Verdammt! Wird die Zombie-Virus-Apokalypse niemals kommen?

Verdammt! Wird die Zombie-Virus-Apokalypse niemals kommen?

Von Jon Rappoport (im Original hier, übersetzt von RBK)

Dieser Artikel ist für diejenigen gedacht, die normalerweise einen klaren Kopf behalten, wenn es darum geht, die Grundlagen der GESUNDHEIT zu verstehen – die aber jetzt, wegen der „Coronavirus-Epidemie“, wieder in das medizinische Modell abdriften:
DIE FIXIERUNG AUF KEIME.


Eine korrekte Lektüre der unterdrückten medizinischen Geschichte zeigt, dass die Hypothese „eine Krankheit, ein Keim“ ein moderner Schwindel ist, der sich gleichsam um Mitternacht in eine Sackgasse hineinbewegt. Und wenn man der Formel noch „ein Impfstoff“ hinzufügt, erhält man einen noch größeren Grad an Verrücktheit.


Aber man erhält auch ein Billionen-Dollar-Geschäft.


Es ist mir egal wie viele zeitgenössische Molekularbiologen in den Labors arbeiten und  unsichtbare Splitter von wer weiß welchen Moleküle sichtbar machen und sie als Viren bezeichnen; es bleibt ein Schwindel. Das gilt auch für Biologen für biologische
Kriegsführung, die versuchen Superkeime zu erschaffen. Sie alle arbeiten im Dunkeln gegenüber den natürlichen Prozessen des Körpers, die weitaus komplexer und gesundheitsschützender sind als diese Wissenschaftler wissen – es sei denn, der Körper wird durch direkte Gifte oder grobe mechanische Zerstörung gestört.


Die Geschichte der menschlichen Gesundheit zeigt, dass Verbesserungen in der öffentlichen Hygiene, der Hygiene und der verbesserten Ernährung mehr für die Menschen getan haben als alle „keimbekämpfenden“ pharmazeutischen Interventionen, die jemals erfunden wurden.


Aber DAS ist kein Billionen-Dollar-Geschäft auf dem Markt.


Selbst wenn Gewebeproben aus dem Körper entnommen, durch eine Zentrifuge
ordnungsgemäß getrennt und dann unter einem Elektronenmikroskop von den kompetentesten und ehrlichsten Forschern beobachtet werden, erhält man immer noch tote Bilder von toten Partikeln. Wie der Forscher Karma Singh aufgezeigt hat, weiß man anhand dieser Bilder
nicht, was solche Partikel tun oder nicht tun, wenn sie lebendig und in den Körper integriert sind. Man kann nicht daraus schließen, dass sie Krankheiten verursachen. Die ganze Operation der Virusjäger ist eine einzige großspurige Werbeveranstaltung ganz kurz vor dem Ende der langen, langen Geschichte der Menschen auf diesem Planeten.


Sie wollen Keime? Niemand weiß, wie viele es gibt. Nach verschiedenen Schätzungen könnten wir von Tausenden von Billionen bis zur tausendsten Potenz davon sprechen. Vielleicht auch von mehr. Wenn ein verschwindend kleiner Bruchteil der Viecher schwere Krankheiten
verursachen würde, wären wir nicht nur alle tot, sondern auch tot auf tot auf tot.


Um zu verstehen, wie übertrieben all diese modernen Epidemie-Klamotten sind, betrachten wir einmal Tiere. Die Nutztiere. Die Schweine. Eine Schlagzeile posaunt: EINE MILLION SCHWEINE WURDEN GESCHLACHTET. Das afrikanische Schweinepestvirus wurde entdeckt, und um die Ansteckung zu stoppen, wurde all die Schweine getötet. Auf dem Bauernhof. Auf der riesigen Fabrik-Farm. Dann stellt sich eine Frage:


Glauben Sie ernsthaft, dass sich Menschen neben jedes der Millionen Schweine setzten und sie auf das Virus testeten? Eine Blut- oder Gewebeprobe entnommen haben?


Zwanzig Schweine wurden positiv getestet, und die restlichen wurden daraufhin
selbstverständlich getötet. Das machen sie immer so.


Aber warten Sie. Wie sind die Bedingungen auf dieser riesigen Millionen-Schweine-Fabrik-Farm? Lassen Sie uns das einmal näher ansehen.
Schweine, die in ihrem eigenen Urin und Kot leben, dicht an dicht gedrängt, mit der Nase an den Hintern, mit giftigen Chemikalien besprüht, die chemisch hergestelltes Futter fressen – und das alles unter hohem Stress, ohne jemals die Art von Existenz zu führen, für die
sie bestimmt waren. Glauben Sie, dass sie krank werden? Glauben Sie, dass ein minimal zuverlässiger Test ein oder zwei Viren finden könnte, die in ihren Körpern leben und sich vermehren? Glauben Sie ernsthaft, dass diese Viren eine Rolle spielen, wenn man dies mit der
offensichtlich immunsuppressiven UMGEBUNG vergleicht?


Die Nummer eins der Keimjäger aller Zeiten, Louis Pasteur, soll auf dem Sterbebett dies gestanden haben: Es ist nicht der Keim, es ist das Milieu – das heißt, der Körper und seine Kraft und Vitalität und Widerstandsfähigkeit – DAS sollte der eigentliche Schwerpunkt
des Heilberufs sein. Gesundheit aufbauen.


Ein Problem. Da steckt kein Geld drin.

Hoppla.


Ein letzter Hinweis für den Moment: Wenn mir gesagt wird, dass veröffentlichte Studien zeigen, dass das Coronavirus in Wirklichkeit eine künstliche Biowaffe aus einem Labor ist, dann wiederhole ich die Geltendmachung, die ich in dieser laufenden Artikelserie vorgetragen habe:

Die Forscher verwenden indirekte Methoden zum Virusnachweis (PCR, Antikörpertests), und deshalb haben sie keine Ahnung, was sie da entdecken. Es könnten Fragmente von zufälliger DNA oder RNA sein, Zelltrümmer, Keime, die ganz bequem im Körper leben und nie Schaden
anrichten – und DANN, wenn die Forscher die genetischen Sequenzen dieser unbekannten kleinen Objekte zusammensetzen und veröffentlichen; JA UND? Und wenn andere Leute vorbeikommen, diese Sequenzen lesen und behaupten, es gäbe Besonderheiten, die darauf
hindeuten, dass Bio-Engineering stattgefunden hat, eskaliert das ganze Kauderwelsch nur auf eine höhere Ebene der Absurdität
.
Ja, es war schon immer so, dass Biowissenschaftler in den Labors mitunter verrückt sind und mit Mischungen aus Chemikalien und Keimen herumhantieren; und ja, sie sollten alle gestoppt werden; aber zu sagen, dass diese Verrückten das neue Coronavirus JETZT präzise lokalisiert und es präzise verändert haben, um eine unaufhaltsame Krankheit zu erzeugen – das ist wirklich ein ziemlich fantastischer Sprung, und es ist ein Sprung, der dazu führt, dass man wieder
einmal glaubt, dass „ein Keim, eine Krankheit“ das allgemeine Muster des menschlichen Körpers ist. Dem Körper gebührt aber mehr Anerkennung als das.


Jon Rappoport

Menü schließen