„Linderung von Angstsymptomen“ mit Graphenoxid; es ist in Millionen von Masken enthalten

You are currently viewing „Linderung von Angstsymptomen“ mit Graphenoxid; es ist in Millionen von Masken enthalten

Das ist kein Scherz, das ist echt

Von Jon Rappoport am 30. August 2021 (im Original hier, übersetzt von RBK)

Graphenea.com: „Graphen ist die dünnste Verbindung, die der Menschheit bekannt ist, mit einer Dicke von einem Atom, das leichteste bekannte Material … die stärkste Verbindung, die [jemals] entdeckt wurde … der beste Wärmeleiter bei Raumtemperatur … der beste bekannte Stromleiter … potenziell eine umweltfreundliche, nachhaltige Lösung für eine fast unbegrenzte Anzahl von Anwendungen. Seit der Entdeckung … von Graphen sind die Anwendungen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen explodiert, wobei insbesondere in der Hochfrequenzelektronik, bei biologischen, chemischen und magnetischen Sensoren, bei Photodetektoren mit ultrabreiter Bandbreite sowie bei der Energiespeicherung und -erzeugung enorme Fortschritte erzielt wurden.“

Ich werde in einer Minute auf die „Anti-Angst“-Wirkung von Graphen auf das Gehirn eingehen; zunächst ein Überblick über die Lungenprobleme.

Am 2. April 2021 gab Health Canada eine Empfehlung heraus und warnte die Menschen davor, „Gesichtsmasken zu verwenden, die Graphen oder Biomasse-Graphen enthalten“.

Andrew Maynard berichtet darüber in einem Artikel auf medium.com: „Hersteller haben Graphen aus der Nanotechnologie in Gesichtsmasken verwendet – jetzt gibt es Sicherheitsbedenken.“

Was sind jene Bedenken? Die Masken könnten Lungenprobleme verursachen.

Maynards Artikel führt die Sicherheitsbedenken auf einen chinesischen Maskenhersteller, Shandong, zurück, weist aber darauf hin, dass Millionen von graphenhaltigen Masken auf der ganzen Welt im Einsatz sind und von einer ganzen Reihe von Unternehmen hergestellt werden.

Vor kurzem habe ich eine Maske gesehen, die an einen Kunden verkauft wurde. Sie war in einer einfachen Plastiktüte versiegelt. Kein Name des Herstellers, keine Liste der in der Maske enthaltenen Materialien, nichts außer einem Strichcode. Enthält die Maske Graphen? Das kann man nicht wissen.

Die Fachliteratur über Graphen ist mehrdeutig und alles andere als beruhigend: „Ja, es ist wahrscheinlich giftig für die Lunge; vielleicht ist es nicht ernsthaft giftig; vielleicht nur vorübergehend; es gibt mehr Fragen als Antworten“.

Warum wurden diese Masken nirgendwo auf der Welt für den öffentlichen Gebrauch zugelassen? Warum haben das CDC und die WHO keine endgültigen Aussagen über Sicherheitsbedenken gemacht? Warum haben die Gesundheitsbehörden nicht schon vor langer Zeit endgültige Tests durchgeführt bzw. gefordert, um festzustellen, ob und inwieweit sich die Nanopartikel aus Graphen von den verschiedenen Arten von Masken lösen und in den Körper gelangen?

Auf materialstoday.com heißt es: „Ist Graphen sicher?“

„Aber gerade die Beschaffenheit von Graphen könnte Anlass zur Sorge geben: Dünne und leichte, aber dennoch zähe und widerstandsfähige Partikel sind bekanntermaßen besorgniserregend in Bezug auf die schädlichen Auswirkungen, die sie auf unsere Gesundheit haben können, insbesondere wenn sie eingeatmet werden…“

„Ken Donaldson ist Atemwegstoxikologe an der Universität Edinburgh, und er und seine Kollegen gehören zu den ersten, die vor Graphen warnen, zumindest vor den nanoskopischen Plättchen des Materials. Es ist kein allzu großer Sprung in der Vorstellungskraft, sich vorzustellen, wie solche winzigen Kohlenstoffplättchen ähnlich wie Asbestfasern und Kohlenstaub tief in die Lunge transportiert werden könnten. Wenn sie sich erst einmal in der Lunge festgesetzt haben, gibt es keinen wahrscheinlichen Mechanismus für die Entfernung oder den Abbau solcher inerten Partikel, und sie könnten sich in diesen empfindlichen Geweben festsetzen und eine chronische Entzündungsreaktion auslösen oder die normalen Zellfunktionen stören.“

Fühlt sich deshalb ein vernünftiger Mensch sicher, wenn er eine Maske mit Graphenpartikeln trägt?

„Wir haben eine neue Idee und ein neues Produkt. Es ist so konzipiert, dass man gezwungen wird, Nanopartikel aus Graphen einzuatmen. Wer weiß, was passieren wird? Probieren Sie es aus und sehen Sie selbst.

Und nun zu all dem – laufen Millionen von Menschen in einem sedierten, verdummten Dunst herum, weil sie Masken tragen?

(Ja, ich weiß, dass einige Forscher die Behauptung aufstellen, Graphenoxid sei in COVID-Impfstoffen enthalten. Ihre Ergebnisse bedürfen auf jeden Fall weiterer Untersuchungen und Bestätigung.)

Ein großes, von der Europäischen Union finanziertes Konsortium erforscht Graphenoxid als Mittel zur Beseitigung von Angstzuständen, das auf das Gehirn wirkt. Das Konsortium heißt Graphene Flagship. Sie schreiben:

„Das Graphene Flagship ist zusammen mit dem Human Brain Project das erste der Future and Emerging Technology Flagships der Europäischen Kommission, deren Aufgabe es ist, die großen wissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen unserer Zeit durch langfristige, multidisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen anzugehen.“

Sie haben einen Artikel mit dem Titel „Linderung von Angstsymptomen mit Graphenoxid“ veröffentlicht. Hier die wichtigsten Zitate:

„Forscher der Graphene-Flagship-Partner SISSA in Italien, ICN2 in Spanien und der University of Manchester im Vereinigten Königreich haben in Zusammenarbeit mit der Ribeirão Preto Medical School der Universität von São Paulo entdeckt, dass Graphenoxid in einer Modellstudie angstbedingte Verhaltensweisen hemmt. Sie fanden heraus, dass die Injektion von Graphenoxid in eine bestimmte Hirnregion die Neuronen zum Schweigen bringt, die für ängstliches Verhalten verantwortlich sind.

„Laura Ballerini, Hauptautorin der Studie und Professorin für Physiologie beim Graphene-Flagship-Partner SISSA in Italien, erklärt, dass Graphenoxid die Kommunikation zwischen den Synapsen, die diese Art von Angst verursachen, deaktiviert.“

„…’Zwei Tage nach der Injektion von Graphenoxid in eine bestimmte Region des Mäusegehirns verhielten sich die Mäuse wie andere Mäuse, die nie den Geruch einer Katze in ihrer häuslichen Umgebung wahrgenommen hatten. Mit anderen Worten: Graphenoxid hemmte das angstbedingte Verhalten der Mäuse‘, erklärt Ballerini.“

„Graphenoxid unterbricht angstbedingte Neuronensignale, ohne die Neuronen oder die umgebenden Zellen zu beeinträchtigen. Einfach ausgedrückt: Es ’schaltet‘ nur die Kommunikation zwischen bestimmten Neuronen ab. Bei einer Krankheit, bei der diese Kommunikation übermäßig stark ausgeprägt ist, wie z. B. bei PTBS und Angstzuständen, reicht es aus, die Synapsen mit Graphenoxid zu behandeln, um die Entwicklung dieses pathologischen Verhaltens zu stoppen. Dies ist eine Art Präzisionsmedizin“.

„Graphenoxid wird nach einigen Tagen auf natürliche Weise wieder abgebaut, da das umgebende Gewebe das Material verdaut. Ballerini sagt, dass sie nach zwei Tagen keine Entzündung mehr beobachtet haben und keinerlei Spuren von Graphenoxid zurückblieben.“

Was passiert, wenn man den ganzen Tag herumläuft und Graphen durch eine Maske einatmet?

Was passiert mit Ihrer Lunge? Mit Ihrem Gehirn? Mit Ihren Gefühlen? Mit der Qualität Ihrer Gedanken?

„ÄNGSTLICH WEGEN COVID? WEGEN DES IMPFSTOFFS? UM IHREN JOB, IHRE FINANZEN, IHRE ZUKUNFT? VERSUCHEN SIE UNSERE GRAPHEN-MASKE. SIE WIRD SIE BERUHIGEN UND IHNEN HELFEN, SICH DER REALITÄT ZU STELLEN, SO WIE SIE IST, EGAL WIE SCHLIMM SIE WIRD, OHNE ANGST.“

In Übereinstimmung mit den örtlichen Gesetzen habe ich eine Lizenz für den Besitz einer Maske als Waffe beantragt. Wenn ich die Genehmigung erhalte, werde ich sie in einem Glaskasten versiegeln und neben meinem Granatwerfer und meiner Kanonenkugel aus dem Bürgerkrieg an die Wand hängen.


QUELLEN:

(eilige Quellenliste; wird indiziert)

https://medium.com/edge-of-innovation/how-safe-are-graphene-based-face-masks-b88740547e8c

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1369702112701013

https://graphene-flagship.eu/collaboration/about-us/the-graphene-flagship/

https://graphene-flagship.eu/graphene/news/soothing-the-symptoms-of-anxiety-with-graphene-oxide/