Das Massensterben unter den „Covid-Geimpften“ hat begonnen



Während es entgegen der massenmedialen Propaganda im Jahr 2020 in Wirklichkeit bei korrekter statistischer Betrachtung keine Übersterblichkeit in Deutschland gab, ist eine solche 2021 zwar nicht mehr von der Hand zu weisen, sie wird medial aber nunmehr auffällig totgeschwiegen.
In Ländern, die früher mit der Impfkampagne gegen „Covid-19“ begannen und die noch höhere Durchimpfungsquoten erreichten, wie etwa Dänemark, England oder Schottland, ist die derzeitige Übersterblichkeit sogar schon eher aufgetreten und inzwischen noch ausgeprägter als in Deutschland.
In der Kalenderwoche 45 sind nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts (Stand 23.11.2021) 20.675 Menschen in Deutschland gestorben, das sind schockierende 16,3 Prozent mehr als der Medianwert der Vergleichswochen der fünf Vorjahre (2016 bis 2020) von 17.782 ausmacht.
Seit nunmehr bereits zehn Kalenderwochen in Folge sind im Jahr 2021 deutlich mehr Menschen gestorben als in allen jeweils fünf Vergleichswochen in den Jahren 2016 bis 2020, wie die obige Graphik verdeutlicht (auch wenn noch keine Bereinigung etwa bzgl. Alter erfolgte).
Warum wird diese dramatische Entwicklung hierzulande geleugnet?

Nun, als Erklärung für die drastisch erhöhten Sterbefallzahlen bleibt de facto im Wesentlichen nur die dramatisch schädliche Auswirkung der millionenfach verabreichten sog. „Impfstoffe“ gegen „Covid-19“, doch just das soll verheimlicht werden, koste es, was es wolle.
Die Übersterblichkeit ist hingegen bei Weitem nicht erklärbar durch vermeintlich dramatische, tödlich verlaufende Erkrankungen als Folge einer Infektion mit SARS-CoV-2. Nicht einmal des RKI behauptet dies. Im Jahr 2021 gab es in der Kalenderwoche 36 laut RKI 321 Covid-19-Todesfälle, in der Kalenderwoche 43 immerhin 713.
Doch das erklärt eben längst nicht die in KW 43 im Jahr 2021 aufgetretenen 2.440 mehr Verstorbenen als im Median der Jahre 2016-2021 (es starben – Stand 23.11.2021 – 19.767 gegenüber 17.327 Menschen).
Zudem müsste man dann auch die offiziell an Covid-19 Verstorbenen des Jahres 2020 in Abzug bringen. Das waren laut RKI in der KW 36 letztes Jahr 19 und in KW 43 immerhin 414.
Der Verdacht, daß man das, was man jahrzehntelang als „Influenza“ bezeichnete, zum Großteil ab 2020 nur aus machtpolitischen Hintergründen in „Covid-19“ umbenannte, ist dabei ohnehin alles andere als ausgeräumt oder unbegründet.

Es handelt sich um keine „Impfstoffe“, denn das Verspritzte funktioniert völlig anders als das, was man seit über 100 Jahren als Impfung verstand. Die Covid-Impfstoffe von Pfizer/BioNTech, ModeRNA, Janssen und AstraZeneca, die in Deutschland zur Anwendung kommen, verhindern weder eine „Ansteckung“ (mit SARS-CoV-2) noch eine Übertragung (von Spike-Proteinen) noch eine Erkrankung (an Covid-19) noch das Risiko zu Sterben.

Eiskalt wird aber gelogen und behauptet, auf den Intensivstationen lägen nahezu ausschließlich Ungeimpfte. Als ungeimpft gilt aber groteskerweise auch jeder, bei dem noch keine zwei Wochen seit Erhalt der letzten Covid-Injektion verstrichen sind, obwohl extrem viele schwerwiegende Nebenwirkungen und Hospitalisierungen just innerhalb der ersten wenigen Tage auftreten.
Statt objektiv Ergebnisse zu analysieren, wird in bösartigster Weise und im Stile mittelalterlicher Hexenjagden gehetzt, als wären diejenigen, die sich nicht den Schuss aus toxischen, krebserregenden, genverändernden Inhaltsstoffen und u.a. auch rasiermesserscharf zerstörend wirkendem Graphen(oxid) setzen lassen, allen Ernstes schuld am gesundheitlichen Elend der Gespritzten.

Weiterhin sind übrigens die Koch-Henle-Postulate für den Nachweis des behaupteten neuartigen SARS-CoV-2 weltweit nirgendwo erfüllt. Sollte es das Virus aber doch geben, so wäre es künstlichen Ursprungs und entstammte der militärischen und Gain-of-Function-basierten Biowaffenforschung in fröhlicher Zusammenarbeit der sog. Eliten aus USA und China.
Schon vor vielen Jahren trafen sich konspirativ viele Multimilliardäre und planten „Lösungen“ für das von ihnen so gesehene Problem der menschlichen Überbevölkerung auf der Erde im Sinne einer perversen, alle Greueltaten der Menschheitsgeschichte in den Schatten stellenden „Endlösung 2.0“. Sie wollen die Menschheit um mehrere Milliarden Mitglieder, die aus ihrer pervers-kranken Sicht nur „unnütze Esser“ darstellen, reduzieren. (Für die Londoner Sunday Times vom 24.05.2009 berichtete John Harlow aus Los Angeles: Billionaire club in bid to curb overpopulation – America’s richest people meet to discuss ways of tackling a ‚disastrous‘ environmental, social and industrial threat: SOME of America’s leading billionaires have met secretly to consider how their wealth could be used to slow the growth of the world’s
population and speed up improvements in health and education. 
The philanthropists who attended a summit convened on the initiative of Bill Gates, the Microsoft co-founder, discussed joining forces to overcome political and religious obstacles to change…)

Unnütz sind sie allerdings vor allem nur aus Sicht des final an seine Grenzen gestoßenen Kapitalismus. Das Überschuldungsthema hat global völlig absurde Grenzen erreicht, die nach dem Motto „Nach uns die Sintflut“ dynamisch massiv nach oben beschleunigend durchbrochen werden, und die ohne umwälzende Veränderungen automatisch in eine chaotische Katastrophe führen. Die Geldillusion stößt m.a.W. an ihre Grenzen.

Um nicht Opfer eines unkontrollierten Chaos zu werden und die Steuerungsfähigkeit zu verlieren, haben die reichsten und mächtigsten Menschen einen internationalen Putsch unter dem Vorwand einer vorgeblichen Pandemie herbeigeführt und führen seit 2020 einen zwar unerklärten, aber dennoch erbarmungslosen Krieg gegen die Menschheit, inklusive bewusst herbeigeführtem Wirtschafts- und Ernährungskollaps. Mehrere afrikanische Präsidenten und Regierungschefs, die nicht mitmachen wollten, überlebten das nicht lange. Auch Haitis Präsident wurde von ausländischen Auftragskillern brutal nächtens ermordet.

Unter Beachtung  der demographischen Veränderungen in Deutschland (Zusammensetzung der Alterskohorten usw.) gab es entgegen der manipulativen Behauptungen von Politik und Medien keine Übersterblichkeit im Jahr 2020 in Deutschland im Vergleich zu den Vorjahren.
Viele Todesfälle waren ohnehin vielmehr auf die brutalen Folgen der Lockdowns zurückzuführen, etwa Vereinsamung und Verzweiflung,  materielle und psychosoziale Not aufgrund aufgezwungener Erwerbslosigkeit, verspätete Operationen, Suizide, aber auch auf absurde Behandlungsempfehlungen der WHO, sprich auf Fehlbehandlungen mit Schädlichem unter Weglassung von Hilfreichem (wie Ivermectin und Hydroxychloroquin, um einmal bei allopathisch-pharmakologisch Anerkanntem zu bleiben, ganz zu Schweigen von Chlordioxid, aber auch Zink und Vitamin D).

Die sog. „Impfungen“, die natürlich streng genommen gar keine sind, begannen in Deutschland erst kurz vor Ende Dezember 2020, man kann also sagen mit Beginn des Jahres 2021. Wenn also 2021 sich seit der Kalenderwoche 36 bis nun bereits zur Kalenderwoche 45 zeigt, daß im Jahr 2021 jeweils deutlich mehr Leute starben als in allen jeweils fünf Vorjahres-Vergleichswochen, so ist dies bereits ohne Bereinigung der Daten beeindruckend und sollte die Alarmsirenen schrill ertönen lassen. Doch Politik und Medien schweigen. Denn sonst würde ihr massenmörderisches Treiben offenbar, ihr strafbares Mitwirken beim Genozidplan. Wahrscheinliche (und wohl von den Strippenziehern auch gewollte) Unfruchtbarkeit sowie zahlreiche Abgänge bei Schwangeren als Folge der „Impfung“ gehören auch genannt und sofort unterbunden.
Stattdessen forciert man allerdings politisch-medial sogar vehement „Impfungen“ von kleinen Kindern mit den Giftspritzen und drängt auf eine allgemeine „Impfpflicht“ mit der Killerspritze.

Es ist dies eine globale, genozidale, satanische und faschistische Vernichtungskampagne, die die Menschheit noch nie erlebte.
Es handelt sich hingegen um kein experimentelle Impfung und auch um keine Gen-Therapie, denn aus verheerenden Versuchen mit mRNA-Impfstoffen bei Tieren weiß man seit Jahren genau um deren fatale Folgen. 

Laut den Georgia Guidestones, die am 22.03.1980 errichtet wurden, sollen maximal 500 Millionen Menschen diesen Irrsinn überleben. Doch wären das noch Menschen? Nach den feuchten Träumen der Strippenzieher soll zugleich eine transhumanistische Agenda durchgezogen werden. Etwaige künftige Menschen wären eher Cyborgs mit gleichgeschaltetem Bienenstock-Bewusstsein wie die „Borg“ in einer bekannten Science-Fiction-Serie, die noch nicht angeschlossene Opfer immer mit dem Spruch „Widerstand ist Zwecklos“ einzuschüchtern versuchten.

In der schockierenden Realität ist freilich Widerstand mehr denn je dringend nötig. Es bedarf eines massenhaften Aufbegehrens. Wer gespritzt wurde und keine Nebenwirkungen erlitt, sollte sich klar machen, daß er großes Glück hatte und wohl bisher nur Inhalte einer Placebotranche (wie z.B. Kochsalzlösung) erhielt, damit das Massensterben nicht zu schnell, zu flächendeckend und zu aufweckend einsetzt. Doch das wird bei den geplanten Booster-Injektionen, die alle paar Monate kommen sollen, nicht so bleiben.
Schon jetzt freilich sind die Zahlen an millionenfachen schwersten Schädigungen und bereits  zigtausenden Todesfällen nach Erhalt der „Covid-Impfungen“ der reinste Horror. Jede andere Impfkampagne der letzten 100 Jahre wäre längst abgebrochen worden, so dramatisch sind die negativen Folgen unter den Empfängern. Schon daraus kann man ableiten, daß es um höchst sinistre, bösartige Ziele der Masseninjektionen geht, die laut Gates und Merkel ausnahmslos allen (oder jedenfalls 7 Milliarden) Menschen in ihre Körper gejagt werden müssten. Solche Ziele sind offenkundig abgrundtief böse, unmoralisch und verachtenswert.
Sind die treibenden Handelnden überhaupt noch Menschen? Geistig gesund sind sie jedenfalls nicht, sondern empathielose Psychopathen. Doch will man Besetzungen durch Wesenheiten jenseits des mit Alltagsbewusstsein Wahrnehmbaren wirklich zu 100 Prozent ausschließen? Der Kinofilm „Sie leben!“ von 1986 wird jedenfalls seit auffällig langer Zeit nicht mehr im Fernsehen ausgestrahlt, so wenig wie „Soylent Green“, der im Jahr 2022 spielt und schon vor Jahrzehnten u.a. mit dem Gehirnwäschethema Treibhauseffekt und der vermeintlichen Notwendigkeit von freiwillig applizierten Todesspitzen aufwartete.
Es ist dies ein Kampf auch jenseits von Fleisch und Blut. Epheser (6:12) laut Luther-Bibel (2017):
„Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“
Die Kirchenoberen verraten wie einst im Dritten Reich ihren vorgeblichen Glauben und die auf sie leider noch viel zu oft hörenden Gläubigen. Sich die Todesspitze hineinjagen zu lassen, sei ein Akt der Nächstenliebe. So viel Verkommenheit ist schier unerträglich.
Unabhängig davon, daß die mind. 350.000 Demonstranten in Wien am 20.11.2021 oder auch die sich mehrenden Stimmen pro Generalstreik ein Zeichen der Hoffnung sind, daß dem Wahnsinn noch Einhalt zu gebieten ist, muß oder sollte sich jeder klar machen, daß eine Zustimmung zur „Covid-Spritze“ absolut verweigert werden muss. Diese rote Linie darf nicht überschritten werden, selbst wenn Arbeitslosigkeit oder Lagerinhaftierung die Folge sein sollte. Auch eine Zustimmung zur Giftspritze aus Opportunitätsgründen oder unter großem Druck bleibt in diesem Falle eine Zustimmung, der Widerstand dagegen wäre nur lauwarm gewesen. 
Offenbarung 3:15-16 laut Lutherbibel (2017):
„Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach daß du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“

Es ist wichtiger denn je, rasch zu lernen konsequent NEIN zu sagen und nicht mehr nur duldsam Gehorsam zu zeigen, den wir alle von klein auf „eingeimpft“ bekamen. Die vermeintlichen Autoritäten sind keine. Ihr braucht keine Herrscher (oder Euch Regierenden), die Euch vorschreiben dürften, was Ihr zu tun und zu lassen habt, oder daß Ihr Eure Kinder zu opfern hättet.