Militärkrankenschwester im COVID-Epizentrumskrankenhaus: „Es ist Mord“

Militärkrankenschwester im COVID-Epizentrumskrankenhaus: „Es ist Mord“

Von Jon Rappoport (im Original hier, übersetzt von RBK)

Ihr Name ist Erin Marie Olszewski. Sie ist eine Militärkrankenschwester. Sie arbeitete in dem Krankenhaus, von dem behauptet wird, es sei das Zentrum der globalen Pandemie, was die Zahl der Fälle und Todesfälle betrifft.

Ihr Video ist da draußen. Infowars hat es unter seinen gesperrten Videos. David Icke hat es. Solari[dot]com hat es. Die Brighteon-Plattform hat es. Andere haben es. Es ist eine vernichtende Aussage aus erster Hand von Erins Undercover-Untersuchung im Elmhurst Hospital in Queens, New York, „dem Epizentrum des COVID-Epizentrums“.

Aber dabei geht es nicht um das Virus. Es geht um Mord im Krankenhaus. Das ist Erins Einschätzung und Schlussfolgerung, nachdem sie in Elmhurst gearbeitet hat.

Ich werde das Wesentliche ihrer Ergebnisse zusammenfassen:

Im Krankenhaus kommen armutsbetroffene Patienten, meist Schwarze und Latinos, und werden auf COVID-19 getestet. Wenn die herkömmlichen Tests negativ ausfallen – d.h. kein COVID -, werden einige dieser Menschen dennoch als COVID-19-Fälle eingestuft.
 
Das bringt sie auf einen Zug in den Tod.


Ohne guten Grund werden sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Sie werden betäubt, um zu verhindern, dass sie sich bewegen und die Unannehmlichkeiten und Schmerzen der invasiven Intubation spüren.

Aber diese Patienten werden über lange Zeiträume SCHWER sediert. Bis zu einem Monat lang.

Völlig von der Außenwelt abgeschnitten, wachen sie nie wieder auf.
 
Das ist kein Geheimnis. Jeder medizinische Profi, ob Arzt oder Krankenschwester, WÜRDE WISSEN, DASS DER TOD DAS UNAUSWEISLICHE ERGEBNIS. Es ist ein Protokoll für Tötungen.

Und natürlich werden die Todesfälle der Patienten als „durch das Virus verursacht“ vermerkt.

Mir fallen mindestens 20 New Yorker und Bundesbehörden ein, die über das Elmhurst-Krankenhaus ausschwärmen sollten.  Aber von keiner von ihnen geht auch nur die geringste Aktion aus.

Wo steckt die berühmte Kongressabgeordnete aus dem 14. Kongressbezirk, zu dem auch das Elmhurst Hospital gehört? Ich spreche von Alexandria Ocasio-Cortez, der Demokratischen Sozialistin, die ein Gesundheitssystem mit einem einzigen Zahler für alle Amerikaner will. Ist DAS die Art von Gesundheitsversorgung, von der sie spricht? Warum stürmt sie das Krankenhaus nicht mit Reportern und Kameras, verlangt Antworten, lässt das Wachpersonal links liegen, stürmt in das Büro von Krankenhauschef Israel Rocha und verlangt die Antwort auf die Frage, warum Patienten an Beatmungsgeräten sterben?
 
Wo ist Bill De Blasio, der Bürgermeister von New York? Wo ist Cuomo, der Gouverneur des Staates New York? Nirgendwo. Sie sind zu sehr mit den abstrafenden Abriegelungen beschäftigt. Sie sind zu sehr damit beschäftigt, die New Yorker Wirtschaft zu zerstören. Zu beschäftigt damit, das Leben von Millionen von New Yorkern mit ihrem wahnsinnigen Wirtschaftsangriff zu zerstören. Zu beschäftigt damit, ihren „liberalen“ Wählern, die dem neuen Zombie-Normal mit ihren völlig nutzlosen Masken treu sind, die Show vorzuspielen.
 
Wo sind die New Yorker Reporter? Warum kampieren sie nicht im Elmhurst Hospital, fordern Antworten und decken Kapitalverbrechen auf?

Wo sind die öffentlichen Proteste im Krankenhaus? Innerhalb dessen Türen können viele Menschen nicht mehr ATMEN. Aber in diesem Fall hat es nichts mit einem Polizisten zu tun, der sein Knie am Hals eines Schwarzen hat. Es hat mit einem Standard der medizinischen Versorgung zu tun, der Patienten auf einen Zug in den Tod bringt. Wenn die örtlichen Reporter und die Kongressabgeordnete Ocasio-Cortez ihre Arbeit tun würden, würde man diese Proteste auf jeden Fall sehen, und die ganze schmutzige Wahrheit würde herausbrechen, damit die Welt davon erfährt.

Was ist mit den Ärzten und Krankenschwestern im Krankenhaus von Elmhurst? Was haben sie zu sagen? Wer hat das Todesprotokoll erstellt? Warum befolgen diese Gesundheitsfachleute „nur Befehle“? Wer gibt die Befehle? Die Kennzeichnung der Patienten mit „COVID-19“ bringt dem Spital mehr Versicherungsgeld. Das ist offensichtlich. Aber was ist mit dem INDUZIERTEN TOD? Ist er nur das Ergebnis kalter Gleichgültigkeit? An einer Stelle des Videos sagt Erin, dass sie zwar mit einigen guten Leuten zusammenarbeitet, dass es aber auch andere gibt, und dass die Patienten für letztere offenbar „entbehrliche” menschliche Wesen sind.


Sicherlich wissen diese Ärzte und Krankenschwestern aus Elmhurst inzwischen von Erins Video. Haben sie nichts zu sagen? Würden Sie nicht annehmen, dass sie sich verteidigen würden? Bis jetzt sehe und höre ich nichts von ihnen. Haben sie strikte Anweisung, den Mund zu halten? Wenn ja, warum? Wenn sie keine schrecklichen Verbrechen begehen, warum sollten sie dann den Mund halten?

Und gehen Sie nicht davon aus, dass Elmhurst das einzige Krankenhaus ist, in dem es zum Tod durch medizinischen Mord kommt. Gehen Sie nicht davon aus, dass New York die einzige Stadt ist, in der dies geschieht.

In einer von mir oft zitierten Mainstream-Überprüfung habe ich festgestellt, dass die Zahl der jährlichen Todesfälle in den USA, die durch medizinische Fehlbehandlungen und Fehler in Krankenhäusern verursacht werden, bei 119.000 liegt. Und das schließt nicht die Todesfälle ein, die durch die Verabreichung von durch die FDA zugelassenen Medikamenten verursacht werden. JENE Zahl würde weitere 106.000 pro Jahr betragen (laut dem Journal of American Medical Association, 26. Juli 2000, Dr. Barbara Starfield, Johns Hopkins School of Public Health: „Ist die Gesundheit der USA wirklich die beste der Welt?”).

Fahren Sie fort. Addieren Sie diese Zahlen. Das sind 225.000 Todesfälle pro Jahr, die von Ärzten verursacht werden. Das sind 2,25 MILLIONEN Todesfälle in Amerika pro Jahrzehnt, die von Ärzten verursacht werden.

Es ist an der Zeit, dass das amerikanische Volk anfängt, sich mit der drittwichtigsten (vielleicht sogar der wichtigtsten) Todesursache in seinem Land zu befassen: der medizinischen Versorgung.
 
Das Elmhurst Hospital in Queens New York ist das Epizentrum von etwas. Aber das ist kein Virus.
 
Kommen wir – medizinischen Hokuspokus beiseite schiebend – zum Kern des Todesprotokolls. Wer hat es angeordnet? Wer hat es begonnen? Wer setzt es durch?