Was für ein Paukenschlag: FDA wusste die ganze Zeit, dass es viele COVID-Fälle unter den vollständig Geimpften geben würde – und verheimlichte dieses Wissen!

You are currently viewing Was für ein Paukenschlag: FDA wusste die ganze Zeit, dass es viele COVID-Fälle unter den vollständig Geimpften geben würde – und verheimlichte dieses Wissen!

Von Jon Rappoport am 11. August 2021 (im Original hier, übersetzt von RBK)

Zuallererst muss ich einen Punkt wiederholen, den ich schon viele Male betont habe: SARS-CoV-2 gibt es nicht. Das beweise ich schon seit über einem Jahr.

ABER ich höre damit nicht auf. Ich begebe mich vorübergehend in die offizielle Welt, in der man davon ausgeht, dass das Virus existiert, und ich decke viele interne Widersprüche, Lügen und Vertuschungen innerhalb dieser Welt auf.

Einige Leser, die nicht besonders belesen sind, glauben, ich widerspreche MIR selbst. Sie denken, ich würde sagen, dass das Virus nicht existiert und doch existiert.

Das ist falsch.

Eine Analogie: Die Leute sitzen in einem Kino und sehen einen Film, von dem sie glauben, dass er in der realen Welt spielt. Auf der Grundlage dieser Annahme reagieren sie auf alle möglichen seltsamen Arten. Du stehst außerhalb des Kinos und schaust durch das Fenster. Sie können einfach sagen: „Die sind alle verrückt“, und es dabei belassen, oder Sie können sagen: „Die sind alle verrückt“, und DANN in den Kinosaal hineingehen und sich genau ansehen, was die da so treiben. Das ist es, was ich tue.

Das ist es, was ich in diesem Artikel tue, in dem es um die FDA und ihre Notzulassung des COVID-Impfstoffs geht, obwohl sie wusste, dass der Impfstoff die Anforderungen nicht erfüllte und in den klinischen Versuchen nicht einmal ansatzweise als wirksam eingestuft wurde.

Denn viele Menschen in der klinischen Studie wurden nach der Impfung zu COVID-Fällen.

Mit anderen Worten: Die FDA wusste von Anfang an, dass viele so genannte Durchbruchsfälle auftreten würden. Sie wussten, dass viele geimpfte Personen zu COVID-Fällen werden würden.

Dieses Wissen hätte die FDA davon abhalten müssen, eine Notfallzulassung für den Impfstoff zu erteilen – was sie aber nicht tat.

(Zur Erinnerung: Wir befinden uns jetzt in einem verrückten Fake-Theater, in dem [angeblich] das Virus echt, der PCR-Test aussagekräftig sowie genau  und der Impfstoff notwendig sind.)

Und jetzt kommt’s.

Das Dokument, das auf der Website der FDA veröffentlicht wurde, trägt den Titel “ Impfstoffe und verwandte biologische Produkte; Sitzung des Beratenden Ausschusses; Informationsdokument der FDA zum Pfizer-BioNTech COVID-19 Impfstoff“. [1]

Es ist auf den 10. Dezember 2020 datiert. Das Datum verrät uns, dass alle Informationen in dem Dokument aus der klinischen Studie von Pfizer stammen, auf deren Grundlage die FDA den Impfstoff zur öffentlichen Verwendung zugelassen hat.

Ein Schlüsselzitat ist auf Seite 42 versteckt: „Von den insgesamt 3410 vermuteten, aber unbestätigten COVID-19-Fällen in der gesamten Studienpopulation traten 1594 in der Impfstoffgruppe gegenüber 1816 in der Placebogruppe auf [die eine Salzwasserimpfung erhielt].“

Diese schockierenden Zahlen haben in den Medien nie das Licht der Welt erblickt.

Die Vergleichszahlen zeigen, dass der Impfstoff bei der Prävention von COVID-19 nicht wirksam war. Er war mit Sicherheit nicht 50 % wirksamer als eine Placebospritze – der Standard für die FDA-Notfallzulassung.

Um dies alles zu verdeutlichen, muss ich die Theorie der klinischen Impfstoffstudie erläutern.

Die Forscher gingen davon aus, dass sich das SARS-CoV-2-Virus überall auf der Welt ausbreitet und während der klinischen Studie auf einige Freiwillige übergreift.

Die Milliarden-Dollar-Frage lautete: Wie viele Personen, die den Impfstoff erhielten, würden sich infizieren, und wie viele Personen in der Placebo-Gruppe?

Wenn sich herausstellte, dass VIEL WENIGER Menschen, die den Impfstoff erhielten, sich mit SARS-CoV-2 infizierten, würde der Impfstoff als Erfolg gefeiert werden. Er hat die Menschen vor dem Virus geschützt.

Aber wie Sie aus den obigen Zahlen ersehen können, war das überhaupt nicht der Fall.

Und nun kommen wir zu dem entscheidenden Satz in dem von mir zitierten FDA-Dokument: „vermutete, aber unbestätigte COVID-19 [Fälle]“.

„Nun, wir können nicht sagen, dass es sich um ECHTE COVID-19-Fälle handelt. Vielleicht waren sie es, vielleicht waren sie es nicht. Sie sind noch in der Schwebe. Wir wollen, dass sie in der Schwebe bleiben. Andernfalls ist unsere klinische Studie im Sande verlaufen, und wir werden nie eine Zulassung für den Impfstoff erhalten.“

Was bedeutet „Verdachtsfälle“? Es kann nur bedeuten, dass diese Menschen alle Symptome aufweisen, die der Definition von COVID-19 entsprechen, aber sie sind unbestätigte Fälle, weil… ihre PCR-Tests negativ und nicht positiv waren.

Wenn ihre Tests jedoch negativ waren, warum werden sie dann als „Verdachtsfälle“ und nicht als „NICHT-FÄLLE“ bezeichnet?

Hier stimmt etwas nicht. Die FDA geht auf Nummer sicher, vernebelt das Bild und verdunkelt die Fakten.

Nach den FDA/CDC-Regeln bedeutet ein Fall von COVID-19: eine Person wurde positiv getestet, Punkt.

Das ist die Art, wie die Fälle gezählt werden.

Diese mehr als tausend Freiwilligen in der klinischen Studie von Pfizer waren entweder COVID-19-Fälle oder nicht. Was ist also zutreffend?

Die offizielle Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand: Die FDA hat beschlossen, die Daten all dieser „Verdachtsfälle“ in den Müll zu werfen und sie zu ignorieren. Bumm. Vorbei.

Warum sage ich das?

Weil die FDA, wenn sie sich ernsthaft mit den „Verdachtsfällen“ befasst hätte, den Impfstoff niemals für die Öffentlichkeit zugelassen hätte. Sie hätten die klinische Studie gestoppt und eine sehr gründliche und umfassende Untersuchung durchgeführt.

Das haben sie aber nicht getan.

Das nennt man ein Verbrechen.

„Aber… aber so einfach ist das nicht. Das ist eine komplexe Situation. Es ist eine Grauzone.“

„Nein, ist es nicht. Wenn Sie eine klinische Studie über ein neues Medikament durchführen würden und einige tausend Teilnehmer, denen das Medikament verabreicht wurde, trotzdem an den Krankheitssymptomen erkrankten, die das Medikament heilen sollte, würden Sie dann nicht die Studie abbrechen und wieder von vorne anfangen?“

„Sie meinen, wenn wir ehrlich wären? Das ist ein Scherz, oder? Wir sind nicht ehrlich. Verstehst du das nicht?“

Doch. Ich verstehe es. Ihr seid Kriminelle. Mörder.

Aber warten Sie. Das ist noch nicht alles. In dem FDA-Dokument heißt es außerdem: „Die Zahl der COVID-19-Verdachtsfälle, die innerhalb von 7 Tagen nach einer Impfung auftraten, betrug 409 in der Impfstoffgruppe gegenüber 287 in der Placebogruppe.“

Das ist brisant. Direkt nach der Impfung wurden 409 Personen, die die Impfung erhalten hatten, zu „COVID-Verdachtsfällen“. Dies allein hätte ausreichen müssen, um die klinische Studie ganz zu beenden. Aber das war nicht der Fall.

In dem FDA-Dokument wird sogar versucht, diese 409 Fälle mit einer fadenscheinigen Bemerkung zu entschuldigen: „Es ist möglich, dass die Unausgewogenheit der COVID-19-Verdachtsfälle, die in den 7 Tagen nach der Impfung auftraten, eine Reaktogenität des Impfstoffs mit Symptomen darstellt, die sich mit denen von COVID-19 überschneiden.“

Übersetzung: Eine Reihe von klinischen Symptomen von COVID-19 und unerwünschten Wirkungen des Impfstoffs sind identisch. Daher wissen wir nicht, ob die Geimpften an COVID erkrankten oder nur auf den Impfstoff reagierten. Also ignorieren wir dieses ganze Durcheinander und tun so, als wäre es unwichtig.

Bereits im April 2020 sagte ich voraus, dass die Impfstoffhersteller diese Strategie anwenden würden, um die COVID-Fälle in den Impfstoffgruppen ihrer klinischen Studien zu erklären.

Das nennt man Datenfälschung. Es ist ein Weg, COVID-Symptome in der Impfstoffgruppe zu ignorieren und abzuschreiben.

Und das FDA-Dokument legt, wie ich bereits oben erwähnt habe, einfach eine undurchdringliche Wolke über alle Freiwilligen in der klinischen Studie von Pfizer, indem es eine Kategorie namens „vermutete, aber unbestätigte COVID-19-Fälle“ erfindet und diese entscheidenden Daten wegwirft, damit nie wieder darüber gesprochen wird.

Ich spreche jetzt über sie. Jeder vernünftige Mensch, der sie sich ansieht, würde zu dem Schluss kommen, dass der Impfstoff niemals hätte zugelassen werden dürfen.

Es sei denn, Betrug, Täuschung, Profit und die Zerstörung von Menschenleben durch den Impfstoff waren und sind die wahren Ziele.

Zum Schluss: Wenn Sie „Verdachtsfälle“ haben und ihr endgültiger Status von einem Test abhängt, führen Sie den Test durch. Man macht ihn so oft wie nötig, bis er positiv oder negativ ausfällt. Dann wird jeder „Verdachtsfall“ zu einem tatsächlichen Fall oder zu gar keinem Fall.

Vielleicht wurden diese „Verdachtsfälle“ in der klinischen Studie getestet, und viele von ihnen fielen positiv aus, was zeigt, dass sie tatsächlich COVID-Fälle waren – aber die Forscher haben gelogen und die Tatsache vertuscht, dass sie getestet wurden.

Wenn man wirklich nicht wissen will, ob es sich bei „Verdachtsfällen“ um tatsächliche Fälle handelt, testet man sie nicht. Man lässt sie in einer bequemen Vorhölle liegen und parkt sie, um sie nie wieder zu sehen.

So oder so, die Situation ist offensichtlich absurd. Nach offiziellen Standards entscheidet der PCR-Test darüber, ob eine Person ein Fall ist oder nicht. Machen Sie einfach den Test. Zu sagen, „wir wissen es nicht“, ist nichts anderes als Betrug und Abzocke.

Ich würde gerne hören, wie die Forscher versuchen, sich aus dieser Sache herauszureden. So könnte das Gespräch ablaufen:

„Sie sagen also, dass diese mehreren Tausend COVID-Verdachtsfälle so oder so nicht entschieden werden konnten?“

„Das ist richtig. Ihre PCR-Tests waren ‚unbestimmt‘.“

„Das sagt etwas Vernichtendes über den Test selbst aus.“

„Nun, manchmal kann man einfach nicht sagen, ob er positiv oder negativ ist.“

„Ich verstehe. Und dieses ‚unbestimmte‘ Ergebnis trat in mehr als Tausend Verdachtsfällen auf.“

„Ich denke schon, ja.“

„Wissen Sie, Sie hätten mit diesen Verdachtsfällen auch etwas anderes machen können. Einen anderen Test. Sie hätten Gewebeproben nehmen und auf direktere Weise nach dem Virus selbst suchen können.“

„Nein. Das würde nicht funktionieren.“

„Warum nicht?“

„Weil … das eigentliche Virus …“

„Weil niemand in der Lage war, ein Exemplar des eigentlichen SARS-CoV-2-Virus zu finden.“

„Richtig.“

„Also sagen Sie mir, worauf deutet das hin? Ich sage Ihnen, was es bedeutet. Sie können nicht beweisen, dass das SARS-CoV-2-Virus existiert. Es existiert nicht.“

„Ich muss gehen. Ich bin bereits zu spät dran für ein Meeting.“

„Sie kommen nicht nur zu spät zu einer Besprechung. Stimmt es, dass man Virologe wird, indem man einen Coupon aus der Rückseite eines Comics ausschneidet und ihn an ein Postfach in Maryland schickt?

„Auf keinen Fall. Das ist ungeheuerlich.“

„Was dann?“

„Das Postfach ist in Virginia.“


QUELLEN:

[1] https://www.fda.gov/media/144245/download