Jetzt läuft der letzte Countdown für Krieg oder Frieden

You are currently viewing Jetzt läuft der letzte Countdown für Krieg oder Frieden

Vom Saker am 04.12.2021 (im Original hier, übersetzt von RBK)

Es ist also bestätigt. Wladimir Putin und Joe Biden werden am kommenden Dienstag ein angekündigtes „langes“ direktes Gespräch führen (nicht von Angesicht zu Angesicht, sondern über eine sichere Videoverbindung). In Anbetracht der extremen Spannungen zwischen den USA/NATO/EU und Russland wird dieses Ereignis per Definition ein Wendepunkt sein, unabhängig von seinem Ausgang. Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten: a) es wird eine Art von Vereinbarung getroffen, b) es wird nichts bei diesem Treffen herauskommen.

Ich persönlich bin „vorsichtig pessimistisch“, und ich werde im Folgenden erklären, warum.

Schauen wir uns an, was die beiden Seiten in Vorbereitung auf dieses Treffen unternommen haben:

Das Imperium hat im Grunde die Spannungen so hoch wie möglich geschraubt, sowohl durch eine Lawine von kriegerischen Erklärungen als auch durch die Durchführung von Übungen zur „kleinen Belästigung“ in der Nähe der russischen Grenze. Der wichtigste (und einzige) Vorteil dieser Vorverhandlungsstrategie besteht darin, dass sie sehr wenig Geld kostet und gleichzeitig einen großen PR-Effekt hat. Die beiden Hauptnachteile dieser Vorverhandlungsstrategie bestehen darin, dass man 1) in eine Ecke gedrängt wird, aus der jedes noch so vernünftige Zugeständnis von den politischen Gegnern als „Kapitulation vor Putin“ ausgelegt werden kann, und 2) dass die Russen wissen, dass all dieses Säbelrasseln nur heiße Luft ist und, wenn überhaupt, ein Zeichen von Schwäche.

Russland hat einige vergleichsweise „stärkere“ verbale Proteste geäußert und „rote Linien“ genannt, die das Imperium jedoch völlig ignoriert hat. Allerdings hat Russland auch einige tatsächliche militärische Schritte unternommen, die das Imperium wirklich erschreckt haben, einschließlich der plötzlichen Entsendung aller strategischen U-Boote der Pazifikflotte in den Pazifik.

Hier liegt meiner Meinung nach das Problem: „Biden“ hat es allen möglichen russophoben Spinnern erlaubt, die Biden-Administration in genau die gleiche Ecke zu stellen, in die dieselben russophoben Spinner Trump gesteckt haben: einen Ort, an dem keine sinnvollen Verhandlungen (d. h. Verhandlungen, die die Bereitschaft zu gegenseitigen Zugeständnissen voraussetzen) möglich sind. Das ganze Kabuki-Theater über „Gespräche mit Russland aus einer Position der Stärke heraus“ impliziert irgendwie, dass die Russen Angst bekommen und dem Imperium nachgeben werden. Das Problem ist, dass in der realen Welt (im Gegensatz zum politischen Hollywood der westlichen Propagandamaschinerie) Russland in einer sehr starken Position ist, während die USA, die NATO und die EU alle in einer extrem verwundbaren Position sind. Mit anderen Worten: Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Russen in irgendeiner Hinsicht größere Zugeständnisse machen werden (und sei es nur, weil Russland nach seinem „großen Rückzug“, bei dem es endlose Zugeständnisse gemacht hat, um Zeit für die Vorbereitungen zu gewinnen, nun selbst mit dem Rücken zur Wand steht). Natürlich will/braucht Russland nirgendwo einen Krieg, also ist es wahrscheinlich zu relativ geringen Zugeständnissen bereit, allerdings nur zu politischen. Militärisch gesehen ist Russland jetzt „ready to go“ und wird sich nicht zurückziehen, es sei denn, das Imperium macht rechtsverbindliche und überprüfbare Zugeständnisse, um Russlands Sicherheit an seiner Westgrenze zu gewährleisten (Putin hat dies ausdrücklich gesagt).

Ehrlich gesagt ist das alles nicht sehr komplex: Deeskalation und gegenseitige vertrauensbildende Maßnahmen werden von allen Seiten seit vielen Jahrzehnten entwickelt, und es besteht keine Notwendigkeit, hier das Rad neu zu erfinden. Wie man das macht, ist einfach und überschaubar. Aber politisch weiß ich nicht, wie „Biden“ auf die MAGA-Spinner im Kongress reagieren würde, die ihn der Schwäche oder sogar des Verrats bezichtigen werden, wenn er etwas anderes tut, als die Eskalation in Richtung eines unvermeidlichen Krieges fortzusetzen: Eskalationen können nur durch zwei Mittel gestoppt werden: Verhandlungen oder Krieg. Wenn Ersteres unmöglich gemacht wird, wird Letzteres unvermeidlich.

Schlimmer noch, es gibt ziemlich eindeutige Anzeichen dafür, dass „Biden“ die Exekutive nicht vollständig unter Kontrolle hat und dass es in der CIA, im Pentagon und in Foggy Bottom (unter der Führung der völlig fanatischen US-Neocons) Personen gibt, die tatsächlich einen Krieg mit Russland wollen und die glauben, dass ein solcher Krieg keine sehr hohe Wahrscheinlichkeit eines Atomkriegs mit sich bringen würde. Blinken, zum Beispiel, scheint mir eine Person zu sein, die einen guten Schneider oder vielleicht einen Versicherungsvertreter abgeben würde, aber als Diplomat ist er eindeutig ahnungslos und „Verlierer“ steht ihm ins Gesicht geschrieben (dito für diesen Schwachkopf Stoltenberg oder die meisten EU-Politiker). Das Schlimmste ist, dass diese Verlierer an ihre eigene Überlegenheit glauben und meinen, sie könnten mit Putin so reden, wie etwa Commodore Matthew Perry mit den Japanern „geredet“ hat oder wie Reagan Grenada gezeigt hat, „wer der Boss ist“.

Schließlich wird die geplante „Show der Einheit und Stärke“ (auch bekannt als Gipfel für Demokratie) vom Kreml als verzweifelter Versuch gesehen, die tatsächliche Schwäche des Imperiums (in Wirklichkeit den Tod) zu verbergen und den Anschein zu erwecken, dass der Westen immer noch über die Mittel verfügt, den Planeten zu beherrschen. In Wirklichkeit sind allein Russland und China zusammen schon viel mächtiger als alle Kolonien, die Onkel Shmuel zu diesem Gipfel geladen hat, auch wenn es nur zwei gegen 109 Länder auf der Seite der USA sind, und das ist die Realität, die dieser Gipfel vor der Öffentlichkeit verbergen soll.

Also überhaupt keine Hoffnung?

Nun, nicht viel. Aber theoretisch könnte Folgendes passieren.

Die USA könnten sich bereit erklären, Russland rechtsverbindliche und überprüfbare Sicherheitsgarantien für seinen Osten zu geben, einschließlich eines Rückzugs der britischen Streitkräfte, wofür Russland im Gegenzug einige seiner eigenen Streitkräfte zurückziehen könnte. Es könnten Entflechtungsmaßnahmen in der Luft und auf See vereinbart werden. Es könnten Beobachtermissionen vereinbart werden, die dann von beiden Seiten entsandt werden, um die Umsetzung der Vereinbarungen zu überprüfen. Auf politischer Ebene könnten die USA eine drastische Verringerung des westlichen militärischen Engagements in der Ukraine anordnen, wenn Russland im Gegenzug die Anerkennung der Ukraine in ihren derzeitigen Grenzen, d.h. ohne die Krim, aber inklusive Donbass, bekräftigt (mit anderen Worten, der Kreml würde versprechen, die LDNR-Republiken nicht als souveräne Staaten anzuerkennen). Theoretisch könnte eine internationale Friedenstruppe in der „Grauzone“ zwischen der LDNR und der Ukraine aufgestellt werden (was voraussetzen würde, dass die USA ihre derzeitige, völlig illegale Besetzung einiger Orte in dieser Zone aufgeben). Die Nationalität dieser Friedenstruppen müsste von beiden Seiten vereinbart werden.

[Randbemerkung: Was die LDNR betrifft, so ist zu bedenken, dass der Kreml diese Republiken zwar de jure nicht anerkennt, dies aber de facto bereits getan hat (insbesondere mit der jüngsten Änderung der russischen Wirtschaftsgesetze). Denken Sie auch daran, dass Taiwan ein Land ist, das zwar weitgehend nicht anerkannt wird, aber zumindest im Moment eindeutig unabhängig ist. Schließlich wird durch die Beibehaltung der LDNR innerhalb der Ukraine eine Anti-Ukraine geschaffen, die verhindert, dass die von den Nazis regierte Ukraine vollständig zu einer Anti-Russland-Region wird. Die Nichtanerkennung der LDNR wäre also trotz der Fahnenschwenker kein „Verrat“, sondern nur eine Karte, die später im Spiel gespielt werden muss].

Darüber hinaus sollten Russland und die USA einen ständigen bilateralen (ja, ich stimme Nuland in Bezug auf die EU zu!) Gesprächsmechanismus einrichten, der den nutzlosen und im Grunde toten NATO-Russland-Rat ersetzt. Weitere Diskussionsbereiche könnten so selbstverständliche Themen wie Weltraum, Terrorismus, Einwanderung, Energie, Cybersicherheit, Arktis usw. sowie die vollständige Wiederherstellung zivilisierter diplomatischer Beziehungen (die sowohl von der Obama- als auch von der Trump-Regierung völlig sabotiert wurden) umfassen. Es könnte auch eine Vereinbarung über die gegenseitige Nichteinmischung getroffen werden oder zumindest die derzeitige Entflechtung zwischen den USA und Russland in Syrien, dem Irak und anderswo verbessern. Und natürlich könnte Russland einem langfristigen Gasvertrag über die Ukraine zustimmen, wenn die USA im Gegenzug NS2 vollständig akzeptieren.

Hört sich das für Sie nicht ein bisschen zu blauäugig an?

Für mich klingt es auf jeden Fall naiv!

Aber ich bin nicht ganz bereit, es für absolut unmöglich zu erklären. Stattdessen würde ich einfach sagen, dass ein solches Ergebnis zwar unwahrscheinlich, aber immer noch möglich ist.

Die Alternative ist ein Krieg, der sich im unteren Bereich auf eine alberne britische Provokation beschränken könnte (wie sie seit vielen Jahren regelmäßig durchgeführt wird und scheitert) oder im oberen Bereich zu einem schnell eskalierenden (inter)kontinentalen Krieg führen könnte, bei dem wahrscheinlich Atomwaffen zum Einsatz kommen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, nicht wahr?

Das Einzige, was mich glauben lässt, dass ein Krieg noch vermieden werden kann, ist die Tatsache, dass es neben den wirklichen Hardcore-Spinnern noch einige nüchtern denkende Beamte in den USA gibt (vielleicht General Milley?), die nicht nur verstehen, dass ein Krieg ein unsagbares Grauen ist, sondern die auch verstehen, dass ein US-Angriff auf Russland zu einem russischen Gegenangriff auf die USA selbst führen wird. Insbesondere ist es jetzt eine offizielle russische Position, dass, wenn Waffe X auf Russland oder russische Streitkräfte abgefeuert wird, Russland nicht nur diese Waffe und das System, das sie geliefert hat, zerstören wird, sondern auch die Kommandozentrale angreifen wird, von der aus der Befehl zum Angriff auf Russland gegeben wurde, und das könnte Kiew, Warschau, Brüssel oder sogar Washington DC sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass General Gerassimow dies General Milley bis ins kleinste Detail erklärt hat, und ich vermute stark, dass Milley die Botschaft verstanden hat. Hoffen wir nur, dass Milley sich gegen Lloyd Austin durchsetzen kann (der eindeutig ein inkompetenter Schwachkopf ist, der von der „Kriegspartei“ nur als Aushängeschild benutzt wird).

Wenn nicht, dann möge Gott uns allen helfen, denn dann ist der Krieg unvermeidlich.

Ich halte die derzeitige Situation für die gefährlichste, mit der die Welt je konfrontiert war, sie ist sogar schlimmer als die Kubakrise oder die US-Angriffe auf den Iran (die Ermordung von General Soleimani) oder Syrien. Von Natur aus, durch Erziehung, Erfahrung und Ausbildung bin ich ein unverbesserlicher Pessimist. Aber in diesem Fall möchte ich mich dennoch zu einer Haltung des „vorsichtigen Pessimismus“ zwingen, was bedeutet, dass die Situation zwar schrecklich ist und unlösbar scheint, ich aber dennoch glaube, dass es in den USA noch genügend vernünftige Menschen gibt, die das Schlimmste verhindern können.

Dennoch bin ich mir sehr wohl bewusst, dass die Bande von UK+3B+PU den Krieg um jeden Preis will und dass sie jetzt sowohl in der EU als auch in der NATO die Tagesordnung bestimmen.

Der einzige Akteur, der ihnen noch befehlen könnte, sich zurückzuhalten und die Klappe zu halten, wären die USA, aber nur eine, die von einer Regierung mit echtem und tatsächlichem Kommando regiert wird, nicht von dem senilen Aquarienfisch, der unter dem Namen „Biden“ bekannt ist und der derzeit (zumindest formell) an der Macht ist.

Wir können uns auch darauf verlassen, dass die MAGA-Verrückten sich gegen jede Art von Abkommen mit Russland stellen werden, egal wie dringend notwendig und offensichtlich logisch. Die GOP ist jetzt zur Einheitspartei für den Krieg geworden, die genau das tut, was die Demokraten während der Trump-Jahre getan haben. In gewisser Weise erinnert mich die politische Szene in den USA an die Sowjetunion während und nach Breschnew – ein politisches System, das einfach keine wirkliche Führungspersönlichkeit hervorbringen kann, so dass man nur Leute von abgehalftertem Mittelmaß sieht, die so gut es geht versuchen, ihre eigene Mittelmäßigkeit und ihren völligen Mangel an Visionen zu verbergen. Ein Ronald Reagan oder ein George H. W. Bush hätten das Zeug dazu, mit den Russen zu reden und etwas zu erreichen. Leider hatte keiner der seitherigen Präsidenten genug Grips oder Rückgrat, um irgendetwas Konstruktives zu tun: Alles, was sie taten, war, zuerst die Zerstörung des Imperiums und dann die Zerstörung der USA (zumindest der USA, wie wir sie vor dem 6. Januar kannten) zu verwalten.

Die Tatsache, dass unsere beste (oder sollte ich sagen, einzige) Hoffnung bei Biden und „Biden“ liegt, ist eine traurige und sehr beängstigende Realität. Alles, was wir jetzt tun können, ist, auf Dienstag zu warten und zu beten, dass sowohl Biden als auch „Biden“ genug Mut und (echten) Patriotismus aufbringen, um die Welt vom Abgrund zurückzubringen. Das ist nicht viel, aber das ist alles, was wir haben.

Was glauben Sie, was als nächstes passieren wird?

Andrej

PS: Bitte lesen Sie auch Andrei Martyanovs Meinung zur Situation hier http://thesaker.is/andrei-martyanov-on-the-possibility-of-war/