Wann genau ist das AngloZionistische Imperium zusammengebrochen?

Wann genau ist das AngloZionistische Imperium zusammengebrochen?

Vom Saker (im Original hier, übersetzt von RBK)

Ich erinnere mich an einen Abend im fernen 1991, als ich mit ein paar Freunden in der SAIS-Cafeteria (SAIS: Paul H. Nitze School of Advanced International Studies) saß und mit ein paar sehr klugen Studenten über die Zukunft der Vereinigten Staaten diskutierte, darunter ein Oberst der pakistanischen Armee, ein US-Kapitän, der auf Flugzeugträgern diente, und ein spanischer Diplomat: Wir waren uns alle einig, dass „das System“ sozusagen perfekt war und dass die USA nur dann zusammenbrechen würden, wenn ein starker äußerer Schock sie hart treffen würde. Wir waren uns alle einig, dass die Kombination aus der besten Propagandamaschine der Geschichte, der Dummheit, die sich aus vielen täglichen Stunden des Zuschauens der Idiotenröhre ergab, und schließlich einem sehr wirksamen Repressionsapparat eine quasi perfekte Diktatur geschaffen hat: diejenige, die nur die Illusion von Demokratie und Volksmacht vermittelt.

Jahre später, 2017, las ich J.M. Greers brillantes Buch „Twilight’s Last Gleaming“,  das ich später hier rezensiert habe. Ich würde sagen, dass dieses Buch eines der besten ist, das zum Thema eines zukünftigen Zusammenbruchs der USA geschrieben wurde, auch wenn es sich um ein (sehr gut geschriebenes) Belletristik-Buch handelt, denn es illustriert auf brillante Weise die Art von Denkweise, die eine vermeintliche Supermacht in eine sehr schlechte Situation bringen kann.

Für mich ergab das alles vollkommen Sinn, aber nur, weil ich und meine SAIS-Freunde nicht einmal die Möglichkeit in Betracht gezogen haben, dass die US-Nomenklatura nationalen Selbstmord begehen und dabei das anglo-zionistische Imperium zu Fall bringen würde.

Doch genau das ist geschehen.

Wann hat all dies also begonnen?

Es gibt viele mögliche Antworten auf diese Frage. Einige sagen, mit dem Mord an Kennedy. Andere verweisen auf Clinton, dessen Präsidentschaft eine Politik des bewaffneten Imperialismus auf dem ganzen Planeten einleitete; diese Regierung war auch die erste, die Zeuge eines großen „Coming-out“ der Neokonservativen war (von denen viele bereits während Reagan die GOP infiltriert hatten). Dann gibt es 9/11 mit dem nachfolgenden Großen Krieg gegen den Terror (GWOT). Wie ich bereits sagte, sind dies alles gültige Kandidaten, und es gibt noch viele weitere.

Meine persönliche Ansicht ist, dass der Hauptgrund für den Zusammenbruch unter Barack Obama lag, einem wirklich außergewöhnlich schwachen Präsidenten, der einen absolut großartigen Gebrauchtwagenverkäufer abgegeben hätte, der aber als Präsident die Kontrolle über sein eigenes Land und sogar über seine eigene Verwaltung verlor. Es war unter Obama, als wir das Vakuum an der Spitze sahen, das dazu führte, dass verschiedene Behörden (DoS, DoD, CIA, Pentagon usw.) alle ihre eigene „Außenpolitik“ entwickelten, was zu einem totalen Chaos an der außenpolitischen Front führte. Unnötig zu erwähnen, dass die Beteiligung von Hyänen wie Hillary Clinton oder Susan Rice oder Samantha Power nicht gerade hilfreich war!

[Nebenbei bemerkt: Was ist nur mit den westlichen Frauen los, dass sie noch kriegerischer als Männer werden, wenn sie eine Machtposition erreichen? Wenn ich mir Frauen wie Thatcher oder Hillary anschaue, frage ich mich, ob diese Frauen nicht gerade wegen ihres fiesen Charakters sorgfältig ausgewählt werden und sich als „gleichwertig“ zu Männern erweisen müssen, indem sie noch fieser und mörderischer als männliche Politiker agieren…]

Seit seiner Wahl ist es sehr populär geworden, Donald Trump für alles verantwortlich zu machen, was unter seiner Präsidentschaft schief gelaufen ist, und in der Tat gibt es vieles, was man ihm vorwerfen sollte. Aber was so viele Leute übersehen, ist, dass fast alles, was unter Trump schief gelaufen ist, mit Obama begann! Wenn Trump sagt, dass er ein furchtbares Durcheinander geerbt hat, hat er absolut Recht. Nicht, dass ihn das von seinem eigenen Beitrag zu Chaos und Zusammenbruch entlastet!

Und in Wahrheit ist der größte Unterschied zwischen Obama und Trump, dass Trump keine wirklichen Kriege begonnen hat. Ja, er drohte zwar vielen Ländern mit militärischen Angriffen (was selbst ein Verbrechen nach internationalem Recht ist), aber er gab nie wirklich grünes Licht für einen sinnvollen Angriff (er versuchte nur einige höchst symbolische und völlig wirkungslose Angriffe in Syrien). Ich wiederhole – der Mann war einer der sehr wenigen US-Präsidenten, der nicht das Verbrechen der Aggression begangen hat, das höchstmögliche Verbrechen nach internationalem Recht, das über Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder gar Völkermord steht, denn das Verbrechen der Aggression „enthält in sich selbst das angehäufte Übel“, um die Worte des Chefanklägers der USA in Nürnberg und stellvertretenden Richters des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, Robert H. Jackson, zu verwenden. Ich behaupte, dass schon allein aus diesem Grund jede anständige Person ihn Biden vorziehen sollte (der selbst nur eine Fassade für „Präsident“ Harris und eine Marionette der Clinton-Bande ist). Entweder das oder Sie stimmen gar nicht erst ab, wenn Ihr Gewissen es Ihnen nicht erlaubt, für Trump zu stimmen. Aber Biden zu wählen ist für jeden ehrlichen Menschen undenkbar, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach.

In den Trump-Jahren geschah etwas absolut Erstaunliches: Während Trump und seine Verwaltung damit beschäftigt waren, das Imperium äußerlich zu zerstören, setzten die Demokraten alle Energie und Ressourcen ein, um Trump zu zerstören. Allerdings, um ein Zitat des russischen Autors Zinoviev zu paraphrasieren, „zielten sie auf Trump, aber sie trafen die Vereinigten Staaten“ (Zinovievs Zitat handelte von den angeblichen Antisowjets: „Метили в коммунизм, а попали в в Россию“, was übersetzt werden kann als „sie zielten auf den Kommunismus, aber sie trafen Russland“).

Was dann geschah, war genau das, was meine SAIS-Freunde und ich uns nie hätten vorstellen können: Die herrschenden US-Eliten begingen kollektiven Selbstmord.

Selbstmord wird typischerweise in drei Phasen ausgeführt: die Entscheidung, Selbstmord zu begehen, der Akt des Selbstmordes selbst und dann der Tod. Wenn wir akzeptieren, dass die Entscheidung für ein Verhalten, das nur als selbstmörderisch bezeichnet werden kann, irgendwann während der Obama-Jahre getroffen wurde, dann wirft das die Frage auf, wo wir jetzt stehen. Mit anderen Worten: Ist das Imperium bereits gestorben oder noch immer nur unter Todesqualen?

Diese Frage habe ich mir neulich gestellt, als mir plötzlich klar wurde, dass ich den genauen Zeitpunkt des Zusammenbruchs des Imperiums bestimmt haben könnte: den 8. Januar 2020.

Was geschah an diesem Tag? Nach der Ermordung von Generalmajor Qasem Soleimani bei einem Drohnenangriff der USA (am 3. Januar 2020) schlugen die Iraner zurück, indem sie mehrere US-Basen im Irak mit Raketen angriffen. Nach Angaben der US-Seite gab es nur geringfügige Verletzungen, was sehr wahrscheinlich ist, da die Iraner die USA durch mehrere Hintertürkanäle gewarnt haben, was sie zu tun gedachten. Dieses Argument wurde von Trump und seinen Anhängern benutzt, um zu sagen, dass die iranische Reaktion lahm und wirkungslos sei und völlig ignoriert werden könne.

Meiner Meinung nach ist der Zeitpunkt, zu dem die Trump-Administration diese Erklärung abgab, der Zeitpunkt der Unterzeichnung der Sterbeurkunde des Imperiums. Warum?

Erstens ist die niedrige Zahl der US-Verluste (wahrscheinlich höher als die offizielle, die US-Truppen wurden evakuiert und in mehreren Ländern behandelt) nur auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Iraner hervorragende Strategen sind: Sie erkannten, dass die Tötung vieler US-Soldaten Trump zu einem starken Vergeltungsschlag zwingen würde, weshalb sie sich entschieden, sie nicht zu töten. Stattdessen richteten sie eine Waffe auf ihre kollektiven Köpfe. Und wie?

Denken Sie darüber nach: Der iranische Gegenschlag hat der ganzen Welt etwas gezeigt, was den meisten Menschen nicht bewusst war: Die iranischen Raketen (ballistische und Marschflugkörper) waren viel präziser als bisher angenommen. Tatsächlich haben sie eindeutig irgendeine Form der Endanflugführung. Einfach ausgedrückt: Die Iraner haben bewiesen, dass sie einen Sprengkopf von mehreren hundert Pfund Sprengstoff so ziemlich überall im Nahen Osten sehr präzise einsetzen können. Um Ihnen einen visuellen Eindruck von ihrem aktuellen Wirkungsradius zu vermitteln, sehen Sie sich diese Seite an.

Es sei noch einmal wiederholt: Die Iraner haben jetzt bewiesen, dass sie mehrere hundert Pfund Sprengstoff überall im Nahen Osten mit einem Streukreisradius (CEP) von etwa 3-5 Metern plazieren können!

Erinnern Sie sich an den Bombenanschlag auf die Khobar-Türme? Ja, das war eine Lkw-Bombe mit viel mehr Sprengstoff, als eine Rakete tragen kann (um mindestens eine Größenordnung), aber dieser Lkw war auch weit von den Türmen entfernt geparkt! Dennoch starben an diesem Tag knapp 500 Menschen.

Es gibt viele ähnliche US-Militäreinrichtungen im Nahen Osten, viele Gebäude, in denen Hunderte von US-Soldaten untergebracht sind. Stellen Sie sich nur vor, was passiert wäre, wenn die Iraner beschlossen hätten, so viele Menschenleben wie möglich zu vernichten, und einige ihrer Raketen direkt auf, sagen wir, 10 solcher Einrichtungen platziert hätten – stellen Sie sich nur den Preis an Menschenleben vor!

Aber die Iraner sind klug, und sie wählten einen viel klügeren Weg: Sie setzten ihre Raketen im Wesentlichen ein, um Onkel Shmuel dorthin zu treten, wo es weh tut, aber sie demonstrierten vor allem ihre Fähigkeit, innerhalb weniger Minuten Tausende von US-Verletzten zu verursachen.

Eine weitere, heute unbestreitbare iranische Fähigkeit ist natürlich die Fähigkeit, jede Gas-/Öleinrichtung in der Region sofort zu zerstören: Bohrlöcher, Verarbeitungsanlagen, Terminals – um nur einige zu nennen: Wenn sie wichtig und teuer ist, können die Iraner sie zerstören.

Die Iraner haben auch die Fähigkeit, die Straße von Hormus zu schließen und sogar US Navy-Schiffe anzugreifen, möglicherweise auch Flugzeugträger.

Und nicht zuletzt bringt diese nun nachgewiesene iranische Fähigkeit jedes Regierungsgebäude und jede wichtige Einrichtung (Dimona, klingelt da was?) in Gefahr.

An diesem Punkt des Gesprächs werden alle hirngewaschenen, Flaggen schwingenden Idioten sofort aufstehen und etwas in dieser Richtung erklären:

„Na und?! Wenn diese Sandnigger die Linie überschreiten, wissen sie, dass wir sie massiv bombardieren können! Verdammt, wir können sie sogar atomisieren und sie zurück in die Steinzeit schicken! Sollen sie es doch versuchen, und sie werden sehen, was der Zorn der mächtigsten Nation der Erde, mit dem gewaltigsten Militär in der Geschichte, einem Haufen halbgebildeter Bauern antun kann, LOL! Lasst sie sehen, ob ihr ‚Allah‘ sie retten wird!“

Abgesehen von all den ignoranten Klischees, die typischerweise von dieser Menge ausgestoßen werden, gibt es einen großen analytischen Fehler, der dieser „Logik“ (ich verwende den Begriff großzügig) zugrunde liegt: Die Iraner leben seit 1979 mit dieser Bedrohung, und sie sind daran gewöhnt. Und nicht nur das, sie wissen mit Sicherheit, dass dies leere Drohungen sind. Oh sicher, die USA können dem Iran das antun, was „Israel“ dem Libanon im Verlauf des Feldzuges „Göttlicher Sieg“ von 2006 angetan hat oder was die NATO Serbien während des Kosovo-Krieges (1998-1999) angetan hat: Zivilisten töten und die Infrastruktur des Landes zerstören, um diese Zivilisten dafür zu bestrafen, dass sie die „falsche“ (d.h. nicht von den USA gebilligte) Regierung unterstützen. Aber wenn Onkel Shmuel dem Iran das antut, was Israel dem Libanon angetan hat, wird das Ergebnis dasselbe sein: Die Iraner werden sich an den Wiederaufbau machen (darin sind sie sehr gut), und sie werden doppelt so stark zurückschlagen. Was ihre Märtyrer anbelangt, so wird der Widerstand des iranischen Volkes umso stärker sein, je mehr es davon gibt (siehe diesen Artikel eines iranischen Gelehrten in ausgezeichnetem Englisch, der die Wurzeln des einzigartigen Ethos des schiitischen Islam erklärt).

Nicht zuletzt sind sich die US-Präsidenten und ihre Helfer des gegenwärtigen Zustands des US-Militärs durchaus bewusst: Es ist ein Militär, das selbst einfache Konflikte einfach nicht gewinnen kann, ein Militär, das durch wahnsinnige liberale Ideologien hoffnungslos ausgeweidet ist, ein Militär, dessen gesamte Flotte oberhalb des Meeresspiegels durch Hyperschallraketen (an denen die Iraner anscheinend auch arbeiten!) veraltet ist, und ein Militär, dessen Luftwaffe absolut obszöne Geldsummen ausgegeben hat, um ein angebliches Kampfflugzeug der „fünften Generation“ zu schaffen, das in vielerlei Hinsicht den US-Flugzeugen der vierten Generation unterlegen ist!

[Nebenbei bemerkt: Das wirft die Frage auf, was im US-Militär noch funktioniert. Meiner Meinung nach ist die U-Boot-Flotte der USA immer noch sehr mächtig, und die Haltung der USA zur nuklearen Abschreckung ist immer noch solide. Und sonst? Mäh…]

Fazit: Die Argumente, dass die USA keine Vergeltung übten, weil sie sich nicht darum kümmerten, oder dass sie sich nicht darum kümmern, weil „wir sie atomisieren können“, sind typischerweise ziviler Unsinn, der keinerlei Bezug zur realen Welt hat (stellen Sie sich nur einmal die politischen Konsequenzen für die ohnehin schon höchst unbeliebten USA nach einem Atomschlag vor, insbesondere gegen ein nicht-nukleares Land!)

Okay, aber warum haben die USA dann nicht zurückgeschlagen?

Einfach gesagt, weil Onkel Shmuel nicht das Zeug dazu hat, es mit dem Iran aufzunehmen. Verdammt, Onkel Shmuel kann es nicht einmal mit Venezuela (!) aufnehmen, das ein extrem geschwächtes Land direkt vor der Haustür der USA ist. Offen gesagt, wenn dieser oder der nächste Präsident entscheidet, dass die USA „ein beschissenes kleines Land aufheben und gegen eine Wand werfen müssen, nur um zu beweisen, dass wir es ernst meinen“, dann empfehle ich Grenada. Ich weiß, dass Grenada 1983 im Grunde genommen unverteidigt war (hauptsächlich von einigen leicht bewaffneten kubanischen Ingenieuren) und dass die 82. Luftlandeeinheit nötig war, um die völlig besiegten und ahnungslosen US-Spezialeinheiten zu retten, die unter Beschuss geraten waren, aber ich denke, dass das Pentagon seit 1983 die Zeit hatte, einige „lessons learned“-Übungen zu machen, und dass die USA inzwischen wahrscheinlich wieder auf diese winzige Insel einmarschieren könnten, ohne eine der schlimmsten Katastrophen in der Militärgeschichte zu wiederholen.

Schlussfolgerung

Das Imperium starb an dem Tag, an dem die Iraner diese US-Einrichtungen angriffen, und die USA absolut *nichts* unternahmen. In der Tat, was haben wir seit diesem Datum gesehen:

  • Die Iraker vertreiben langsam aber sicher die US-Truppen aus dem Irak.
  • Die Zahl der Angriffe gegen die US-Streitkräfte im Irak hat stark zugenommen, auch gegen den massiven US-Bunkerkomplex, der als „Grüne Zone“ bekannt ist und jetzt überhaupt nicht mehr „grün“ ist.
  • Die Iraner machen sich weiterhin fröhlich über Onkel Shmuel lustig.
  • Die USA haben es versäumt, die Anti-Iran-Sanktionen im UN-Sicherheitsrat zu erneuern, und Russland hat bereits erklärt, dass es bereit ist, S-400-Systeme an den Iran zu verkaufen. Zu diesem großen Waffenmarkt kann man auch China zählen.
  • Die USA befinden sich auch in Syrien auf dem Rückzug, wo die Angriffe gegen die USA immer gefährlicher werden (und regelmäßige Zusammenstöße mit Bodentruppen der russischen Task Force in Syrien ebenfalls zu einem potenziell sehr gefährlichen Phänomen werden).
  • Im Jemen haben die vom Iran unterstützten Houthis den Krieg im Wesentlichen gewonnen und sowohl das Königreich Saudi-Arabien, als auch die USA besiegt.
  • In Afghanistan sind die USA und ihre „Koalition der Verlierer“ noch länger als die Sowjets geblieben und haben genau nichts erreicht, außer einer totalen und höchst demütigenden Niederlage. Der Kontrast zwischen der Leistung der sowjetischen Wehrpflichttruppe der 40. Armee (schlecht ausgerüstet und durchschnittlich befehligt) und dem, was die verschwenderisch ausgerüstete (aber auch schlecht befehligte) professionelle US-Truppe erreicht hat, ist auf allen Ebenen absolut erstaunlich, aber am aufschlussreichsten ist, wie viel die Sowjets tatsächlich in Afghanistan gebaut haben (selbst Einrichtungen, die die USA noch immer täglich nutzen!). Onkel Shmuel hat nur alles zerstört, bis auf den Opiumhandel…

Mit anderen Worten, alles läuft genau nach dem angekündigten iranischen Spielplan, die USA vollständig aus dem Nahen Osten zu vertreiben. Ich weiß, das scheint im Moment undenkbar, aber bitte machen Sie eine Liste all der vermeintlich „undenkbaren“ Dinge, die seitdem passiert sind, und Sie werden sehen, wie gefährlich es ist, davon auszugehen, dass etwas Bestimmtes niemals passieren wird.

Als Georgien die russischen Friedenstruppen in Zchinwali angriff, gab es auch begrenzte Verluste, aber Russland schlug sofort in einem Gegenangriff das georgische Militär innerhalb von drei Tagen nieder, und das, obwohl es zahlenmäßig kleiner war (zumindest in der Anfangsphase des Gegenangriffs) und zu langsam reagierte (eine typisch russische Schwäche). Und die Botschaft des russischen Gegenangriffs an „wen es etwas angeht“ war einfach: Greifen Sie einen russischen Stützpunkt an, oder töten Sie russische Soldaten und Sie werden getötet: Jedes Mal, wenn ein russischer Soldat in Syrien getötet wurde, schlagen die Russen mit starken Raketen und Luftangriffen zurück. In anderen Fällen töteten russische Spetsnaz-Einheiten ausgewählte Takfiri-Kommandeure. Und alle „hat es erwischt“, sogar die Türken, die die Russen nicht dazu zwingen konnten, damit aufzuhören, ihre Kontrollbereiche in Syrien weiter auf einen kleinen Bruchteil dessen zu reduzieren, was sie einst waren.

Wohlgemerkt – Russland hat nicht den Wunsch, ein Imperium oder gar eine Art Supermacht zu werden (die Russen sind sich dessen bewusst, wie böse jedes Imperium für das Land ist, das es aufrechterhalten soll: Sie haben über 300 Jahre lang in diesem giftigen Status des „Imperiums“ gelitten, und sie hatten genug davon! Nur die dumme Hillary und der noch dümmere Brzezinski dachten noch, Russland wolle „die UdSSR wieder aufbauen“, obwohl Putins Politik in Wirklichkeit darauf abzielte, sich von der ehemaligen russischen Peripherie, die nur immense russische Ressourcen verschlang und Russland nie etwas Nützliches gab (und vergessen Sie die Warschauer Pakt-Organisation, die genauso ressourcenverbrauchend und nutzlos war wie die Peripherie), zu lösen und sich von ihr zu trennen. Alles, was sie wollen, ist, ernst genommen und mit Respekt behandelt zu werden, nicht als Supermacht, sondern einfach als eine bedeutende, und dabei wahrhaftig souveräne Macht.

Vergleichen Sie das mit der einzigartigen Mischung aus stratosphärischem Größenwahn, narzisstischer Selbstanbetung und krasser Ignoranz der Führer der USA, und Sie sehen sofort, dass das Imperium nicht mehr stirbt, es ist bereits tot und schon seit vielen Monaten tot.

Was kommt als Nächstes?

Nun, die Wahl natürlich. Ich behaupte, dass die nächste Regierung unter keinen Umständen in der Lage sein wird, diesen Kurs umzukehren und das Imperium auf wundersame Weise wiederauferstehen zu lassen. Imperien erstehen nicht wieder auf. Das ist in der Vergangenheit schon versucht worden (sogar von Napoleon), es funktioniert nie. Wenn Imperien einmal an Schwung und vor allem an ideologischer Glaubwürdigkeit verlieren, ist es vorbei. Sicher, ein toter Körper kann noch für eine Weile etwas Wärme ausstrahlen, einige Organe oder sogar Zellen können noch eine Weile länger funktionieren, aber tot ist tot. Meistens blähen sich tote Körper auf und stinken, was auch für tote Imperien gilt.

Das heißt nicht, dass das Ergebnis keine Rolle spielen wird, das wird es – aber nur für die Zukunft der Vereinigten Staaten selbst. Einfach gesagt, die bevorstehende Abstimmung ist entweder ein Votum für die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung in den USA oder für den totalen Nihilismus. Auf einer tieferen Ebene ist es ein Votum für oder gegen die USA: Die Demokraten hassen alle dieses Land und seine „Ersetzbaren“; sie hassen auch fast jeden Aspekt der US-Geschichte (umgestürzte Statuen sind nur Symbole dieses Hasses) und sie hassen das, was sie „ein rassistisches System“ nennen, obwohl die wahren Ursachen der rassischen Spannungen in den USA sehr wenig mit dem „System“ und alles mit den einzigartigen Problemen der Schwarzen in einer Kultur mit hauptsächlich europäischen Wurzeln zu tun haben.

Das Imperium ist tot. Und ich hoffe und glaube, dass sein Tod die Wiedergeburt der Vereinigten Staaten als „normales“ Land markieren wird (was mit all den anderen ehemaligen Imperien geschehen ist).

Bis es soweit ist, können wir jetzt zumindest sicher sein, dass dieses erstaunlich böse Imperium endlich gestorben ist, auch wenn das nur sehr wenige bemerkt haben.

Der Saker

PS: Während ich diese Kolumne schrieb, wandten sich meine Gedanken an Generalmajor Qasem Soleimani, der feige von Trump ermordet wurde (er befand sich in diplomatischer Mission). Ich stellte mir vor, was er gesagt hätte, wenn ihm jemand den folgenden Deal angeboten hätte: Haj Qasem – wären Sie damit einverstanden, von den modernen Kreuzrittern ermordet zu werden, wenn sich Ihr Märtyrertod als der „Strohhalm“ erweisen würde, der das „Kamel“ des Reiches brechen wird? Ich denke, er würde mit Freudentränen in den Augen antworten: „Ehre sei Gott dafür, dass er mir diese unermessliche Ehre und Freude zuteil werden ließ und dass er mir erlaubt hat, ein Schahid (Gottes Zeuge) zu werden! Soleimani war ein echter Soldat, kein verkleideter Geschäftsmann oder Politiker, und er wusste, dass er buchstäblich jeden Augenblick seines Lebens sterben konnte. Er starb als General an der Spitze des Korps der Islamischen Revolutionsgarden und seiner Eliteeinheit Quds Force. Für mich sieht es so aus, als habe Trump in seiner ignoranten Arroganz Soleimani den besten Tod beschert, den er sich nur wünschen konnte. Möge dieser große Mann in Frieden ruhen!