ZUGZWANG *

You are currently viewing ZUGZWANG *

Von Alastair Crooke am 20. Juni 2022 (im Original erschienen hier im Strategic Culture online journal, übersetzt von RBK)

Die Zukunft Europas sieht düster aus. Es steht nun unter dem Druck der von ihm selbst verhängten Sanktionen und des daraus resultierenden Anstiegs der Rohstoffpreise. Die EU dümpelt wie betäubt vor sich hin.

Die Selbstzerstörung des Westens – ein Rätsel, für das es keine eindeutige kausale Erklärung gibt – geht weiter. Die Beispiele, in denen die Politik in offensichtlicher Gleichgültigkeit gegenüber allem, was einer strengen Reflexion ähnelt, verfolgt wird, sind so extrem geworden, dass ein ehemaliger britischer Militärchef (und ehemaliger Leiter der NATO-Truppen in Afghanistan), Lord Richards, sich darüber aufregte, dass die Beziehung zwischen Strategie und jeglicher Synchronisierung der Ziele im Westen hoffnungslos zerrüttet ist.

Der Westen verfolge eine „Mal sehen, wie es läuft“-Strategie oder, mit anderen Worten, überhaupt keine wirkliche Strategie, behauptet Richards. Viele würden sagen, dass ein Kult der unerbittlichen, ungebundenen, positiven Darstellung die kritischen Fähigkeiten des Mainstream erstickt hat. Wie kommt es, dass oberflächliche Meme und Illusionen, die sich als Geopolitik ausgeben, kaum oder gar nicht hinterfragt werden? Man hält sich nur an die offiziellen Erzählungen und den Mainstream. Es ist verblüffend zu beobachten, wie dies zur Routine wird, ohne dass man sich der damit verbundenen Risiken bewusst ist.

Das Epizentrum der sich heute zuspitzenden geopolitischen Instabilität ist der Zustand der westlichen Wirtschaft: Die Behörden waren so selbstgefällig, dass sie davon ausgingen, dass die Inflation die auf der Reservewährung basierende US-Wirtschaft niemals aus dem Gleichgewicht bringen würde, dass man annahm, die zyklische Rezession sei „ausgerottet“; sie würde dank eines Gelddruck-„Impfstoffs“ nie wieder den Verbraucher (und die Wähler) in Mitleidenschaft ziehen; und außerdem sei die ausufernde Verschuldung „nicht von Bedeutung“.

Diese oberflächliche Sichtweise ging davon aus, dass der „Reservestatus“ an und für sich die Inflation beseitigt – während es für die Außenwelt immer das Petrodollar-System war, das die ganze Welt zwang, Dollars zu kaufen, um ihre Bedürfnisse zu finanzieren; es war die Flut billiger chinesischer Konsumgüter; und es waren die billigen Energiequellen, die der westlichen Industrie von Russland und den Golfstaaten zur Verfügung gestellt wurden, die die Inflation in Schach hielten.

Die westlichen Staatsausgaben schossen im Zuge der Krise von 2008 in die Höhe und explodierten während der Covid-Lockdowns geradezu, und dann wurden – in einer Episode gestörter geostrategischer Weitsicht – diese billige Energie und andere lebenswichtige Ressourcen, die die wirtschaftliche Produktivität unterstützen, rücksichtslos sanktioniert und sogar mit einem Verbot bedroht.    

Die Träger der rosaroten Energiewende-Brille weigerten sich einfach anzuerkennen, dass für das Funktionieren einer modernen Gesellschaft ein EROI (Energierendite auf die investierte Energie – um diese Energie zu gewinnen) von mehr als einem Vielfachen von 7 erforderlich ist.

Die Folgen sehen wir jetzt: Ausufernde Inflation und eine weltweite Suche des Westens nach billigen Alternativen, die die Bank nicht sprengen. Leider sind sie rar gesät. Was sind die geopolitischen Folgen? In einem Wort: extreme systemische Fragilität. Dies hat die Innenpolitik der USA bereits völlig auf den Kopf gestellt. Doch weder Zinserhöhungen noch die Zerstörung der Nachfrage (durch den Absturz von Vermögenswerten) werden die strukturelle Inflation beseitigen. Westliche Ökonomen sind nach wie vor besessen von den monetären Auswirkungen auf die Nachfrage und vernachlässigen dabei die Folgen eines Handelskriegs, der auf ein komplexes Netzwerksystem einprügelt.

Der soziale Schmerz wird immens sein. Schon jetzt müssen viele Amerikaner ihre Lebensmittel mit fast ausgereizten Kreditkarten kaufen, und das wird sich nur noch verschlimmern. Doch das Dilemma liegt tiefer. Das „Anglo“-Wirtschaftsmodell von Adam Smith und Maynard Keynes – das System des schuldengetriebenen Konsums, überlagert von einem hyperfinanziellen Überbau – hat die realen Volkswirtschaften ausgehöhlt. Der Konsum übertrumpft die Herstellung und Lieferung von Dingen. Strukturell stehen immer weniger gut bezahlte Arbeitsplätze zur Verfügung, da die Realwirtschaft immer weniger produziert und von einer flüchtigen Marketingblase verdrängt wird..

Was aber tun mit den 20% der Bevölkerung, die in dieser abgeschwächten Wirtschaft nicht mehr wirtschaftlich notwendig sind?

War dieser strukturelle Fehler nicht schon im Vorfeld absehbar? Die Finanzkrise von 2008, die fast zum Zusammenbruch des Systems geführt hätte, war ein Weckruf. Wieder einmal herrschte Kurzsichtigkeit vor, die Gelddruckmaschinen surrten.

Und Europa ist dank seiner freudig begrüßten, aber selbstzerstörerischen Sanktionierung russischer Energie und Ressourcen dabei, eine ähnliche (oder noch schlimmere) inflationäre Katastrophe heraufzubeschwören. Es ist jetzt nur allzu offensichtlich, dass die EU vor der Verhängung von Sanktionen gegen Russland keine Sorgfaltspflicht erfüllt hat. Mögliche Rückwirkungen wurden einfach im Dunstkreis von Net Zero [klimaneutrale CO2-Reduzierung] und ideologischem Getöse beiseite gewischt. In ähnlicher Weise hat sich Europa in den militärischen Konflikt in der Ukraine gestürzt, wiederum ohne sich um die Definition seiner strategischen Ziele oder der Mittel zum Zweck zu kümmern – mitgerissen von einer panglossischen  [absurd optimistischen] Welle der Begeisterung für die ukrainische „Sache“.

Die Inflation liegt hier in Europa weit im zweistelligen Bereich. Dennoch erklärt Lagarde von der EZB ohne Erröten: „Wir haben die Inflation unter Kontrolle“. Wir werden auch 2022 noch wachsen, und das Wachstum wird sich 2023 und 2024 beschleunigen. Strategie? Synchronisierte Ziele? Das waren nur realitätsferne Phrasen.

Diese EZB-Veranstaltung hat jedoch eine große geopolitische Bedeutung. Während die Fed die Zinssätze in den USA anhebt, wird die EZB entlarvt, da sie keine glaubwürdigen Instrumente hat, um mit den steigenden und von jeglicher Konvergenz abweichenden Zinssätzen der europäischen Staatsschulden umzugehen. Eine europäische Staatsschuldenkrise hat begonnen; schlimmer noch, einige Staatsanleihen werden wahrscheinlich zum Ladenhüter und Paria.

Nur um das klarzustellen: Die sich beschleunigende Inflationskrise in Europa untergräbt die politischen Positionen fast aller wichtigen Politiker in der Eurozone, da sie mit echtem Volkszorn konfrontiert werden, da die Inflation die Mittelschicht auffrisst und die hohen Energiepreise die Unternehmensgewinne ausnehmen.

Hinter der Ohnmacht der EZB steckt noch mehr – eine tiefere Bedeutung: Die Fed erhöht die Zinssätze – wohl wissend, dass sie „weit hinter der Kurve“ zurückbleibt -, um die Inflation spürbar zu beeinflussen (während der Volcker-Ära lag der Leitzins bei 20%).

Die Zinserhöhungen der Fed werfen die Frage auf, ob sie über die Inflation in den USA hinaus noch andere Ziele im Auge hat: Wäre Powell unglücklich darüber, die EZB und die Eurozone in einer Krise versinken zu sehen?

Jetzt handelt die Fed unabhängig – und in erster Linie im amerikanischen Interesse – und die EZB ist in Schwierigkeiten. Sie wird ihrem Beispiel folgen und die Zinsen anheben müssen. Die Fed ist im Besitz der großen New Yorker Geschäftsbanken. Letztere wissen, dass das „Set“ von Davos und Brüssel darauf abzielt, wenn möglich zu einer einheitlichen digitalen Währung der Europäischen Zentralbank überzugehen – eine Entwicklung, die eine Bedrohung für das Geschäftsmodell der amerikanischen Großbanken darstellen würde. (Vielleicht ist es daher kein Zufall, dass digitale Währungen zur gleichen Zeit weitgehend zusammenbrechen).

Michael Every von der Rabobank schreibt: „Wenn die USA die Macht des Dollars als globales Pfand verlieren – zugunsten von Rohstoffen als Pfand – dann werden ihre [die amerikanische] Wirtschaft und ihre Märkte bald folgen [und ebenfalls an Macht verlieren]“.

„Vielleicht gilt diese Logik nicht, aber eine hawkishe Fed heute deutet darauf hin, dass sie es tut“. Powells Äußerung vom März, dass „es möglich ist, mehr als eine Reservewährung zu haben“, ist sicherlich eine Anspielung auf diesen Trend, da Russland den Rubel an ein Goldgramm und die Energie an den Rubel gekoppelt hat.

Die US-Großbanken, mit Powell als Sprecher, betreiben Doxing gegenüber „Davos“ und lassen Lagarde in der Luft hängen. Sie stellen die amerikanischen Finanzinteressen in den Vordergrund. Dies ist eine gewaltige Abkehr von der Ära des Plaza-Abkommens.

Der Punkt? Der Punkt ist, dass die EU-Eurozone – auf deutsches Drängen hin – als Anhängsel des Dollars konstruiert wurde. Jetzt konzentriert sich die Fed darauf, den Abstieg in Richtung Rohstoffe als globale Sicherheiten aufzuhalten. Und Europa mit seinen „Davos-ianischen“ Vorlieben wird vor den Bus geworfen. Die fremdfinanzierten Dollars im Eurodollarsystem sind auf dem ‘Weg nach Hause‘.

Hat die Euro-Zone angesichts ihrer bekannten Reformunfähigkeit eine Zukunft?

Bemerkenswert ist, dass all diese tektonischen Verschiebungen im Kern auf die Ukraine-Saga zurückzuführen sind – und auf die Tatsache, dass der Westen einen umfassenden Finanzkrieg gegen Russland führt. Das Epizentrum der finanziellen Fragilität des Westens konvergiert also mit dem Epizentrum des Ukraine-Konflikts, der sich nun als ein langsames politisches Debakel sowohl für Europa als auch für die USA entfaltet. Da die Inflation in ihren Volkswirtschaften bereits entfacht ist, hätten letztere keinen schlechteren Zeitpunkt wählen können, um mit dem Boykott von allem Russischen zu experimentieren.

Die geopolitische Bedeutung der Konvergenz von Finanzen und Militär liegt in der schrittweisen Rücknahme der (angeblich strategischen) Ziele des Westens.

Zunächst ging es darum, Putin eine demütigende militärische Niederlage zuzufügen. Dann ging es darum, Russland militärisch zu schwächen, so dass es seine „Spezialoperation“ in Europa nicht mehr wiederholen könnte. Dann wurde es zur Beschränkung des russischen militärischen Erfolgs auf den Donbass, dann auch auf Cherson und Saporischschja. Dann wurde es einfach zu einem Narrativ, die Zermürbung gegen die russischen Streitkräfte in den kommenden Monaten fortzusetzen, um Russland Schaden zuzufügen.

Kürzlich hieß es, die ukrainischen Streitkräfte müssten den Kampf fortsetzen, um ein gewisses Mitspracherecht bei einem Friedensabkommen zu haben und vielleicht auch, um Odessa zu „retten“. Heute heißt es, dass nur Kiew die schmerzhafte Entscheidung treffen kann, welche Gebietsverluste es – um des Friedens willen – „verkraften“ kann.

Es ist wirklich ‚Game over‘. Es geht jetzt nur noch um Schuldzuweisungen. Russland wird der Ukraine seine eigenen Bedingungen aufzwingen, indem es militärische Fakten schafft.

Die strategische Bedeutung dieses Vorhabens muss erst noch vollständig erkannt werden: Es waren natürlich die westlichen Staats- und Regierungschefs, die großspurig behaupteten, dass die liberale, auf Regeln basierende Ordnung am Ende sei, wenn Putin nicht schmerzhaft gedemütigt und militärisch besiegt würde.

Um der Welt zu demonstrieren, dass der Westen seinen Mumm noch nicht ganz verloren hat, fährt das Team Biden natürlich fort, China in der Taiwan-Frage auf die Finger zu klopfen. Auf der jüngsten Shangri-la-Sicherheitskonferenz bestand Selenskij (der zweifellos zu einem westlichen Souffleur sprach) darauf, dass die asiatischen Länder „verlieren“ würden, wenn sie darauf warten würden, dass sich die Krise entfaltet, um im Namen Taiwans zu handeln. Um zu „gewinnen“, müsse die internationale Gemeinschaft „präventiv handeln – und nicht erst, wenn der Krieg schon begonnen hat“, so Selenskij.

Die Chinesen waren verständlicherweise wütend, und es kam zu einem gereizten Treffen zwischen Minister Austin und General Wei. Aber was genau ist das strategische Ziel, China so unnachgiebig zu provozieren – was ist die umfassendere Taktik, die diese Strategie beinhaltet?

Und dann ist da noch der Iran. Nach acht Verhandlungsrunden scheinen sich die USA still und leise von einer JCPOA-Vereinbarung zu verabschieden, was darauf hindeutet, dass die USA bereit sind, sich mit dem Iran als „Schwellen-Nuklearstaat“ zu arrangieren – eine Aussicht, die als nicht so auffallend bedrohlich oder unmittelbar angesehen wird, dass sie die Ausgabe von US-Kapital oder die Ablenkung der begrenzten Aufmerksamkeitsbandbreite des Weißen Hauses von dringenderen Themen rechtfertigt.

Doch dann änderte sich alles schnell: Die IAEO zensierte den Iran, der daraufhin als Gegenmaßnahme 27 Überwachungskameras der IAEO abschaltete. Israel hat seine Kampagne zur Ermordung iranischer Wissenschaftler wieder aufgenommen und kürzlich mit der Bombardierung des Flughafens von Damaskus eine rote Linie überschritten. Israel drängt den Westen ganz offensichtlich dazu, den Iran in die Ecke zu drängen.

Aber: „Wir lassen uns treiben“, sagte der ehemalige US-Gesandte Aaron David Miller, „in der Hoffnung, dass der Iran die nukleare Grenze nicht überschreitet, dass Israel nichts wirklich Großes tut und dass der Iran und seine Stellvertreter nicht viele Amerikaner im Irak oder anderswo umbringen. Wieder sagt es Miller, aber es könnte auch Lord Richards „Das ist keine Strategie“ gewesen sein.

Dennoch hat der Krieg in der Ukraine eine strategische Bedeutung für die USA und Israel – auch wenn Millar das noch nicht sieht. Denn wenn die neue ukrainische „Doktrin“ lautet, dass Kiew für den Frieden schmerzhafte territoriale Zugeständnisse machen soll, dann muss das, was für die ukrainische Gans angemessen ist, auch für den israelischen „Gänserich“ gelten.

Natürlich gehen die strategischen Wellen, die vom Epizentrum Ukraine ausgehen, weit darüber hinaus – in den globalen Süden, auf den indischen Subkontinent und darüber hinaus.

Doch ist diese bisherige Analyse nicht kurzsichtig und mangelhaft? Fehlt da nicht ein Teil des strategischen Puzzles? Wie ein roter Faden zieht sich durch die vorangegangenen Ausführungen das Thema der Verachtung westlicher Regierungen für eine sorgfältige Prüfung, verbunden mit einer komplexen kulturellen Fixierung auf den Zusammenhalt und die völlige Einzigartigkeit ihres Diskurses – wobei letzterer nicht zulässt, dass irgendeine „Andersartigkeit“ in ihre Schlüsselerzählungen eindringt.

Gilt das auch für Russland und China? Nein, das tut es nicht.

Wenden wir uns also den strategischen Zielen Russlands zu: Die Neudefinition der globalen Sicherheitsarchitektur und das Zurückdrängen der NATO hinter die Linien von 1997. Doch was könnten die Mittel sein, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen?

Nun, drehen wir das Teleskop um und schauen von der anderen Seite hindurch. Der Westen ist offensichtlich von einer schweren Kurzsichtigkeit in Bezug auf seine eigenen inneren Widersprüche und Schwächen befallen und zieht es vor, sich nur auf die der anderen zu konzentrieren.

Wir wissen jedoch, dass sowohl China als auch Russland das westliche Finanz- und Wirtschaftssystem studiert und seine strukturellen Widersprüche erkannt haben. Sie haben es gesagt. Sie haben sie klar dargelegt (seit dem 19. Jahrhundert). Es wird oft eine Analogie zum Judo gezogen, wenn es um die Fähigkeit von Präsident Putin geht, die größere Körperkraft des Gegners gegen ihn einzusetzen, um ihn zu stürzen.

Ist es nicht wahrscheinlich, dass Russland und China in ähnlicher Weise die unbestrittenen wirtschaftlichen Muskeln des Westens wahrgenommen haben, aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre vermeintlich überlegene Stärke überstrapazieren könnten; und dass diese Überstrapazierung das Mittel sein könnte, um ihn zu „stürzen“? Vielleicht ging es nur darum, darauf zu warten, dass diese wirtschaftlichen Widersprüche zu Unordnung heranreifen?

Die Zukunft Europas sieht düster aus. Es steht jetzt unter dem Druck der von ihm selbst verhängten Sanktionen und des daraus resultierenden Anstiegs der Rohstoffpreise. Darüber hinaus ist die EU durch ihre eigenen institutionellen Verkrustungen so stark eingeengt, dass sich ihr großes Gebilde weder vorwärts noch rückwärts bewegen kann. Sie dümpelt benommen vor sich hin.

Wie kann sich Europa selbst retten? Strategisch mit Washington brechen und einen Deal mit Russland eingehen? Oder wird es von der „Muskelkraft“ seiner eigenen Sanktionen „umgeworfen“? Geben Sie ihm Zeit. Irgendwann wird es als die Lösung verstanden werden.

* Zugzwang: Ein Begriff aus dem Schachspiel, bei dem ein Spieler ziehen muss, aber jeder mögliche Zug seine Situation nur verschlechtert.