Der Tod durch tausend Schnitte: Wo bleibt die Ukraine-Strategie des Westens?

You are currently viewing Der Tod durch tausend Schnitte: Wo bleibt die Ukraine-Strategie des Westens?

Von Pepe Escobar am 16. Mai 2022 (via Saker-Blog, ursprünglich veröffentlicht bei The Cradle, übersetzt von RBK)

Die täglich wiederkehrenden westlichen Narrative über „ukrainische Siege“ und „russische Verluste“ unterstreichen das Fehlen einer wirklichen, zusammenhängenden Großen Strategie gegen Moskau.

Wir alle kennen Sun Tzu, den chinesischen General, Militärstrategen und Philosophen, der die unvergleichliche Kunst des Krieges verfasst hat. Weniger bekannt ist das Strategikon, das byzantinische Pendant zur Kriegsführung.

Das Byzanz des sechsten Jahrhunderts brauchte wirklich ein Handbuch, denn es wurde von Osten her bedroht, nacheinander von den sassanidischen Persern, den Arabern und den Türken, und von Norden her von Wellen von Steppeninvasoren, Hunnen, Awaren, Bulgaren, halbnomadischen türkischen Peschenegs und Magyaren.

Byzanz konnte sich nicht einfach nach dem klassischen Muster der rohen Macht des Römischen Reiches durchsetzen – es hatte einfach nicht die Mittel dazu.

Daher musste die militärische Gewalt der Diplomatie untergeordnet werden, einem weniger kostspieligen Mittel zur Vermeidung oder Lösung von Konflikten. Und hier können wir eine faszinierende Verbindung zum heutigen Russland herstellen, das von Präsident Wladimir Putin und seinem Chefdiplomaten Sergej Lawrow geführt wird.

Wenn jedoch militärische Mittel für Byzanz notwendig wurden – wie bei der russischen Operation Z – war es besser, Waffen einzusetzen, um den Gegner einzudämmen oder zu bestrafen, als ihn mit voller Wucht anzugreifen.

Die strategische Vorrangstellung war für Byzanz mehr als eine diplomatische oder militärische eine psychologische Angelegenheit. Das Wort Strategia selbst leitet sich vom griechischen strategos ab – was nicht „General“ im militärischen Sinne bedeutet, wie der Westen glaubt, sondern historisch gesehen einer leitenden politisch-militärischen Funktion entspricht.

Alles beginnt mit si vis pacem para bellum: „Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor“. Die Konfrontation muss sich gleichzeitig auf mehreren Ebenen entwickeln: große Strategie, Militärstrategie, operativ, taktisch.

Aber eine brillante Taktik, hervorragende operative Informationen und selbst große Siege auf einem größeren Kriegsschauplatz können einen tödlichen Fehler in der großen Strategie nicht ausgleichen. Sehen Sie sich nur die Nazis im Zweiten Weltkrieg an.

Diejenigen, die wie die Römer ein Imperium aufgebaut oder wie die Byzantiner ein solches jahrhundertelang aufrechterhalten haben, waren nie erfolgreich, ohne dieser Logik zu folgen.

Diese ahnungslosen Pentagon- und CIA-‚Experten‘

Bei der Operation Z schwelgen die Russen in völliger strategischer Ambiguität, was den kollektiven Westen völlig verwirrt. Das Pentagon verfügt nicht über die notwendige intellektuelle Feuerkraft, um den russischen Generalstab zu überlisten. Nur wenige Ausreißer verstehen, dass es sich hier nicht um einen Krieg handelt – denn die ukrainischen Streitkräfte sind unwiederbringlich geschlagen -, sondern um das, was der russische Militär- und Marineexperte Andrej Martjanow eine „Polizeiaktion mit kombinierten Waffen“ nennt, einen laufenden Prozess der Entmilitarisierung und Entnazifizierung.

Der US-Geheimdienst CIA (Central Intelligence Agency) ist sogar noch schlechter darin, alles falsch zu machen, wie seine Chefin Avril Haines kürzlich bei ihrer Befragung im Capitol Hill bewies. Die Geschichte zeigt, dass die CIA von Vietnam über Afghanistan bis hin zum Irak alles strategisch falsch gemacht hat. Das ist bei der Ukraine nicht anders.

In der Ukraine ging es nie um einen militärischen Sieg. Was erreicht wird, ist die langsame, schmerzhafte Zerstörung der Wirtschaft der Europäischen Union (EU), verbunden mit außerordentlichen Waffengewinnen für den westlichen militärisch-industriellen Komplex und einer schleichenden sicherheitspolitischen Herrschaft der politischen Eliten dieser Länder.

Letztere wiederum sind völlig verblüfft von Russlands C4ISR-Fähigkeiten (Command, Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance), gepaart mit der verblüffenden Ineffizienz ihrer eigenen Konstellation von Javelins, NLAWs, Stingers und türkischen Bayraktar-Drohnen.

Diese Ignoranz geht weit über die Taktik und den operativen und strategischen Bereich hinaus. Wie Martyanov genüsslich feststellt, „wüssten sie nicht, was sie auf dem modernen Schlachtfeld mit Beinahe-Peers zu tun hätten, von Peers ganz zu schweigen“.

Das Kaliber der „strategischen“ Ratschläge aus dem NATO-Reich wurde beim Fiasko auf der Schlangeninsel deutlich – ein direkter Befehl britischer „Berater“ an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskij. Der Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, Valery Zaluzhny, hielt die ganze Sache für selbstmörderisch. Er hat Recht behalten.

Die Russen brauchten nur ein paar ausgewählte Onyx-Schiffsabwehr- und Bodenraketen von den auf der Krim stationierten Bastionen auf Flughäfen südlich von Odessa zu starten. Im Handumdrehen war die Schlangeninsel wieder unter russischer Kontrolle – selbst als hochrangige britische und amerikanische Marineoffiziere während der ukrainischen Landung auf der Insel „verschwanden“. Sie waren die „strategischen“ NATO-Akteure vor Ort, die die lausigen Ratschläge verteilten. 

Ein zusätzlicher Beweis dafür, dass es bei dem Ukraine-Debakel in erster Linie um Geldwäsche und nicht um eine kompetente militärische Strategie geht, ist die Tatsache, dass der Capitol Hill eine saftige zusätzliche „Hilfe“ in Höhe von 40 Milliarden Dollar für Kiew genehmigt hat. Das ist nur eine weitere Bonanza des westlichen militärisch-industriellen Komplexes, was der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates Dimitri Medwedew gebührend zur Kenntnis nahm.

In der Zwischenzeit haben die russischen Streitkräfte die Diplomatie auf das Schlachtfeld gebracht und 10 Tonnen humanitäre Hilfe an die Bevölkerung des befreiten Cherson übergeben. Der stellvertretende Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Region, Kirill Stremousow, kündigte an, dass Cherson Teil der Russischen Föderation werden wolle.

Parallel dazu hat Georgi Muradow, stellvertretender Premierminister der Regierung der Krim, „keine Zweifel daran, dass die befreiten Gebiete im Süden der ehemaligen Ukraine eine weitere Region Russlands werden. Wie wir aus unseren Gesprächen mit den Bewohnern der Region wissen, ist dies der Wille der Menschen selbst, von denen die meisten acht Jahre lang unter den Bedingungen der Unterdrückung und Schikanen der Ukronazis gelebt haben.“

Denis Puschilin, das Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, ist der festen Überzeugung, dass die DVR kurz davor steht, „ihre Gebiete innerhalb der verfassungsmäßigen Grenzen“ zu befreien, und dass dann ein Referendum über den Anschluss an Russland stattfinden wird. Was die Volksrepublik Luhansk betrifft, so könnte der Integrationsprozess sogar noch früher erfolgen: Das einzige Gebiet, das noch befreit werden muss, ist die Stadtregion Lyssytschansk-Severodonezk.

Das ‚Stalingrad des Donbass‘

Auch wenn unter den besten russischen Analysten eine lebhafte Debatte über das Tempo der Operation Z geführt wird, geht die russische Militärplanung methodisch vor, als ob sie sich alle Zeit nehmen würde, um die Fakten vor Ort zu festigen.

Das wohl beste Beispiel dafür ist das Schicksal der Asow-Neonazis bei Asowstal in Mariupol – der zweifellos am besten ausgerüsteten Einheit der Ukrainer. Am Ende waren sie einem zahlenmäßig unterlegenen russischen/tschetschenischen Spetsnaz-Kontingent völlig unterlegen, und das in Rekordzeit für eine so große Stadt.

Ein weiteres Beispiel ist der Vorstoß auf Izyum in der Region Charkow – ein wichtiger Brückenkopf an der Frontlinie. Das russische Verteidigungsministerium folgt dem Muster, den Feind zu zermalmen, während es langsam vorrückt; wenn es auf ernsthaften Widerstand stößt, hält es an und zerschlägt die ukrainischen Verteidigungslinien mit ununterbrochenen Raketen- und Artillerieangriffen.

Popasnaja in Luhansk, das von vielen russischen Analysten als „Mariupol auf Steroiden“ oder „das Stalingrad des Donbass“ bezeichnet wird, befindet sich jetzt unter der vollständigen Kontrolle der Volksrepublik Luhansk, nachdem es ihr gelungen ist, eine De-facto-Festung mit miteinander verbundenen unterirdischen Gräben zwischen den meisten zivilen Häusern zu durchbrechen. Popasnaja ist strategisch äußerst wichtig, da mit ihrer Einnahme die erste, stärkste Verteidigungslinie der Ukrainer im Donbass durchbrochen wird.

Dies wird wahrscheinlich zur nächsten Etappe führen, nämlich zu einer Offensive auf Bakhmut entlang der Autobahn H-32. Die Frontlinie wird von Norden nach Süden ausgerichtet sein. Bakhmut wird der Schlüssel sein, um die Autobahn M-03, die Hauptroute nach Slawjansk aus dem Süden, unter Kontrolle zu bringen.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie der russische Generalstab die für ihn typische methodische und sorgfältige Strategie anwendet, bei der das oberste Gebot darin besteht, das Personal zu schonen. Mit dem zusätzlichen Vorteil, dass nur ein Bruchteil der gesamten russischen Feuerkraft zum Einsatz kommt.

Die russische Strategie auf dem Schlachtfeld steht in krassem Gegensatz zu der Hartnäckigkeit, mit der die EU auf den Status von amerikanischem Hundefutter reduziert wird, wobei Brüssel ganze Volkswirtschaften in unterschiedlichem Maße in den zertifizierten Zusammenbruch und ins Chaos führt.

Wieder einmal war es dem russischen Außenminister Sergej Lawrow – einem Meister der Diplomatie – vorbehalten, dies auf den Punkt zu bringen.

Frage: Was halten Sie von Josep Borrells (Lawrows EU-Kollege) Initiative, der Ukraine eingefrorene russische Vermögenswerte als „Reparationen“ auszuhändigen? Können wir sagen, dass die Masken gefallen sind und der Westen zum offenen Raub übergeht?“

Lawrow: „Man könnte sagen, dass es sich um Diebstahl handelt, den sie nicht zu verbergen versuchen … Das wird für den Westen zur Gewohnheit … Wir könnten bald erleben, dass der Posten des EU-Chefdiplomaten abgeschafft wird, weil die EU praktisch keine eigene Außenpolitik hat und völlig solidarisch mit den von den Vereinigten Staaten auferlegten Ansätzen handelt.“

Die EU ist nicht einmal in der Lage, eine Strategie zu entwickeln, um ihr eigenes wirtschaftliches Schlachtfeld zu verteidigen – sie sieht nur zu, wie ihre Energieversorgung de facto und schrittweise von den USA abgeschaltet wird. Hier sind wir in dem Bereich, in dem sich die USA taktisch auszeichnen: wirtschaftliche/finanzielle Erpressung. Wir können diese Maßnahmen nicht als „strategisch“ bezeichnen, da sie fast immer gegen die hegemonialen Interessen der USA verstoßen.

Vergleichen Sie das mit Russland, das seinen größten Überschuss in der Geschichte erzielt, mit dem Anstieg der Rohstoffpreise und der bevorstehenden Rolle des immer stärker werdenden Rubels als rohstoffbasierte Währung, die auch durch Gold gedeckt ist.

Moskau gibt weit weniger aus als das NATO-Kontingent im ukrainischen Kriegsgebiet. Die NATO hat bereits 50 Milliarden Dollar verschwendet – Tendenz steigend -, während die Russen mehr oder weniger 4 Milliarden Dollar ausgaben und bereits Mariupol, Berdjansk, Cherson und Melitopol eroberten, einen Landkorridor zur Krim schufen (und ihre Wasserversorgung sicherten), das Asowsche Meer und seine wichtigste Hafenstadt kontrollierten und die strategisch wichtigen Orte Wolnowacha und Popasnaja im Donbass sowie Izyum bei Charkow befreiten.

Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass Russland den gesamten Westen in eine Rezession stürzt, wie es sie seit den 1970er Jahren nicht mehr gegeben hat.

Der strategische Sieg Russlands ist derzeit militärischer und wirtschaftlicher Natur und könnte sogar geopolitisch ausfallen. Jahrhunderte nach der Abfassung des byzantinischen Strategikon wäre der globale Süden sehr daran interessiert, die russische Version der Kriegskunst des 21. Jahrhunderts näher kennenzulernen.