesellschaftlich „geächtet“ werden.

Nun denn, was denke also ich? In aller Kürze dies:

  • Daß Osama bin Laden und 19 (angebliche) muslimische Attentäter kausal etwas mit den zusammenstürzenden Türmen des World Trade Center in New York, dem Anschlag auf das Pentagon in Washington oder einem „Absturz“ einer weiteren großen „Boeing-Passagiermaschine“ in Shanksville/Pennsylvania zu tun hätten haben können, halte ich für völlig ausgeschlossen.

  • Daß die WTC-Türme 1 und 2 in Folge von jeweils einer hineinrasenden Boeing und anschließenden Kerosin- und Büromaterialbränden hätten kollabieren können, ist ebenso völlig ausgeschlossen.

  • Die „Pancake-These“ vom Einsturz dieser Türme im quasi Freien Fall“ ist blanker Unsinn.

  • Es war weniger ein Kollaps in nahezu „Freier-Fall-Geschwindigkeit als vielmehr überwiegend eine Auflösung in eine gigantische pyroklastische Staubpartikelwolke, und zwar auch in weiten Teilen die massiven Stahlträger dieses gewaltigen Baus betreffend. Das aber ist mit „Schulwissen“ und dem an Unis offiziell gelehrten Inhalten nicht erklärbar.

  • Ja, es wurde Nanothermit und/oder in militärischer Qualität -thermat eingesetzt. Doch dies erklärt nicht diese Auflösung zu Staub. Vielleicht diente es eher als „Auffang-Ablenkung“.

  • Noch wochenlang danach war die Temperatur im WTC-Fundamentbereich so atemberaubend heiß, daß man selbst in hitzegeschützten Schuhen als Feuerwehrmann nur sehr kurz darüber laufen konnte. Die gelehrten Naturwissenschaften liefern dafür keinerlei Erklärung.

  • Es gibt eine wenig beachtete These des Russen (und hochrangigen Ex-Offiziers der Sowjet-Union) Dimitri Khalezov über den evtl. erfolgten nuklearen Abriß der WTC-Türme durch gezündete unterirdische Atomsprengköpfe mit jeweils 150 Kilotonnen TNT-Äquivalent Sprengkraft (der im Netz kursierende Begriff „Mini-Nukes“ ist übrigens Blödsinn! Denn diese 150 Kt sind alles andere als „Mini“, auch wenn es theoretisch noch erheblich stärker ginge mit Wasserstoffbomben). Diese schon beim Bau unterhalb des Fundaments zu installieren sei zwingende, aber geheim zu haltende behördliche Auflage gewesen, falls einer dieser Kolosse womöglich durch ein Unglück irgendwann einmal zu kippen gedroht hätte und schnellstens „abgerissen“ bzw. eliminiert hätte werden müssen. Dieser nahezu unbekannte Notfallmechanismus sei verbrecherisch am 11.09.2001 mißbräuchlich eingesetzt worden.

  • Es gibt zudem die Theorie von der Materialwissenschaftlerin Dr. Judy Wood, wonach es zum Einsatz von nicht offiziell als existent eingeräumten „Gerichteten-Energiewaffen“ (directed energy weapons) gekommen sei. Die nötige enorme Energieeinspeisung sei wohl aus der Energie des Hurricanes erfolgt, der an 9/11 just nahe der dortigen Küste gewesen sei, von dem man aber den Menschen medial nichts berichtete. Sie verweist u.a. auf verblüffende, bizarr anmutende physikalische Phänomene wie den Hutchison-Effekt, den selbst Physiker kaum kennen würden. Und u.a. auch darauf, das es an 9/11 in New York urplötzlich Hunderte von Fahrzeugen gab, die wie teils verbrannt, teils seit Jahrzehnten ungeschützt der Witterung ausgesetzt aussahen. Doch dies etliche bis viele hundert Meter von „Ground Zero“ entfernt. Manche Autos waren dabei nur in der hinteren Hälfte verbrannt und beinahe nicht mehr wiederzuerkennen, während die zugehörige Frontpartie (fast) neuwertig aussah. Bei anderen Autos war es genau andersherum. Wieder andere wirkten wie von einer Eisenpresse zerquetscht, ohne daß allerdings ein Stahlträger oder dergleichen darauf gefallen wäre. An wieder anderen Stellen waren parkende Autos „unter freiem Himmel“ komplett zerstört worden, aber nur wenige Meter von diesen entfernt, doch „geschützt“ von einer Autobahnbrücke darüber, waren andere geparkte Auto völlig unbeschädigt. Papier in unmittelbarer Nähe zu solchen „ausbrannten“ Autos war nicht einmal angekokelt, geschweige denn verbrannt. Die Mainstreammedien waren peinlichst darum bemüht, diese Aufnahmen, die es dennoch zahlreich gab, zu unterdrücken bzw. zu vertuschen. Tja, warum wohl? (Bekamen Sie übrigens etwas mit von den ominösen Waldbränden“ in diesem Jahr in Kalifornien und Griechenland, wo es bei nahezu unbeschädigten Bäumen massenhaft ähnlich bizarr zerstörte Fahrzeuge und Häuser gab?)

  • Daß dünnblechige Alu-Röhren, und nichts anderes sind im wesentlichen Passagierflugzeuge – abgesehen von den sehr viel massiveren Triebwerken -, bei ein paar hundert Stundenkilometern Aufprallgeschwindigkeit dermaßen dicke Stahlträger wie die der WTC-Türme hätten durchdringen können, ist ein armseliges Kindermärchen. Haben Sie im Mittelstufen-Schulunterricht im Fach Physik jemals vom Prinzip „actio gleich reactio“ gehört? Falls nicht: Stellen Sie sich doch bitte einmal kurz einen ein Kilometer großen Riesen vor, der einen „Tennisschläger“ schwingt. Die Saiten sind ganz eng bespannt mit Stahl. Oder denken Sie sich noch schlichter, der Riese nimmt den Stahlbau WTC 1 oder 2 als „Schläger“ her. Der Riese drischt nun mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h oder 400 km/h oder auch 750 km/h auf eine riesige Alu-Dose, oder meinetwegen auch auf eine Boeing 757 oder 767. Was passiert? Denken Sie ernsthaft, es wäre nun ein großes Loch im Schläger? Oder ist es nicht vielmehr so, daß die „Dose“ (bzw. längliche Alu-Röhre“) sowohl völlig geplättet, als auch weggeschleudert würde? Die Antwort sollte schon intuitiv oder aufgrund eigener Lebenserfahrung ganz simpel auf der Hand liegen! Daß so viele Physiker so lange dennoch hierüber sich feige wegduckend schweigen, ist erbärmlich!

  • Aber Sie haben es doch „am Fernseher“ gesehen! Konnten Sie also „Ihren Augen nicht trauen“? Exakt! Genau das! Das war damals eine absichtlich manipulieren und traumatisieren wollende Gehirnwäsche-Operation in gleichsam aufgezwungener und „hypnotisierender“ Endlos-Schleife!

  • Es gab keine Boeing, die am 11.09.2001 in einen WTC-Turm gestürzt wäre! Es gab keine, die ins Pentagon geflogen wäre. Und es gab keine, die in Shanksville in einem winzigen Erdloch verschwunden wäre (und ja: Die Lenker der USA haben uns medial und repetitiv mind. so zu verarschen versucht, wie schon bei den angeblichen Mondlandungen mit quasi „steinzeit“-artiger Technologie der 60er Jahre). Sie halten mich jetzt für verrückt? Nun, dann sehen Sie sich bitte wenigstens vorher „September Clues“ an! Tun Sie es! Endlich! Nur zu!

  • Die „Videos“ von vermeintlichen hineinfliegenden Boeing sind ausnahmslos allesamt Fakes“, also dreiste, mitunter auch ziemlich stümperhafte Fabrikationen.

  • Bei den behaupteten Fluggeschwindigkeiten wären übrigens längst die Flügel der Boeings abgebrochen. Solch ein Riesenvogel kann nicht mit mehr als 700 km/h in einer Höhe von 300 bis 400 Meter strukturell unbeschädigt über längere Strecken waagrecht oder sogar noch recht eng kurvend fliegen. Fragen Sie ruhig einmal unter vier Augen den Piloten ihres Vertrauens…

  • Es gibt Tausende und Abertausende von Piloten, Architekten und Ingenieuren in den USA, die protestierend sagen, die offizielle Erzählung zu 9/11 kann unmöglich stimmen. Sie gründeten „Pilots for 9/11 Truth“ sowie „Architects and Engineers for 9/11 Truth“. Warum nur erzählen Ihnen ARD und ZDF sowie die Qualitätspresse hiervon nichts? Na? Eine Idee?

  • Der Einsturz von Gebäude WTC-7 sollte im behördlichen NIST-Endbericht vertuscht werden. Abgesehen davon, daß bei diesem dritten vollkommen zerstörten Bau korrekterweise niemand behauptet, es sei auch dort eine Passagiermaschine hineingerast, ist auch dessen Kollaps in quasi „Freier-Fall-Geschwindigkeit“ mit „Bränden“ natürlich in keinster Weise erklärbar.

  • Es gab massiven Insider-Handel in Form von „Wetten“ per Derivaten („Puts“ bzw. „Short-Positionen“) auf fallende Kurse der (angeblich) involvierten Fluggesellschaften (und ihrer Rückversicherer). Die Beteiligten mit dem offensichtlichen Vorabwissen über das Geplante waren leicht herausfindbar, werden aber so gut wie möglich vertuscht und geheim gehalten.

  • Es gab Mitarbeiter einer angeblichen Umzugsfirma (Urban Moving Systems, offenbar eine Mossad-Tarnfirma), die dabei beobachtet wurden, wie sie aus einigen Kilometern Entfernung die brennenden Türme tanzend und jubelnd mit einer hochwertigen Kamera filmten. Eine aufmerksame Anwohnerin rief die Polizei. Diese kranken Typen wurden für einige Wochen inhaftiert, ihr Chef suchte sofort das Weite, sie selbst wurden dann klammheimlich nach Israel abgeschoben. Später trat ein Teil von ihnen im israelischen „Frühstücksfernsehen“ auf und erzählte dort völlig ungeniert, sie hätten den Auftrag gehabt, das Ereignis zu dokumentieren. Ach so, na dann….

  • Damit sei es genug. Es gäbe jedoch noch Dutzende, nein Hunderte weiterer wichtiger Ungereimtheiten, die völlig klar machen, daß das offizielle Narrativ, das man uns seit nunmehr 17 Jahren zumutet, schier unerträglicher „Bullshit“ ist.


Ich erwähnte bewußt vor allem solche Argumente, die sich nur wenige auszusprechend trauen, so heftig wirkt die Schere im Kopf. Seit der Politik der gewollten Spaltung sowie Zensur und Meinungsdiktatur durch die Eliten in den letzten Jahren ist das noch viel schlimmer geworden.
Doch ist das nur ein noch größerer Appell, endlich einmal wieder dazu in die Tasten zu hauen.

Obiges ist jetzt nicht etwa das Ergebnis einer oberflächlichen Sichtung von einigen wenigen, durchgeknallten Internetvideos. Ich habe in den Monaten und Jahren nach dem 11.9. viele hundert Stunden (nun, es war durchaus eher eine vierstellige Zahl) zur Thematik gelesen bzw. recherchiert, nachgedacht, diskutiert, Überlegungen angestellt und nach Prüfung verworfen, modifiziert oder vorerst beibehalten. Wie man es eben macht, wenn man so herangeht, wie es als „wissenschaftlich“ bezeichnet wird. Also so, wie es Politik, Medien und „offizielle Naturwissenschaft“ in aller Regel leider hierzu gerade nicht machten.

Es gab natürlich lobenswerte Ausnahmen: Die mutige Dr. Wood wurde schon erwähnt, die Piloten, Architekten und Ingenieure in den USA selbst auch. Dann gab es natürlich auch die wichtige  Forschergruppe um Niels H. Harrit von der Universität Kopenhagen mit ihren in einem Fachmagazin zur chemischen Physik im Jahr 2009 veröffentlichten Nachweisen über den offenbar massiven Einsatz von (Nano-)Thermit an 9/11, mit dem sich selbst stabilste Stahlträger wie Butter schmelzen bzw. durchtrennen lassen. Doch sie waren – sofern nicht (herkömmlich unerklärlich!) mikroskopisch klein pulverisiert – teils auch bizarr verbogen (in einigen Fällen sogar gleichsam hufeisenförmig!), und das kann z.Z. nur Dr. Woods Theorie erklären! Daher hören Sie ja davon nichts in den öffentlich-rechtlichen Betreuungsmedien!

Und vor 2 Jahren veröffentlichten dann doch endlich auch einige wenige Physiker im renommierten Fachmagazin „EuroPhysicsNews“, daß eine „kontrollierte Sprengung“ die Zerstörungsursache gewesen sein könnte. Neue Untersuchungen seien daher unerläßlich. Doch man tut in den Massenverblödungsmedien, allen voran in ARD und ZDF, natürlich so, als sei da nichts gewesen.

Auf der anderen Seite ist auch darauf hinzuweisen und festzustellen, daß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das System „gate-keeper“ in die „truther“-Bewegung eingeschleust haben dürfte. Man will schließlich alle Positionen und Parteien (!) bestimmen und bei Bedarf auch dirigieren können. Gehört Prof (em.) Steven Jones dazu, der schon Jahrzehnte vorher eine ziemlich unrühmliche Rolle in Form unfair verunglimpfender Intrigen gegenüber den (angeblichen?) Entdeckern der sog. „Kalten Fusion“ spielte? Hatte er nun, zu Beginn des neuen Jahrtausends, etwa die Aufgabe, mutige und kluge Leute wie Dr. Wood zu deckeln und zu attackieren?

Nur sehr wenige Mainstreammedien griffen den Fachartikel der Physiker von 2016 auf, und dies dann typischerweise wie zu erwarten nicht ohne Hinweise auf „Aluhutträger“ und „Verschwörungstheorien“, bei denen implizit die schiere Ungeheuerlichkeit unterstellt würde, daß eigene Geheimdienste 3.000 eigene Leute geopfert hätten (suggerierend, das ginge ja gar nicht, das könne man doch nicht machen, usw.).

Als ob das etwas Neues wäre! Bei „Pearl Harbor“ hatte man ziemlich exakt die gleiche Zahl von u.a. Matrosen geopfert, um endlich offiziell in den Zweiten Weltkrieg eintreten zu können. Das weiß – mit Verlaub – jeder „Depp“, der sich nur endlich einmal traut, sich halbwegs ausgiebig zu informieren und nüchtern abzuwägen und schlußzufolgern. Es ist insofern wohl eher kein Zufall, daß George W. Bush „9/11“ als das neue „Pearl Harbor“ bezeichnete. Allerdings war damals der Überfall des kaiserlichen Japan ein bewußt durch Embargos provoziertes LIHOP-Ereignis (let it happen on purpose – lasse es absichtlich zu).

Doch das, was am Elften September an gewaltigen Zerstörungen in New York und am Pentagon – sowie sodann bzgl. der Bürgerrechte in den USA und weit darüber hinaus und mit dem Weltfrieden – geschah, hat in Wahrheit mit dem dümmlich aufgetischten Märchen von „Osama und den 19 Räubern“ schlicht nichts zu tun, aber auch rein gar nichts! 

Laßt Euch nicht länger belügen! Und die Wahrheit muß beharrlich ausgesprochen werden, sonst verkümmert sie unter dem Bombardement der immerwährenden Lüge!

Menü schließen