Amerikas Farbrevolution – die Anbiederung an das Establishment ist jetzt allgegenwärtig

You are currently viewing Amerikas Farbrevolution – die Anbiederung an das Establishment ist jetzt allgegenwärtig

Von Paul Craig Roberts am 7. Januar 2021 (im Original hier, übersetzt von RBK)

Das Establishment hat dem amerikanischen Volk eine Farbrevolution aufgezwungen. Ekaterina Blinova ist eine Journalistin, die erkannt hat, dass in Amerika eine Farbrevolution unter dem Deckmantel einer Präsidentschaftswahl stattgefunden hat.
https://sputniknews.com/us/202011221081242712-politburo-are-dems-striving-to-win-it-all-turn-us-political-landscape-into-one-party-system/

Das Establishment hat die Demokraten für seine Zwecke benutzt, weil Trump unter dem Banner der Republikaner im Amt war. Trump ist natürlich ein Populist, aber es gibt keine Partei, die das Volk repräsentiert, also kandidierte Trump als Republikaner.

Der linke Flügel, oder der Schwindel, der als dieser durchgeht, denkt, dass er jetzt im Geschäft sei. Das ist eine naive Erwartung. Das Establishment hat das Sagen, und es wird keine linken Agenden geben, es sei denn, sie dienen dem Establishment. Wenn Antifa und BLM aufmucken, wird ihre Finanzierung abgeschnitten werden, und die Presstituierten werden auf sie gehetzt werden.

Biden und Kamala sind bloße Galionsfiguren, die durch eine gestohlene Wahl ins Amt gebracht wurden. Jede Agenda, die zu haben sie glauben mögen, ist irrelevant. Und hier ist die Agenda des Establishments:

Erstens: Verhindern Sie jede politische Organisation der „Trump Deplorables“.  An jedem, der versucht, eine echte Oppositionspartei zu bilden, wird ein Exempel statuiert werden. In Amerika ist es ein Kinderspiel, jemanden zu verleumden. Wir sahen die Show bei Russiagate, und Trump wird jetzt mit endlosen Framing-Attacken fertiggemacht werden, während das Establishment ihn bis in die Bedeutungslosigkeit verfolgt. Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten kann so leicht mit Framing erledigt werden kann, dann kann ein unbekannter politischer Organisator in den roten (republikanischen) Staaten nach Belieben entsorgt werden.

Zweitens: Verstärken Sie die Dämonisierung der Weißen und die Zerstörung ihres Vertrauens. Weiße Amerikaner sind immer noch eine Mehrheit und damit eine potentielle politische Kraft. Ihre Dämonisierung ist bereits institutionalisiert im Bildungssystem, im propagandistischen „1619 Project“ der New York Times und im „Rassen-Sensibilitäts“-Training, das alle weißen Angestellten von US-Konzernen, Regierungen und dem US-Militär absolvieren müssen. Trump ordnete einen Stopp der anti-weißen Indoktrinationssitzungen in der Bundesregierung und dem US-Militär an, aber das neue Regime wird die geforderten Indoktrinationen schnell wieder einführen, um verblendete Schwarze, Feministinnen und Linke zu besänftigen.

Drittens: Der zweite Verfassungszusatz wird gekippt oder umgangen werden. Trump-Anhänger werden entwaffnet werden, um sie leichter zu terrorisieren und daran zu hindern, dass sie ihr Eigentum und Personen schützen, wenn das Establishment glaubt, dass es zielführend sei, bewaffnete Anti-Weiße-Milizen auf sie zu hetzen, um sie auf Linie zu bringen. Weiße Selbstverteidigung wird mehr oder weniger kriminalisiert werden.

Viertens: Das Establishment wird sein Schüren von Rassen- und Geschlechterkonflikten verstärken, um die Amerikaner zu sehr in Spaltung zu halten, um ihren zunehmend abscheulichen Kontrollmaßnahmen zu widerstehen, ob sie nun um die Ausnutzung von Covid geht, um die Bewegungs- und Vereinigungsfreiheit zu unterdrücken, um Anklagen, ein ausländischer Agent zu sein, darum, die freie Meinungsäußerung zu unterdrücken, wie im Fall Assange, oder um Razzien bei und Internierungen von Trump-Amerikanern, die versuchen, eine politische Partei zu organisieren, welche das Volk statt des Establishments repräsentiert.

Fünftens: Staatsbürgerschaft für die Millionen von illegalen Ausländern und offene Grenzen, um die weiße Bevölkerung auf eine isolierte Minderheit zu reduzieren.

Diese Maßnahmen werden für das Establishment ausreichen, um die Umwandlung der Vereinigten Staaten von einer Demokratie, die dem Volk gegenüber rechenschaftspflichtig ist, in eine Oligarchie eingefleischter Besitzstandswahrer zu vollenden.

Bis die gleichgültigen weißen Menschen angesichts ihres Schicksals aufwachen, wird eine gewaltsame Revolution unmöglich sein. Moderne Waffen in den Händen des Staates sind verheerend. Die heute existierenden Techniken der Massenspionage und -kontrolle gehen über die in dystopischen Romanen wie Orwells 1984 weit hinaus. Die freie Meinungsäußerung ist ein Ding der Vergangenheit.  Freie Meinungsäußerung gibt es nicht einmal mehr an Universitäten. Während ich schreibe, unterdrücken Twitter, Facebook und die Presstituierten die freie Rede des Präsidenten der Vereinigten Staaten, und der Präsident der Vereinigten Staaten ist machtlos, etwas dagegen zu tun. https://thehill.com/policy/technology/533027-twitter-locks-trumps-account-for-at-least-12-hours?rnd=1609978506

Die Kontrolle des Establishments über die Medien bedeutet, dass kein Vorwurf gegen Präsident Trump zu extrem ist, um einen Protest gegen ihn auszulösen. Trotz der enormen Unterstützung, die Trump am 6. Januar in Washington entgegengebracht wurde, wobei die Schätzungen der Teilnehmerzahl von 200.000 bis 2.000.000 reichten, war es für das Establishment ein Leichtes, dies zu seine n Lasten umzudrehen, indem es die Kundgebung infiltrierte.

Es war naiv von Präsident Trump und seinen Unterstützern, nicht zu erkennen, dass die Infiltration garantiert war, weil dies für das Establishment notwendig war, um massive Unterstützung in eine massive Belastung zu verkehren. Dies würde zwei Zwecken dienen. Ein Zweck war es, die Herausforderung für die Wahlmänner im Senat zu beenden, und das ist gelungen. So zum Beispiel bei dem republikanischen Senator Mike Braun aus Indiana, der seine Absicht, die Wahlmänner aus den Swing States, in denen die Wahl gestohlen wurde, anzufechten, fallen ließ. „Ich denke, … dass sich durch die heutigen Ereignisse die Dinge drastisch ändern. Ja, was auch immer Sie vorher gesagt haben, das sollte nun genug sein. Bringt diesen hässlichen Tag hinter Euch“, sagte er. Selbst Rand Paul war eingeschüchtert:  „Ich glaube einfach nicht, dass es einen weiteren Einspruch geben wird. Ich denke, an diesem Punkt ist es vorbei.“ https://thehill.com/homenews/senate/533033-gop-senators-hopeful-theyve-quashed-additional-election-challenges?rnd=1609980353

Oder auch die republikanische Senatorin Kelly Loeffler (R-Ga.), deren Wiederwahl in den Senat durch ihre Duldung von Trumps gestohlener Wahl selbst gestohlen wurde:  „Als ich heute Morgen in Washington ankam, hatte ich durchaus die Absicht, gegen die Bestätigung der Wahlmännerstimmen Einspruch zu erheben. Allerdings haben die Ereignisse, die heute geschehen sind, mich gezwungen, dies zu überdenken und ich kann jetzt nicht mit gutem Gewissen Einspruch erheben“. https://thehill.com/homenews/house/533052-congress-affirms-biden-win-after-rioters-terrorize-capitol

Der andere Zweck diente dazu, sicherzustellen, dass Trump nicht als Präsident, dessen Wiederwahl gestohlen wurde, sondern als Aufrührer abtreten würde. Auch das ist gelungen.

International wurde Trump vom NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg angeprangert, weil er die Demokratie nicht respektiere. „Das Ergebnis dieser demokratischen Wahl muss respektiert werden“, erklärte Stoltenberg. Gestohlen oder nicht, es ist Demokratie, Trump loszuwerden.
https://www.rt.com/usa/511743-uk-france-nato-condemn-capitol/

Der britische Premierminister Boris Johnson erklärte, dass die USA das Weltsymbol der Demokratie seien und  es wichtig wäre, dass es eine friedliche und geordnete Machtübergabe gäbe, als ob es sich um einen tatsächlichen Aufstand und nicht um eine gestohlene Wahl handele.

Der französische Präsident Macron erklärte: „Was heute in Washington DC passiert ist, ist definitiv nicht amerikanisch.“ Mit anderen Worten, es ist unamerikanisch, gegen eine gestohlene Wahl zu protestieren, die das Establishment sich weigert zu thematisieren. Ich sah Präsentationen unabhängiger Experten vor den Parlamenten in Arizona, Georgia und Michigan, die zweifelsfrei bewiesen, dass die Präsidentschaftswahl gestohlen wurde. Die Hälfte dieser professionellen Präsentatoren waren nicht-weiße Menschen.]

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel beschuldigte Trump, eine Atmosphäre geschaffen zu haben, die zu einer Herausforderung der Demokratie im US-Kapitol geführt hätte.
https://www.rt.com/news/511778-germany-merkel-america-trump-capitol/

Republikanische Senatoren selbst, ehemalige Mitglieder von Trumps Kabinett und ein ehemaliger Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff trampelten mit beiden Füßen auf Trump herum. Der nicht mehr amtierende Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, sagte, dass Trumps „verstörte Schläger versucht haben, unsere Demokratie zu stören. Sie sind gescheitert. Dieser gescheiterte Aufstand unterstreicht, wie entscheidend die Aufgabe ist, die vor uns liegt“, nämlich die Kontrolle des Establishments wiederherzustellen. https://thehill.com/homenews/senate/533039-mcconnell-after-rioters-storm-capitol-they-tried-to-disrupt-our-democracy

Der republikanische Senator Richard Burr aus North Carolina sagte: „Der Präsident trägt die Verantwortung für die heutigen Ereignisse, indem er die unbegründeten Verschwörungstheorien fördert, die zu diesem Punkt geführt haben.“

Der republikanische Senator Mitt Romney aus Utah sagte: Die Gewalt sei „ein Aufstand, angestachelt vom Präsidenten der Vereinigten Staaten.“ https://thehill.com/homenews/senate/533034-richard-burr-says-trump-bears-responsibility-for-riot

„Es steht außer Frage, dass der Präsident den Mob gebildet hat, der Präsident hat den Mob aufgehetzt, der Präsident hat den Mob angesprochen“, sagte die Abgeordnete Liz Cheney (Wyo.), die drittrangige Republikanerin im Haus. „Er zündete die Lunte ab.“
https://thehill.com/homenews/house/533052-congress-affirms-biden-win-after-rioters-terrorize-capitol 

Trumps Verteidigungsminister James Mattis sagte den Repräsentanten: „Der heutige gewaltsame Angriff auf unser Kapitol, ein Versuch, die amerikanische Demokratie der  Herrschaft des Mobs zu unterwerfen, wurde von Herrn Trump angezettelt. Sein Missbrauch der Präsidentschaft, um das Vertrauen in unsere Wahlen zu zerstören und unseren Respekt vor den Mitbürgern zu vergiften, wurde von pseudopolitischen Führern ermöglicht, deren Namen als Musterbeispiele für Feigheit in Schande leben werden.“

General Joseph Dunford, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff in der Trump-Administration, sagte, die Republikaner, „die weiterhin einen friedlichen Übergang in Übereinstimmung mit unserer Verfassung untergraben haben, haben die Bedingungen für die heutige Gewalt geschaffen.“

Die Presstituierten hatten einen großen Tag mit irreführenden und verlogenen Schlagzeilen. Einer der schlimmsten Übeltäter war The Hill, früher eine Quelle für echte Nachrichten über das, was im Kongress vor sich ging, aber heute eine hochgradig parteiische Trump-hassende Quelle der Establishment-Propaganda.

Da die ausländischen Marionetten des amerikanischen Establishments, die Republikaner, Trumps eigene Kabinettsmitglieder, die Militärs und die Presstituierten mit einer Stimme sprachen und Präsident Trump als aufrührerische Bedrohung der Demokratie hinstellten, wirkten die wilden Anschuldigungen der Demokraten glaubwürdig.

Der demokratische Senator Schumer aus New York, der neue Mehrheitsführer im Senat, die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Pelosi, und eine große Anzahl von demokratischen Mitgliedern des Kongresses haben zusammen mit der New York Times ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump oder seine Entfernung aus dem Amt unter Berufung auf den 25.  Zusatzartikel gefordert. Unter anderem äußerste sich der neue Mehrheitsführer im Senat Charles Schumer (N.Y.) in dieser Weise.

„Was gestern im US-Kapitol geschah, war ein Aufstand gegen die Vereinigten Staaten, angestiftet durch den Präsidenten. Dieser Präsident sollte nicht einen Tag länger im Amt sein“, sagte Schumer in einer Erklärung.

„Der schnellste und effektivste Weg – und dies kann noch heute getan werden -, um diesen Präsidenten aus dem Amt zu entfernen, wäre es für den Vizepräsidenten, sich  sofort auf den 25. Zusatzartikel zu berufen. Wenn der Vizepräsident und das Kabinett sich weigern, sollte der Kongress wieder zusammenkommen, um den Präsidenten mit einem Amtsenthebungsverfahren zu überziehen“, fügte er hinzu.
https://thehill.com/homenews/senate/533124-schumer-calls-for-25th-amendment-to-be-invoked-after-capitol-riots

Was Pelosi meinte, siehe hier: https://www.politico.com/news/2021/01/07/lawmakers-trump-25th-amendment-455832

Und hier Adam Smith, Demokrat aus dem Bundesstaat Washington und Vorsitzender des House Committee on Armed Services, der ebenfalls die Amtsenthebung von Trump fordert:  „Präsident Trump hat diesen Aufstand angestiftet und ermutigt. Er und seine Handlanger sind für den verabscheuungswürdigen Angriff auf das Kapitol verantwortlich. Vizepräsident Pence und das Kabinett sollten sich auf den 25. Verfassungszusatz berufen, um Trump abzusetzen, andernfalls müssen die Republikaner im Senat mit dem Repräsentantenhaus zusammenarbeiten, um ihn anzuklagen und abzusetzen.“
https://thehill.com/policy/defense/533136-house-armed-services-chair-calls-for-removing-trump-from-office

Für die New York Times reicht es nicht aus, Trump aus dem Amt zu entfernen. Er muss auch strafrechtlich verfolgt werden.

Um den außerordentlichen Hass des Establishments auf Präsident Trump zu verstehen, hören Sie sich seine Antrittsrede an. Er beschrieb das Establishment treffend als eine Kraft, die sich gegen das amerikanische Volk richtet, eine Kraft, die er demontieren und Amerika dem amerikanischen Volk zurückgeben wollte. Das war eine revolutionäre Herausforderung, eine leichtsinnige, denn Trump ist ein Populist, kein Revolutionär, der eine entschlossene Bewegung anführt. Außerdem war Trump so uninformiert über Washington, dass es ihm nie gelang, jemanden in seine Regierung zu berufen, außer General Flynn (ein unmittelbares Opfer des Establishments), der mit seiner Agenda der Normalisierung der Beziehungen zu Russland übereinstimmte, die Truppen aus dem Nahen Osten nach Hause zu holen, die NATO zu beenden und die Arbeitsplätze nach Hause zu bringen, die amerikanische Unternehmen nach China exportiert hatten. Hier war also Trump, der es unbewaffnet mit dem amerikanischen Establishment aufnahm. Dies war ein Akt des Selbstmords, wie sich herausstellte.

Leute, die in Begriffen der Parteipolitik denken, haben keine Chance, die Situation zu verstehen. Der Kampf ist nicht Demokraten gegen Republikaner oder rote Staaten gegen blaue Staaten. Es ist das Establishment gegen das Volk. Wenn Sie irgendwelche Zweifel daran haben, beachten Sie, dass die US National Association of Manufacturers, immer eine durch und durch republikanische Organisation, mit Schumer und Pelosi übereinstimmt, dass Trump aus dem Amt entfernt werden muss.  Hier ist die Erklärung der Organisation: „Vizepräsident Pence, der aus dem Kapitol evakuiert wurde, sollte ernsthaft in Erwägung ziehen, mit dem Kabinett zusammenzuarbeiten, um sich auf den 25. Verfassungszusatz zu berufen, um die Demokratie zu bewahren.“
https://thehill.com/homenews/administration/532988-democratic-lawmakers-call-for-pence-to-invoke-25th-amendment-remove

Die National Association of Manufacturers will Trump loswerden, weil sie für Chinas Aufstieg, das US-Handelsdefizit und die Zerstörung der Hälfte der US-Mittelschicht verantwortlich ist. Alle Waren und Dienstleistungen, die aus der ausgelagerten Produktion importiert werden, zählen als Importe. Es ist die ausgelagerte Produktion, die für Amerikas Handelsdefizit verantwortlich ist, nicht China.

Die Presstituierten in der gesamten westlichen Welt haben die Kundgebung vom 6. Januar in Washington zur Unterstützung von Trump absichtlich falsch dargestellt. Die Kundgebung musste falsch dargestellt werden, weil niemand in der heutigen Politik irgendwo in der westlichen Welt eine so massive Unterstützung vorweisen kann wie Donald Trump. Während des Präsidentschaftswahlkampfes hat sich niemand für Biden oder Kamala ausgesprochen. Ihre Veranstaltungen, die bald abgesagt wurden, hatten keine Teilnehmer. Trotzdem haben sie die Wahl gewonnen? Was für Trottel die Menschen sind. Wer kommt schon für Merkel, Macron, Boris Johnson. Vom Rest der westlichen Welt weiß man nicht einmal, wer dort die Regierenden sind.

Es durfte Trump nicht erlaubt werden, sein Amt mit einer solch massiven Unterstützung zu verlassen – das wäre eine zu schreckliche Blamage für den korrupten Abschaum, der „für das Volk spricht.“  Also musste seine Unterstützung diskreditiert werden, indem man sie in einen von Trump befohlenen Aufstand gegen die Demokratie verwandelte, ein heiliges Wort, das in der westlichen Welt nirgends beachtet wird.

Die Leute, die das Capitol betraten, waren eine winzige Minderheit derjenigen, die an der Kundgebung teilnahmen, die völlig friedlich war und sich gut benahm. Es war so friedlich und wohlverhalten, dass Facebook alle Fotos und Videos der Proteste vom Mittwoch verbieten und löschen wird:
https://thefederalist.com/2021/01/06/facebook-will-ban-and-delete-all-photos-and-videos-of-any-aspect-of-wednesday-protests/

Die Fakten stimmen nicht mit dem Presstitutierten-Narrativ überein und müssen unterdrückt werden.

Hier ist eine Beschreibung von Agitatoren, die plötzlich erschienen und das Eindringen in das Kapitol von ein paar Trump-Unterstützern provozierten, die, im Gegensatz zu den Randalierern in Minneapolis, Chicago, Detroit, Seattle, Portland, Atlanta und anderswo, sich nicht als Randalierer verhielten und nicht darauf aus waren, Schaden anzurichten. Der Bericht stammt von einer Person, die nicht als Trump-Anhänger anwesend war, sondern die Veranstaltung filmte. Der Bericht wurde an NYU Professor Mark Crispin Miller gesendet. Ich habe den Namen der Person weggelassen, damit das FBI nicht gegen sie ermitteln wird:

„Ich war heute in Washington, D.C., um die Trump-Kundgebung und damit zusammenhängende Ereignisse zu filmen. Ich bin auch über Ihren Beitrag bezüglich der Kapitol-Demonstration heute Abend gestolpert. Vielleicht hilft Ihnen dieser kurze Bericht, das, was andere sagen, ein wenig besser einzuschätzen.“

„Ich war auch am Kapitol, bevor die Menschenmenge erschien, und baute meine Kamera auf einer Steinmauer am Außenrand der Rückseite des Kapitols auf (die zur  Constitution Avenue ausgerichtet ist). Dann wartete ich auf das Ende von Präsident Trumps Rede und darauf, dass die Unterstützer die Constitution Avenue zum Kapitol hinauflaufen würden. Ich befand mich genau an der Stelle, an der die Unterstützer zuerst den Hang hinauf zur Rückseite des Kapitols stürmten, nachdem sie einen Teil der ersten Absperrung des Kapitols beiseite geschoben hatten. Die Unterstützer versammelten sich ungefähr in der Mitte der Rückseite des Kapitols, aber ein Kreis begann um den äußeren Rand zu wachsen, als die Menge größer wurde. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die anwachsende Menge beabsichtigte, das Kapitol zu stürmen.“

„Nachdem sich eine große Menschenmenge am Rand gebildet hatte, tauchte ein Mann, vielleicht Ende 30 oder Anfang 40, auf, der schnell nach links und dann nach rechts vor der Menge auf und ab ging und im Wesentlichen begann, die Menge zu beleidigen und ihre politische Weisheit anzuzweifeln. Er beschimpfte die Menge, weil sie glaube, dass ihre Anwesenheit von den Mitgliedern des Kongresses ernst genommen werden würde (schwer zu sagen, ob er damit falsch lag, wer auch immer er war). Ich kann mich nicht an seine genauen Worte erinnern, aber für einen sehr kurzen Zeitraum ließ er sich auf einen schreienden Austausch mit Unterstützern ein, und plötzlich schoben Unterstützer die erste Absperrung beiseite und stürmten in Richtung der Rückseite des Kapitols. Andere am nördlichen Rand der Absperrung folgten diesem Beispiel. Aber der erste Ansturm war genau in der Mitte der Rückseite des Capitols. Ich folgte dem Ansturm bis zum unteren Ende der hinteren Stufen des Kapitols und begann wieder von einer inneren Steinmauer aus zu filmen.“

„Die Polizei, so schien es, war von dem Ansturm ein wenig überrascht, und das gab den Anhängern die Gelegenheit, die Stufen hinaufzurennen.  Ein oder zwei Männer schafften es sogar bis zu den Stufen, die zu den Gerüsten an der Südseite des Kapitols führten, bevor die Polizei sie festnahm. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits fünf oder zehn Männer auf die Spitze der hohen Stahlturmkonstruktion gegenüber dem Kapitol geklettert. Dann errichtete die Polizei eine neue Absperrung am Fuß der Kapitolstreppe und stellte sich dahinter auf. Die Polizei an der Spitze der Kapitolstreppe richtete Gewehre auf die Menge (vielleicht Gummigeschossgewehre, ich konnte es nicht erkennen). Die Menge begann, mit der Polizei zu diskutieren und drückte heftig gegen die neue Barriere. Die Polizei besprühte die Männer, die direkt gegen die Barriere drückten, von Zeit zu Zeit mit Tränengas, was sie veranlasste, sich zurückzuziehen.“

„In der Zwischenzeit begannen die Männer an der Spitze des Turms die Menge (mit Megaphonen) um sich zu scharen, um die neue Barriere zu überwinden, indem sie alle Lücken zwischen der Barriere und der Steinmauer füllten, die ich zum Filmen benutzte. Ein anderer Mann bearbeitete die Menge direkt vor mir mit einem Megaphon und ermutigte die Anhänger, über die innere Steinmauer zu klettern (von der aus ich filmte) und eine Mauer aus Druck auf die neue Barriere am Fuß der hinteren Stufen des Kapitols zu errichten.“

„Nach etwa 30 Minuten bis einer Stunde begab ich auf den Boden der Steinmauer herab, um meine Kamera nachzuladen, als plötzlich die Barriere nachgab und die Polizei versuchte, sie zu befestigen, indem sie Tränengas in den Bereich zwischen der Steinmauer und der Barriere schoss. Ich wurde selbst von dem Gas getroffen und kämpfte mich zurück über die Steinmauer, um zu atmen.  Das Gas versetzte viele Menschen in Panik. Und ich wurde fast zertrampelt, als ich mich abmühte, meine Kamera und meine schwere Ausrüstungstasche über die Mauer zu heben, nachdem zwei Frauen anfingen, verzweifelt an der Rückseite meines Mantels zu ziehen, um sich selbst daran heraufzuziehen, um sich über die mäßig hohe Mauer hinweg zurückzuziehen.“

„Nachdem die zweite Begrenzungsmauer nachgegeben hatte, begannen die Männer mit den Megaphonen, die Menge sehr intensiv zu bearbeiten, um die Stufen des Kapitols und die Gerüste auf beiden Seiten davon mit Trump-Anhängern aufzufüllen.  Zu diesem Zeitpunkt war einer der Rufe, den die Männer mit den Megaphonen von Zeit zu Zeit wiederholten, um die Menschen dazu zu ermutigen, die Stufen des Kapitols zu erklimmen, ‚dies ist keine Kundgebung; es ist die wirkliche Sache.‘ Ein anderer häufiger Aufruf war ‚Jetzt oder nie‘. Nach einer etwa zweistündigen Anstrengung, gespickt mit Megaphon-Rufen dieser Art, war die gesamte Rückseite des Kapitols mit Trump-Anhängern gefüllt und die gesamte Fassade des Kapitols war mit leuchtenden kleinen und sehr großen Trump-Bannern, amerikanischen Flaggen und verschiedenen anderen Arten von Fahnen und Bannern bedeckt.“

„Irgendwann nach dem Ansturm auf die Rückseite des Kapitols konnten die Leute offenbar durch die Vorderseite in das Kapitol selbst gelangen. Aber ich war nicht Zeuge von irgendetwas an der Front oder im Inneren des Kapitols.“

„Ein eindeutig gutgläubiger Trump-Anhänger, der offenbar selbst das Kapitol betreten hatte, erzählte anderen aufgeregt und wütend (einschließlich irgendwelcher Pressevertreter, sogar eines ausländischen Nachrichtensprechers), dass er im Kapitol jemanden gesehen habe, der zu Gewalt aufrief, den er stark verdächtigte, kein legitimer Trump-Anhänger zu sein (offenbar auf der Grundlage, dass der Mann keinerlei Abzeichen von Trump-Unterstützung an seiner Kleidung zeigte).  Ich habe nicht so genau auf seine Behauptungen geachtet (z.B. die genaue Formulierung der Gewaltaufforderung), weil ich Ihren Beitrag natürlich noch nicht gelesen hatte und es mir nicht in den Sinn kam, dass professionelle Außenstehende eine Rolle bei der Anstiftung zu bestimmten Gewalttaten spielen könnten, um die Veranstaltung zu diskreditieren.“

„Ich hörte einen Trump-Anhänger (der den Ansturm auf das Kapitol selbst verfolgte) laut sagen: ‚Ich habe viele andere zu dieser Kundgebung mitgebracht, aber wir haben doch nicht dafür unterschrieben‘, als er sah, wie die Dinge eskalierten.“

„Dennoch würde ich, von meinem Standpunkt aus gesehen, sagen, dass eine große Anzahl von sehr legitimen Trump-Anhänger fühlte, dass es ihre patriotische Pflicht sei, das Kapitol im Lichte ihrer unerschütterlichen Überzeugungen zu besetzen, angesichts dessen, dass (1) die Wahl 2020 ein Betrug war, (2) dass die überwiegende Mehrheit der Mitglieder des Kongresses korrupt und kompromittiert sind, und (3) dass das Land in den Wirren von etwas steht, das sie als eine „kommunistische“ Übernahme ansehen (obwohl viele den Ausdruck ‚Kommunismus‘ als Synonym für ‚Totalitarismus‘ verwenden). Sie sind auch davon überzeugt, dass das Virus-Narrativ ein Betrug und ein wesentlicher Teil einer Anstrengung ist, um die Verfassung zu untergraben – insbesondere die Bill of Rights. Sie haben eine sehr reale Angst, dass das Land und die Vorstellung einer Kultur der Freiheit am Rande eines irreparablen Zusammenbruchs steht. Für die meisten (wenn nicht die sehr große Mehrheit) war der Sturm auf das Kapitol ein verzweifelter Akt in der letzten Stunde des Patriotismus – und auch generell der Ordnung jener Revolution, die unsere Nation geschaffen hat. Einige Trump-Anhänger sangen das Star Spangled Banner und andere patriotische Lieder, während andere die Stufen des Kapitols erklommen. Sie zeigten auch ein gewisses Maß an Respekt für das Kapitol selbst. Ich sah keinen Versuch von irgendjemandem, das Kapitol einfach um einer Verunstaltung willen zu verunstalten.“

„Die unwiderlegbar kompromittierte Presse hat dieses Ereignis als Aufruhr bezeichnet. Aber nach dem, was ich gesehen und gehört habe, wäre das in der Tat eine grobe und absichtlich irreführende Übertreibung, bestenfalls. Zumindest gilt aus der Sicht der Befürworter: Wenn ihre Veranstaltung im Kapitol ein Aufstand war, dann war es die Boston Tea Party auch. Es scheint mir auch, dass von irgendwoher professionelle Hilfe (die sich dieser tiefen Gefühle sehr bewusst war) gekommen sein könnte, um sicherzustellen, dass die Party stattfand.“

Siehe auch: https://www.unz.com/isteve/alternative-timeline-nyt-mostly-peaceful-protesters-call-for-electoral-accountability-inside-capitol/

Als ich an der Fakultät der Stanford University war, erinnere ich mich daran, wie reiche und verwöhnte Stanford-Studenten das Büro des Universitätspräsidenten aus Protest gegen den Vietnamkrieg oder den Namen des Stanford-Football-Teams (Stanford Indians) besetzten und Unterlagen in den Akten des Präsidenten über sein Lebenswerk zerstörten. Trotz des Liberalismus des Universitätspräsidenten hielten die Presstituierten damals den Protest für gerechtfertigt und gut gemeint.

Die Randalierer und Plünderer, die in vielen amerikanischen Großstädten wüteten, erfuhren keine mediale Verurteilung, sondern nur Unterstützung und Ermutigung. Das liegt daran, dass Antifa und Black Lives Matter im Gegensatz zu Trump vom Establishment finanziert und kontrolliert werden und somit keine Bedrohung darstellen. Es gibt keine FBI-Untersuchung oder Absicht zur Strafverfolgung eines der Randalierer, die in Amerikas Städten Eigentum in Milliardenhöhe zerstört haben.

Aber die Trump-Anhänger, die provoziert wurden, um das Kapitol zu betreten, sind dafür verantwortlich, sagt die Figur des Establishments, die Trump in einem weiteren seiner Fehler an die Spitze des FBI gestellt hat.

Es ist schwierig, Trump zu verteidigen, wenn er konsequent für die Leitung von Sicherheitsbehörden und Justizministerium Mitglieder des Establishments einsetzt, die seine Courage hassen.

Das FBI unternahm nichts gegen die wirklichen Randalierer, die Schäden in Milliardenhöhe an Privatbetrieben anrichteten, aber FBI-Direktor Christopher Wray gelobte am Donnerstag, „diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die an der gestrigen Belagerung des Kapitols teilgenommen haben, nachdem ein Pro-Trump-Mob das Gebäude überrannt und Evakuierungen erzwungen hatte.“ Da es sich dabei um FBI-Anstifter gehandelt haben könnte, könnte Wray von seinen eigenen Mitarbeitern gesprochen haben.
https://thehill.com/policy/national-security/533165-fbi-director-we-will-hold-accountable-those-who-participated-in

Hier ist Trumps FBI-Beauftragter, der die Leute beschreibt, die den Mann gewählt haben, der ihn ernannt hat.
„Die Gewalt und die Zerstörung von Eigentum am US-Kapitolgebäude gestern zeigte eine eklatante und entsetzliche Missachtung für unsere Regierungsinstitutionen und die ordnungsgemäße Durchführung des demokratischen Prozesses,“ sagte Wray in einer Erklärung.

„Wie wir immer wieder gesagt haben, tolerieren wir keine gewalttätigen Aufwiegler und Extremisten, die den Deckmantel der durch den ersten Verfassungszusatz geschützten Aktivität missbrauchen, um Gewalt zu schüren und Chaos anzurichten“, fuhr er fort. „Solches Verhalten verrät die Werte unserer Demokratie. Machen Sie keinen Fehler: Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir diejenigen zur Rechenschaft ziehen, die an der gestrigen Belagerung des Kapitols beteiligt waren.“

Wray kündigte an, dass das FBI „unsere vollen Ermittlungsressourcen einsetzt“ und mit Partnern der Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, „um diejenigen, die in kriminelle Aktivitäten verwickelt sind, aggressiv zu verfolgen“, so Wray am Mittwoch.

„Unsere Ermittler und Analysten haben die ganze Nacht hindurch hart gearbeitet, um Beweise zu sammeln, den Austausch von Informationen und die Zusammenarbeit mit Bundesstaatsanwälten voranzutreiben, um Anklagen  erheben zu können,“ sagte er.

Er forderte die Öffentlichkeit auf, jegliche Informationen über die Ereignisse vom Mittwoch an das FBI zu senden und bemerkte: „Wir sind entschlossen, die Verantwortlichen zu finden und sicherzustellen, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.“
https://thehill.com/policy/national-security/533165-fbi-director-we-will-hold-accountable-those-who-participated-in

Beachten Sie, dass Wray, der Diener des Establishments, nicht der Diener des Rechtsstaates, den Ersten Verfassungszusatz mit „gewalttätigen Agitatoren und Extremisten“ in Verbindung bringt und damit den Ersten Verfassungszusatz als Werkzeug des Aufruhrs diskreditiert.

Der Saker drückt seine Abscheu über die Heuchelei aus: http://thesaker.is/mind-blowing-hypocrisy/
[siehe auch die Übersetzung im RBK-Telegram-Kanal hier]

Jeder, der am 6. Januar nicht im US-Kapitolgebäude war, also die ganze Welt außer den Trump-Anhängern, wurde durch eine korrupte, verachtenswerte Ansammlung von Medienhuren, die einem Establishment von Oligarchen dienen, einer Gehirnwäsche unterzogen, wonach Donald Trump einen Aufstand plante, dieser aber niedergeschlagen wurde. Von wem?

Es war Trump, der die Nationalgarde herbeirief und der seinen Anhängern sagte, das Kapitol zu verlassen und nach Hause zu gehen.

Welche Art von Menschen kann dies als einen Aufstand präsentieren, die Trumps Entfernung aus dem Amt und Strafverfolgung erfordert? Die Antwort ist: Absolut böse Menschen, die nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern die gesamte westliche Welt in ihren Klauen haben.

Die westliche Welt ist tot. Sie ist jetzt Mordor.

Trump-Beauftragte erkennen, dass, wenn sie nicht zu dessen orchestrierter Blamierung und zum Aufbau von Dämonisierung und Strafverfolgung zusätzlich dadurch beitragen, dass sie selbst zurücktreten, auch sie für Repressalien ins Visier genommen werden. Angesichts der permanenten Arbeitslosigkeit, die ihm bevorsteht, ist der stellvertretende nationale Sicherheitsberater der USA, Matthew Pottinger, als Reaktion auf Donald Trumps Umgang mit der Krise auf dem Capitol Hill zurückgetreten. „Andere Personen, die genannt dahingehend wurden, dass sie wahrscheinlich das sinkende Trump-Schiff verlassen werden, sind der Nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien und der stellvertretende Stabschef Chris Liddell.“
https://www.rt.com/usa/511769-white-house-officials-resign/

Alle beteiligen sich überall an Trumps Zerstörung. Die englischsprachige russische Presse liebt es, Amerika zu blamieren. Der Spaß und die Spielchen lassen die Welt in Unkenntnis über die außerordentlichen Konsequenzen dessen, was die gestohlene Wahl und die Dämonisierung von Trump und seinen Anhängern bedeutet. Das Ende der westlichen Welt ist ein großes Ereignis, und es wird jeden betreffen.